Sonntag, 30. August 2015

Weltweite Sicherheits-Vorbehalte vor Windows 10

Thema: Windows 10

Microsofts Datenhunger ist vielen einfach zu gross

Windows 10 droht die Verbannung aus Russlands Amtsstuben: Politiker wollen wegen Microsofts Datenhunger den Staatsangestellten die neue Software untersagen.
Die Abgeordneten sind darüber besorgt, was an Daten in die USA gesendet wird.

Aber nicht nur in Russland, weltweit gibt es Kritik

Microsoft Interesse an Nutzerdaten stösst weltweit auf Kritik – auch in der Schweiz. Der Eidgenössische Datenschützer Hanspeter Thür hat eine Untersuchung zu Windows 10 gestartet.
Die Schweizer Behörde scheut die Konfrontation mit dem US-Internetgigant nicht. «Wenn es nötig ist, ziehen wir bis vor Bundesgericht», sagte der stellvertretende Datenschützer Jean-Philippe Walter der Zeitung «Le Temps». Anstoss für die Untersuchung gab die Piratenpartei: Sie rief Thür dazu auf, aktiv zu werden.
Quelle: Handelzeitung.ch

  • Mit der neuen Windows-Version 10 holt man sich nicht nur eine Software-Plattform ins Haus, sondern eine Cloud-Instanz mit Datensammelfunktionen und fragwürdigem Zusatznutzen.
  • Niemand sollte ungewollt und ungefragt seine Daten in einer Cloud wiederfinden.
  • Wer Bedingungen nicht vollständig offenlegt, abgeschaltete Dienste weiterlaufen lässt oder Daten übermittelt, wo keine fließen dürften, sollte sich auf unwirsche Reaktionen der Kunden einstellen.
Quelle: Heise.de/ct

1 Kommentar :

  1. Ich bin bestimmt nicht blauäugig und denke schon, dass ich mich einigermaßen mit PC und deren Bedienung und Betreibung im Internet auskenne. Darum verstehe ich die Hype ehrlich gesagt nicht. Es ist doch eine Illusion zu glauben, dass nur Windows 10 das schwarze Schaf unter den Betriebssystemen ist und alle anderen Betriebssysteme von Microsoft und anderen Softwareunternehmen blütenweiß dastehen.
    Jeder der sich im Internet bewegt muss sich im Klaren sein, dass er ausgespäht werden kann, dabei ist der Grund der Ausspähung erstmal sekundär.
    Richtig ist auch, dass ausgeschaltete Schalter bei Windows 10 gezielt umgangen werden können. Gefährlich besonders, wenn es sich dabei um Interessenten außerhalb von Microsoft handelt.
    Wer sagt uns denn, dass auch andere Softwarehersteller, die uns Sicherheitssoftware verkaufen möchten, nicht direkt mit irgendwelchen Diensten und Interessenten zusammenarbeiten?

    Ich möchte hier eigentlich nur den sogenannten „Otto Normalverbraucher“ ansprechen. Dieser wird vermutlich kaum mit der Cloud oder Cotana arbeiten. Ob seine Daten widerrechtlich in einer Cloud gespeichert werden ist zur Zeit nur eine Vermutung, könnte auch Panikmache sein.
    Was will ich damit sagen? Windows 10 ist nach meiner Auffassung im Bezug auf Arbeit am PC und Internet genau so „Sicher“, wie andere Systeme im Bezug auf mögliche Ausschnüfflung auch.
    Jeder Nutzer sollte sich erst mal selber die Frage stellen, was er so von sich im Netz verraten will und mit der gebotenen Zurückhaltung agieren.
    Persönlich empfinde ich, die Hype um Windows 10, genau wie vor einiger Zeit um Google, eher übertrieben und als Ablenkungsmanöver vor der tatsächlichen Totalüberwachung, diese ja im vollen Gange ist und mit äußert merkwürdigen Vorgängen den Michel schmackhaft gemacht wird.

    Es ist der Lauf der Dinge, dass sich der Eine oder Andere mit einer Neuanschaffung eines PCs konfrontiert sieht. In der Regel ist dort Windows 10 vorinstalliert. Soll er auf Grund der n.m. A. unangemessenen Hype, auf dieses neue Betriebssystem verzichten?
    Wenn ich gebeten werde, vertrete ich meine Auffassung, wie oben geschildert. Die Entscheidung muss jeder für sich selber treffen.
    Trotz aller Bedenken, die PCs, welche ich von Windows 7 und 8 , mit den Upgrade auf Windows 10 umgerüstet habe, laufen stabil und ohne jegliche Komplikationen.
    Auch technisch wäre noch viel zu sagen, also Unklarheiten zu verschiedenen Dingen, die sich mehr oder weniger als gegenstandslos in der kurzen Zeit seit der Einführung erwiesen haben, oder deren Lösung seitens Microsoft zeitnah anstehen.

    M.f. G.

    Ralf Nietzschmann

    AntwortenLöschen