Freitag, 22. Januar 2016

AVAAZ - Yahoos blutiges Geheimnis


Yahoo macht einen Mordsgewinn mit dem Verkauf von Elfenbein, während Firmen wie Google die Finger davon lassen. Yahoo kämpft gerade mit der Zufriedenheit seiner Mitarbeiter ― sorgen wir also dafür, dass sie allesamt dieses blutige Geheimnis erfahren. Unterzeichnen und verbreiten Sie die Petition:

unterzeichnen

Liebe Freundinnen und Freunde,

durch den Elfenbeinhandel droht Elefanten die Ausrottung ― und gleichzeitig macht Yahoo mit dem Verkauf von Elfenbeingütern in Japan einen Mordsgewinn. Doch jetzt können wir der Komplizenschaft des Konzerns ein Ende setzen.
Viele große Unternehmen - darunter Google und Amazon - weigern sich, Elfenbein zu verkaufen. Yahoo ist einer der letzten großen Internetmärkte dafür. Doch wir könnten etwas daran ändern. Einige der besten Yahoo-Mitarbeiter kündigen gerade und die Geschäftsführerin will sie mit Millionensummen davon abhalten. Wenn wir jetzt drohen, Yahoos Geheimnis zu lüften, könnte sie ihr Personal noch schneller verlieren. Dadurch könnte sie den Preis, den sie für diesen blutigen Handel zahlt, überdenken.
Jeden Tag werden 100 Elefanten abgeschlachtet ― und durch ihre ausgeprägte emotionale Intelligenz verstehen sie ganz genau, was ihnen widerfährt. Schützen wir diese majestätischen Tiere jetzt mit einer Million Stimmen. Avaaz startet dann eine Anzeigenkampagne und nimmt Yahoo-Mitarbeiter ins Visier, um von innen heraus Druck zu machen. Machen Sie mit:

https://secure.avaaz.org/de/yahoo_ivory_loc_/?baLosfb&v=71718&cl=9299478218

Bei Yahoo Japan boomt der Elfenbeinverkauf: Von 2010 bis 2014 ist er von 2 auf 7 Millionen Dollar angestiegen. Yahoo Japan gehört nicht zum globalen Yahoo-Konzern ― doch das globale Unternehmen ist sein zweitgrößter Aktionär und hat daher großen Einfluss.
Yahoo-Chefin Marissa Mayer ist unter Beschuss. Das Unternehmen hat finanziell schlecht abgeschnitten, einige Investoren wollen sie loswerden, und die Mitarbeiter sind demoralisiert: Über ein Drittel der Belegschaft ist im letzten Jahr gegangen. Verärgerte Mitarbeiter und dann noch mehr schlechte Publicity ― das fehlt ihr gerade noch. Und wenn wir Yahoo überzeugen, entsteht die nötige Schwungkraft, um auch die anderen Firmen zu konfrontieren, die immer noch Elfenbeinverkäufe im Internet erlauben.
Experten warnen, dass wildlebende Elefanten schon in ein bis zwei Jahrzehnten aussterben könnten. Die Zeit rennt. Alarmieren wir Yahoo-Mitarbeiter und die Presse über die Verwicklung des Unternehmens in diesen blutigen Handel. Das wird Yahoo-Chefin Mayer unter Druck setzen, genau wie andere verantwortungsbewusste Unternehmen Elfenbein auf der Site zu verbieten. Unterzeichnen Sie jetzt und verbreiten Sie die Aktion, damit die ganze Welt davon erfährt:

https://secure.avaaz.org/de/yahoo_ivory_loc_/?baLosfb&v=71718&cl=9299478218

Fast 1,4 Millionen Avaazer und WWF-Unterstützer haben sich Leonardo DiCaprio angeschlossen, als er die thailändische Premierministerin dazu aufforderte, den unregulierten Elfenbeinmarkt ihres Landes zu stoppen. Wir haben so viele Kommentare auf ihrer Facebook-Seite hinterlassen, dass sie vorübergehend vom Netz genommen wurde! Sie versprach, den unregulierten Handel zu beenden. Und gerade diese Woche hat eine in Hong Kong gestartete Petition zu einem historischen Erfolg beigetragen, den Elfenbeinhandel im Land allmählich zu beenden. Sichern wir jetzt einen weiteren Erfolg für diese prächtigen Tiere. 

Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Meredith, Marie, Alice, Risalat, Emilia und der Rest des Avaaz-Teams

WEITERE INFORMATIONEN
Yahoo-Angestellte sind schon so sauer, dass Chefin Marissa Mayer einen wenig schmeichelhaften Spitznamen erhielt (Business Insider)
http://www.businessinsider.de/anleger-von-yahoo-sind-schon-so-sauer-dass-sie-wenig-schmeichelhafte-spitznamen-fuer-ceo-marisse-mayer-erfanden-2016-1

Experten: Afrikanischer Elefant könnte bald aussterben (Die Welt)
http://www.welt.de/newsticker/news1/article138710757/Experten-Afrikanischer-Elefant-koennte-bald-aussterben.html


Und auf Englisch:
Japan's inaction fuelling illegal ivory trade as demand rises, study finds (The Guardian)
http://www.theguardian.com/environment/2015/dec/10/japans-blind-eye-fuelling-illegal-ivory-trade-as-demand-rises-study-finds?CMP=Share_iOSApp_Other 

How Japan is Fueling the Slaughter of Elephants (National Geographic)
http://news.nationalgeographic.com/2015/12/151210-Japan-ivory-trade-african-elephants/ 

Wildlife poaching a threat to national security (CNN)
http://edition.cnn.com/2015/12/16/opinions/coons-flake-wildlife-poaching/





Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 42 Millionen Mitgliedern,
das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.


Um Avaaz zu kontaktieren, antworten Sie bitte nicht auf diese E-Mail.Benutzen Sie stattdessen das Formular www.avaaz.org/de/contact?ftr oder rufen Sie uns an, unter: +1 1-888-922-8229 (USA).

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen