Freitag, 4. Dezember 2015

Anne Will - 2.12.2015 - Bürgerproteste gegen die Flüchtlingspolitik - Werden sie ernst genug genommen?


Sendung am 02. Dezember 2015 | 22:45 Uhr
Bürgerproteste gegen die Flüchtlingspolitik - Werden sie ernst genug genommen?
Die Gäste im Studio
© Will Media Fotograf: Borrs/Yunck
  • Jan Stöß SPD-Landesvorsitzender Berlin
  • Diana Henniges Gründerin und Sprecherin von "Moabit hilft!"
  • Jan Greve Mitbegründer der "Bürgerinitiative Neugraben-Fischbek – Nein! zur Politik Ja zur Hilfe!"
  • Armin Paul Hampel Vorsitzender des AfD-Landesverbandes Niedersachsen
  • Ulf Küch Leiter der Kriminalpolizei Braunschweig
Überfüllte Erstaufnahmestellen, Turnhallen als Notunterkünfte, gewalttätige Auseinandersetzungen in Wohnheimen - in Deutschland herrschen zum Teil chaotische Zustände für Flüchtlinge und Helfer. Vielerorts wächst deshalb auch die Sorge in der Bevölkerung vor der Entstehung von sozialen Brennpunkten. Überfordert die Politik die Willkommenskultur der Bürger? Steigt die Kriminalität im Umfeld von Flüchtlingsheimen tatsächlich? Und kippt die freundliche Stimmung in Deutschland, weil nicht ehrlich genug über die Belastungsgrenzen gesprochen wird?

Link zur Sendungsseite: (hier)
Link zum Anne-Will-Blog: (hier)


Einige Kommentare aus dem Blog

Jennifer Großkopf schrieb
Tja Frau Will, das war wohl nix. Wann laden Sie endlich einmal Bürger dieses Landes ein, die mit diesen Flüchtlingen leben müssen? Ist Ihnen das Thema wohl zu heiss oder einfacher gesagt keine courage?
Rebecca schrieb
Jennifer Großkopf schrieb
Liebe Frau Grosskopf,
das sind die vernünftigsten Sätze unter den ganzen Kommentaren.

Michael schrieb
Ich kann nur sagen, es ist ein unglaublicher Wahnsinn, 4000 bis 8000 Migranten täglich aufzunehmen. Rechnen Sie das bitte mal hoch. Das sind po Jahr 1,4 bis 3 MILLIONEN Menschen!
Das heißt Sie müssen jedes Jahr eine Großstadt bauen, damit diese Menschen untergebracht werden können und das in einem Land, in dem seit Jahren akute Wohnungsnot herrscht!
Deshalb kann ich der AFD nur Recht geben, und ich habe bisher nie eine rechte Partei gewählt. Der Mann von der AFD hat auch damit Recht, dass die meisten "Flüchtlinge" kein Recht auf Asyl haben, weil sie eben aus einem sicheren Drittstaat hergekommen sind und das vor allem aus wirtschaftlichen Gründen und natürlich weil Merkel und Gabriel diese Menschen eingeladen haben herzukommen!
siehe Artikel 16 a Absatz 2 Grundgesetz!
Jedoch die Aufnahmegrenze ist bei weitem überschritten! niemals wird Deutschland 1,5 bis 3 Millionen Menschen jährlich aufnehmen können. Das versteht jeder kleine Bürger. selbst wenn es nur 500.000 pro Jahr wären wie gerade mit der Türkei verhandelt wird, ist es ein Ding der Unmöglichkeit!
wenn dieser Wahnsinn kein Ende nimmt, wird das Land großen Schaden nehmen!

Beobachter schrieb
Wie soll der Zuschauer den Polizisten denn beim Wort nehmen. Er jongliert mit Worten um "politisch korrekt" zu bleiben.
"Man soll sich nicht auf Statistiken verlassen" sagt der Polizist. Wahrscheinlich, weil sie in diesem Fall ungünstig ausfiel.
Die Dame in der Runde aus Berlin, sollte den vorgelesenen Brief des Herrn Hampel von "pro familia" und anderen sozialen Verbänden verfasst, nicht belächeln oder bagatellisieren.
Der Aufruf wurde nicht von der AfD geschrieben, sondern nur vorgelesen.

Claudia X. schrieb
Und dieser Brief handelte gerade NICHT davon, dass Nicht-Flüchtlinge irgendeinen Grund hätten, vor Flüchtlingen Angst zu haben! Selbst wenn es stimmt, die Opfer sind hier auch Flüchtlinge, die dann dringend Schutz bräuchten, statt pauschal mit der Gesamtheit der Flüchtlinge zu potentiellen Kriminellen gestempelt zu werden. Aber manchen ist halt jedes Mittel recht zur Hetze.

Karl Martell schrieb
Ja, die Opfer sind Flüchlinge ! Sie haben es soeben "plakativ" formuliert, um es positiv auszudrücken. Es sind vor allem die Frauen und Kinder der Flüchtlinge und Christen und Andersdenkende. Diese Tatsache kann man nicht ausblenden, wenn man über Kriminalität in Heimen spricht und auch nicht damit entschuldigen, dass die Flüchtlinge (und wir alle menschlichen Wesen) eben in einer extremen Situation zu Gewalttätigkeiten neigen. Es sagt etwas über die Einstellung einer bestimmten Gruppe aus, die hier als Flüchtling anerkannt werden wollen. Es sagt etwas über die Geisteshaltung (Islam) einer bestimmten Gruppe aus. Ich bin nicht so optimistisch (z. B. dezentralisierte Unterbringung) wie der Herr aus Hamburg, was die Integration dieser Gruppe anbelangt. Die Integration von oben lässt sich eben nicht planen. Dieser Aspekt wurde nicht ausgesprochen. Deshalb bin ich nur für einen vorübergehenden Aufenthalt für Kriegsflüchtlinge aus Syrien, so wie es das Gesetz bestimmt. Gruß aus Duisburg Marxloh, dem verloren gegangenen Stadtteil.

Marie Luise Müller schrieb
Walter Knoch, Speyer schrieb am 02.12.2015 17:55 Uhr S. 19
Das hätten Sie mir aber gleich sagen können, denn Ihrer Forderung nach umfänglicher Berichterstattung entnahm ich dummgesteuert, Sie bezögen sich auf die seriösen Medien.
Aber auch hier nach Ihrer Klarstellung sei Ihnen geholfen. Lesen Sie auf den pi-Seiten nach, dann auf den chinesischen Sektenseiten epoch. Sie können aber auch alles Rechts gebündelt haben, wenn Sie lupoDingens anklicken. Erspart Ihnen viel Internetrecherche-Zeit.
Oder Sie gehen einfach zu facebook, wo am 1.12.2015 die AfD NRW sich äußerte. „… für den Großteil der Bevölkerung ist das schon lange klar, dass die Merkel jüdische Eltern hatte und dass die Eltern dieser Frau nicht ganz richtig im Kopf waren.“ Echt gut, nicht wahr, wie die AfD uns über unsere Politiker aufklärt? So etwas finden Sie ansonsten nirgends, nicht einmal bei der NPD.
Es bleibt mir eigentlich jetzt nur noch übrig, Ihnen fröhliches Klicken und Lesen zu wünschen.

Walter Knoch, Speyer schrieb
Ganz klug geworden bin ich aus dem, was Sie da zusammengeschrieben haben, nicht geworden. Sei's drum. Aber dass Sie ARD und ZDF, die ich angeführt habe, nicht unter die seriösen Medien rechnen, ist schon aufschlussreich. Obwohl wir damit - Seriosität bzw. deren teilweiser Mangel - bei ARD und ZDF - nicht so ganz weit auseinanderliegen.
Was soll ich mich aber mit dem auseinandersetzen, was Sie mir an Motiven unterschieben. Nutzlose vertane Zeit. Doch machen Sie sich bitte keine Sorgen um meine Informationsquellen. Dass wir in diesem Leben nicht mehr zusammenkommen werden, dürfte zwar feststehen. Aber ein Verlust ist das für mich nicht.

Marie Luise Müller schrieb
Wer nicht verstehen will, kann nicht verstehen. Nur EIN Beispiel: was ist der NDR, den ich u.a. anführte? Ansonsten, gehen Sie üfleglich mit sich um.

Walter Knoch, Speyer schrieb
Genau der NDR, der seine Kommentierung zu Pirincci zurückziehen musste. Genau übrigens wie das ZDF. Aber es ist wirklich müßig zu diskutieren. Es werden von Ihnen und den Ihrigen nur Beschimpfungen und Unterstellungen hinausgeschrien, das ganze als Argument verkauft. Alle sind sie böse. Nein, mit dieser Art von Diskussion kann ich nicht mit.

Marie Luise Müller schrieb
Hallo Frau Leonhardt,
Es war die Antwort auf eine Meinung von einer Rebecca (nNchname geschwärzt), die davor schrieb: „Wie beweisen wir das? Wie gehen wir vor? Seehofer wird wohl nicht zu uns halten. Er wird Angst vor der Merkel haben und kuschen. Und was machen wir jetzt? Würde es gerne als Nachrichten zum TV schicken oder in die Zeitung setzen, dass es viele lesen können. Oder zur Bundespolizei, dass man Merkel und Seehofer und ihre ganze Gruppe festnimmt. … Wir schaffen das, die alle in den Knast zu bringen. LG Rebecca“ (Anmerkung: Im Zitat wurden alle Deutschfehler von mir bereinigt).
Und noch eine wichtige Anmerkung: dies wurde NICHT wie von mir fälschlich geschrieben (nobody ist perfect) von der AfD veröffentlicht, sondern von der Pegida NRW. Aber es ändert kein bisschen an dem Inhalt und der Haltung dieser Leute. MLM

Alle Kommentare (hier)

Pressestimmen

Die echten besorgten Bürger
Werden Ängste in der Flüchtlingskrise nicht ernst genommen? Jedenfalls nicht die Ängste der wirklich Besorgten. Das zeigt die Gesprächsrunde von Anne Will.
Sueddeutsche.de

Und dann meldet sich der Springteufel von der AfD
Ruhig und sachlich diskutierten die Gäste bei Anne Will gestern über die Flüchtlingskrise. Nur einer fiel unangenehm auf.

"Anne Will"-Talk über Bürgerproteste:
"Menschen in Massen ticken irgendwann aus"
Werden die Bürger mit ihren Protesten gegen die Flüchtlingspolitik ernst genug genommen? Die Diskussion darüber verlief bei Anne Will meist erstaunlich moderat - nicht zuletzt, weil die Polizei im Studio war. Die Sendung im Schnellcheck.


1 Kommentar :

  1. Menschen aus der Mitte, die den Diskurs politische Gebildeter fordern, hätte man schon lange zu Wort kommen lassen können, wenn man (ARD) gewollt hätte. Die Bevölkerung hat die Nase voll von einseitig gelenkter Berichterstattung. Lesen DSie auch hier: http://wort-woche.blogspot.de/2015/12/kommentar-zur-sendung-von-anne-will-vom.html

    AntwortenLöschen