Montag, 26. Oktober 2015

Weil er die Asylpolitik der Regierung kritisierte wurde Pfarrer wegen Volksverhetzung angezeigt

Thema: Meinungsfreiheit

Wirtschaftsflüchtlinge sind keine Kriegsflüchtlinge

Weil er Asylpolitik kritisierte:
Pfarrer wegen Volksverhetzung angezeigt

Pastor Jakob Tscharntke - Foto: YouTube / Screenshot
Weil Pfarrer Tscharntke aus Ravensburg in seiner Predigt offen die Asylpolitik der Regierung anprangert soll er nun mit einer Strafanzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung zum Schweigen gebracht werden...

Pastor Tscharntke erläutert in seiner Predigt vom 11. Oktober 2015, warum selbst die meisten Menschen, die aus Syrien nach Deutschland kommen, keine Kriegsflüchlinge sind. Sie seien in syrischen und türkischen Lagern sicher aufgehoben, aber wegen der Armut und Perspektivlosigkeit nach Deutschland aufgebrochen. Deswegen sei es nicht wahrhaftig von der Deutschen Regierung, ihre Politik mit dem Asylrecht dieser Menschen als Kriegsflüchlinge zu rechtfertigen.

Tscharntke warnte auch vor eine Situation in Deutschland, die sich bald bewahrheiten könnte. Er sprach von der Flüchtlingskrise, als einer gewollten Entwicklung von Kräften, die hinter Angela Merkel stünden und von CIA-Chef Michael Hayden über die zukünftige Entwicklung Europas.

Steht uns ein Bürgerkrieg bevor?

Hayden sagte in einer Prognose: „Europa werde weiterhin ein starkes Anwachsen der moslemischen Bevölkerungsgruppe zu verzeichnen haben. Zugleich würden die Geburtenzahlen der alt eingesessenen europäischen Bevölkerung weiter sinken. Die Integration dieser moslemischen Migranten werde die europäischen Staaten vor große Herausforderungen stellen – und das Potential für Bürgerkriege und Extremisten deutlich erhöhen.“ Demnach sei Europa im Jahr 2020 nicht mehr regierbar.

„Merkel will ein anderes Deutschland. Und da dürfte sie nicht die einzige sein, die das will. Merkel allein hat nicht die Macht das alles zu inszenieren. Hinter Merkel stehen sicher andere, weit mächtigere Kräfte. Was wollen die? Ich befürchte, dass diese Kräfte unser Volk in bürgerkriegsähnliche Zustände steuern wollen“, so Pastor Tscharntke.

Nun ist die Frage wie lange Jakob Tscharntke, Pastor der Evangelischen Freikirche in Riedlingen, noch predigen darf, denn er habe es gewagt die aktuelle „Flüchtlingskrise“ kritisch zu hinterfragen, so info-direkt.eu. (Hier der Link zur Original-Rede)

Der Bürgermeister der Stadt Marcus Schafft und andere haben sich bereits von Pastor Tscharntke distanziert. Einen "Hilferuf an die Justiz" gab es sogar vom ehemaligen Ravensburger Pfarrer Stefan Weinert. Einer Strafanzeige wegen des Verdachts der Volksverhetzung soll Abhilfe schaffen und seinen Amtskollegen zum Schweigen bringen. Die Staatsanwaltschaft von Ravensburg hat die Einleitung des Ermittlungsverfahrens bereits bestätigt. Selbst der „Bund Evangelischer-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG)“ nahm von seinem Pastor Abstand, nicht aber seine Gemeinde. Diese stellt sich hinter ihren Pastor. (dk)

Mit freundlicher Genehmigung von http://www.epochtimes.de

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen