Mittwoch, 11. November 2015

Kostet die Flüchtlingsfrage Merkel das Amt? - eine Debatte bei t-online

Thema: Flüchtlingskrise

Debattenblog zur Flüchtlingskrise
Kostet die Flüchtlingsfrage Merkel das Amt?

Merkels Politik der offenen Tür für Flüchtlinge spaltet die Union. Ihre Gegner fordern, endlich eine Obergrenze - Asylrecht hin oder her. Zerbricht an dem Streit die Regierung? Verliert die Kanzlerin den Rückhalt? Jetzt sind Sie gefragt: Debattieren Sie live auf t-online.de!
Nutzen Sie die Kommentarfunktion und schreiben Sie uns Ihre Meinung.
Die Politikredakteure Christian Kreutzer und Julian Moering begleiten Sie durch die Debatte.

[von 09:30 bis 11:45 lief eine livedebatte bei t-online.de]
[einige Kommentare siehe unten - den ganzen Beitrag finden Sie (hier)

Mein Kollege Julian Moering und ich verabschieden uns für heute und möchten uns für die lebendige Debatte bedanken, liebe User!!

Abschließend möchte ich für Sie nochmal die wichtigsten Kernpunkte der Diskussion zusammenfassen:

Merkel hat vieles falsch gemacht, aber besser könnte es in der jetzigen Situation auch keiner - so könnte man vielleicht die Meinungen der t-online.de-User zusammenfassen. "Scheitert Merkel an der Flüchtlingsfrage?" hatten wir zum Einstieg in unseren Debattenblog gefragt.

"Merkel muss weg" haben viele User geschrieben. Viele andere - wenn auch offenbar eine Minderheit der Blog-Teilnehmer - erklären sich mit ihrer Politik einverstanden. Die Mehrheit derjenigen, die in unserem Voting über mögliche Alternativen zu Merkel abgestimmt haben, gaben CSU-Chef Horst Seehofer den Vorzug.

Insgesamt, könnte man sagen, überwiegen Skepsis und Misstrauen gegenüber der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin. Aber einhellige Ablehnung sieht anders aus.

Viele Grüße und bis bald,
Ihre t-online.de-Nachrichtenredaktion

landei
Merkel blockiert durch ihr Festhalten an "keiner Obergrenze" jeden Lösungsansatz.

Anonymous User
Kurze und knappe Botschaft an Merkel: geh endlich !

Christian
Wann sagt Merkel endlich nein! Das Chaos spaltet Deutschland, weil eine ungeordnete Zuwanderung nicht mehr geordnet werden kann. Warum dieses vorprogrammierte Chaos?

Anonymous User
Frau Merkel hat die Situation unterschätzt und mit ihrer humanitären Geste mehr Schaden angerichtet als nötig war. Insbesondere unsere europäischen Partner lassen uns nicht nur im Stich vielmehr betrachten sie die A ngelegenheit nun als von Deutschland ausgelöstes Problem.

lemuren
jetzt haben wir zum ersten Mal ein großes (selbstverschuldetes) Problem - und Frau Merkel scheitert. Bitte zurücktreten und Platz machen für Krisenmanager!

Anonymous User
Frau Merkel hat wenigstens Herz und Mitgefühl. Und wer könnte diese Situation besser bewältigen? Die meisten reden nur dass sie es besser können - wo sind denn die tollen Lösungsansätze? Besser und humaner wäre es, Merkel zu unterstützen.!

Quelle: t-online.de

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen