Samstag, 15. August 2015

Warum eigentlich "Lügenpresse"?

Thema: Lügenpresse

Nur Zwei Zitate

So sollte es sein:

"Es gibt kein Verbrechen, keinen Kniff, keinen Trick, keinen Schwindel, kein Laster, das nicht von Geheimhaltung lebt. Bringt diese Heimlichkeiten ans Tageslicht, beschreibt sie, macht sie vor aller Augen lächerlich, und früher oder später wird die öffentliche Meinung sie hinwegfegen. Bekanntmachung allein genügt vielleicht nicht - aber es ist das einzige Mittel, ohne das alle anderen versagen."
Joseph Pulitzer Journalist, Herausgeber, Zeitungsverleger und Stifter des nach ihm benannten Pulitzer-Preises

Warum dann Lügenpresse?
unter vielem anderem deshalb:

“. . .Die Aufgabe der Journalisten ist es, die Wahrheit zu zerstören, gerade heraus zu lügen, zu verdrehen, zu verunglimpfen, vor den Füssen des Mammons zu kuschen und sein Land und seine Rasse um sein tägliches Brot zu verkaufen. Sie wissen es und ich weiss es. . .”
John Swinton, (1829 – 1901), US-amerikanischer Redaktions-Chef der New York Times

Und deshalb auch "Lügenpresse", weil sich nur wenige Journalisten und Redakteure an das erste, die meisten von ihnen aber an das zweite Zitat halten.

Ausnehmen kann man hier mal BILD.
Deren "populistisches Geschmiere" hat mit Journalismus absolut nichts zu tun.


deshalb hier noch einmal:

Mündige Bürger oder Bild
Christoph Sieber 09.04.2015 - Bananenrepublik




Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen