Samstag, 1. August 2015

Anne Will - 29.07.2015 - Zeltstädte, Stimmungsmache, Brandanschläge – Sieht so deutsche Willkommenskultur aus?


Sendung am 29. Juli 2015 | 22:45 Uhr
Zeltstädte, Stimmungsmache, Brandanschläge –
Sieht so deutsche Willkommenskultur aus?
Die Gäste im Studio
© Will Media Fotograf Wolfgang Borrs/Marijan Murat
  • Ralf Jäger Innenminister in Nordrhein-Westfalen
  • Bodo Ramelow Thüringens Ministerpräsident
  • Monika Hohlmeier Mitglied des Europäischen Parlaments
  • Maya Alkhechen Ist aus Syrien geflohen
Volle Unterkünfte, lange Verfahren, immer höhere Kosten – die Kommunen in Deutschland scheinen von den hohen Flüchtlingszahlen zunehmend überfordert. Und angesichts des hohen Anteils von Asylbewerbern aus den Balkanstaaten wird über eine Visumpflicht, schnellere Abschiebung und Sachleistungen statt Geld diskutiert. Spielt diese Politik Balkan- gegen Bürgerkriegs-Flüchtlinge aus? Ist Deutschland wirklich überfordert mit den Flüchtlingen? Und wie gefährlich ist die zunehmende Gewalt gegen Asylbewerberunterkünfte?

Link zur Sendungsseite: (hier)
Link zum Anne-Will-Blog: (hier)


Kommentare aus dem Blog

Nr. 6 von Peter Fischer
28. Juli 2015 um 16:02
Wieder wird hier Ursache und Wirkung nicht berücksichtigt, ja noch nicht einmal die Realität zur Kenntnis genommen. Deshalb mal der Reihe nach.
Es gibt eine immer größer werdende Zahl von Menschen in Deutschland, die dem ständig zunehmenden Zustrom von Flüchtlingen aus verschiedenen Gründen ablehnend gegenüber stehen. Die Gründe sind dabei vielfältig. Sie reichen von Angst vor Billiglohn, über Angst vor Kriminalität und Angst vor Wertverlust von Eigenheimen und Wohnungen in der Nähe von Asylunterkünften. Diese real existierende Angst wird von der Politik nicht nur nicht ernst genommen, sondern oft mit Ausländerhass gleich gesetzt.
Anstatt dass die Politik endlich mal die Verursacher der Flüchtlingsströme, nämlich die VSA und die global agierenden Konzerne, zur Kasse bittet, wird der Bürger hier mit den Problemen allein gelassen. Und ja, es gibt eine ganze Menge Probleme. Die Probleme sind sogar teils so gravierend, dass sich sogar schon Kommunalpolitiker öffentlich äußern.
Der Bürger merkt im Grunde nur eins. Er wird mal wieder auf die eine oder andere Art zur Kasse gebeten werden. Deshalb wächst der Widerstand gegen diese Art von Politik. Es geht nämlich auch meiner Meinung nach nicht mehr nur um einige Flüchtlinge, sondern das Ganze nimmt langsam Ausmaße einer Völkerwanderung an und da bin auch ich eindeutig dagegen. Deshalb dagegen, weil ich nie meine Zustimmung gegeben habe, fremde Länder mit Bomben und Drohnen dem Erdboden gleich zu machen.
Aber ich will nicht nur kritisieren. Es wäre für uns günstiger den Flüchtlingen die Reise in die VSA zu bezahlen. Sollen doch die VSA mit den Auswirkungen ihrer Bombardements allein fertig werden! Mal sehen, wie freundlich die Amerikaner reagieren?

Nr. 12 von Maria
28. Juli 2015 um 16:36
Ich war selbst Flüchtlingsmädchen und bin mit einem Asiaten verheiratet. Man sage mir also bitte nicht Ausländerhass nach. Aber ich habe auch Geografie und Mathematik studiert und weiß, in welchen Verhältnissen die Flüchtlinge aufwachsen und welche Massen auf uns zukommen, wenn das nicht anders geregelt wird. Zuwenig befasst man sich mit den Ursachen wie Krieg, Waffenlieferung, Bodenschätze, Militärbündnis, Agrar- und Industriewirtschaft. Wenn wir uns nicht an der Zerstörung ihrer Heimatländer beteiligen würden, wäre auch den Asylanten geholfen.
Merkel fährt auf Sicht, wie sie sagt. Das gilt für ihre Euro- als auch ihre Flüchtlingspolitik und kann, wenn es hoch kommt, für ihre Regierungszeit reichen, danach Flucht nach Amerika? Doch sie verspielt die Zukunft unseres Landes, indem sie blind den Forderungen aus USA vertraut(„transatlantische Staatsräson“ Merkel) u. unser Volk blind seiner „Mutti“.
Die Regierung macht scheinbar keine Hoch- und Überschlagsrechnungen und Kurven, wenn es um Sozialleistungen allgemein geht. Nur beim eigenen Volk ist man sehr kleinlich, Rentenerhöhung auf hunderstel genau und Kindergelderhöhung dieses Jahr um 4 und nächstes Jahr um 2€, Wegfall Betreuungsgeld, Verringerung des sozialen Wohnungsbaues, Obdachlosigkeit..
Hochrechnungen nur, wenn es um die eigene Beliebtheit geht. Die Mär vom Arbeitskräftemangel stimmt so nicht.
Bei Flüchtlingen aus dem Balkan ist man nicht kleinlich. Die dürfen ruhig jedes Jahr wiederkommen und sich durchfüttern lassen.
Die Flüchtlinge sind nicht schuld an ihrem Schicksal. Sie sind bei berechtigter Kritik der falsche Ansprechpartner und Gewalt gegen sie ist kriminell.
Kritik muss sich gegen unsere Regierung richten. Dieses Jahr sollen 450000 Flüchtlinge kommen. Das ist etwa die halbe Einwohnerzahl von Köln oder doppelt soviel wie Aachen. Dazu dürfen die Männer meist noch ihre Familien nachholen. Und das scheint nur der Anfang, denn die Not in den Herkunftsländern wächst. Wir können nicht die ganze Welt retten.

Nr. 20 von HOPF L.
28. Juli 2015 um 18:36
von Nr.6 Peter Fischer ,von Nr.12 Maria Ich möchte mich an dieser Stelle einmal bei beiden Foristen,für Ihre realistischen Beiträge bedanken.Ich hoffe, auf Freigabe meines Beitrages.

Nr. 22 von Marie Luise Müller
28. Juli 2015 um 19:52
@ Claudius Arzt # 21
Sie schrieben: „4. Die sechs größten Aufnahmeländer von Flüchtlingen sind:
Türkei..... 1,59 Millionen
Pakistan:.. 1,51 Millionen
Libanon:... 1,15 Millionen
Iran:...... 982.400
Äthiopien:. 659.500
Jordanien:. 654.100“
Da hat aber die UN-Flüchtlingshilfe ganz schön geschwindelt. Vor einer Woche hat doch Russland fast 2 Mio. Flüchtlinge lt. UNHCR 2014 aufgenommen, wie ein Forist voller Empathie hier behauptete. Wo sind die denn jetzt abgeblieben? Doch nicht etwa in den Zeltlagern von RT Deutsch?

nachträglich eingestellt - die Antwort auf vorhergehende, dumme Frage
Nr. 42 von Nichtbürger
28. Juli 2015 um 23:07
Dank den Vorrednern # Marie,Claudius Arzt, P.Fischer, Reini, u.a.
die sowohl Ursachen und Fakten benennen, ist so ziemlich alles gesagt.
Dazu sind auch die Sorgen der „eigenen Bevölkerung“ berechtigt. Sie werden von der Politik in Stich gelassen und die jahrelange Gängelei in Form von Lohndumping, Armutsrentner, fehlende Sozialwohnungen, H4-Sanktionspraxis etc.
Der sehr schmale Grad zwischen berechtigten Ängsten und das Sofortige „in die rechte Ecke“ stellen, wird zusätzlich zur Verunsicherung missbraucht.

Warum kommen ausgerechnet die Balkanvölker zu uns?
Schlechte Arbeit der KFOR, deutschen Beamten in Kosovo?
Erdogan wird für weitere Flüchtlingsströme sorgen.

# MLM
Du kannst mich ruhig direkt ansprechen und nicht…
Hältst du mich für so bl…, das ich meine Daten aus den Zeltlager von RT beziehe?
Die Quelle habe ich korrekt angegeben. Nochmal zum prüfen:
„UNHCR – Asylum Trends, First half 2014
UNHCR – Global Trends 2014″
beides als PDF kostenlos erhältlich.
274.000 Asylanträge in 2014 , waren weltweit der Spitzenplatz für RU.
Belassen wir es, da sich unsere Meinungen zu weit entfernt haben.

Nr. 52 von franzi
29. Juli 2015 um 7:13
@Marie
Da mir nur dieser Weg bleibt, möchte ich mich für Ihren letzten Beitrag im vorigen AW-Blog bedanken. (ich hoffe, die Blogmoderation lässt es zu, da es nur indirekt zum aktuellen Thema gehört. Aber wenn dümmliches Linken-Bashing (#3), das nun gar nicht zum Thema gehört, zugelassen wird, sehe ich eine Chance) Sie reagierten auf einen Beitrag, der an mich gerichtet war und dessen teilweisen Inhalt ich im vorigen Beitrag beschrieben habe. Ich hatte mich schon aus dem Blog verabschiedet. Abgesehen vom Zeitpunkt habe ich selten inhaltlich etwas Hilfloseres gelesen. Dazu kamen die üblichen unsachlichen Animositäten und es gipfelte darin, mir mitzuteilen, dass man mir nichts mitteilen will. Ich glaube, die Blogmoderation hat der Schreiberin mit der Veröffentlichung einen Bärendienst erwiesen. Für eine sinnvolle Diskussion in einem Forum ist auch wichtig, wie die Blogger miteinander umgehen. Sachlichkeit und Fakten sollten vorrangig sein und nicht Hetze und Animositäten.

Nr. 126 von Karin-70
29. Juli 2015 um 20:26
@Nr. 10 von Anna (m.d.H.)
28. Juli 2015 um 16:26
Sie fragen: „Ist es erlaubt, dass nicht immer alle Alles willkommen heißen können?“
Meine Antwort: Ja, das ist erlaubt und ich sage es ganz offen – Flüchtlinge, egal ob Wirtschafts- oder Kriegsflüchtlinge, sind mir nicht willkommen.

Nr. 133 von Marie
29. Juli 2015 um 21:49
Zu 126
Und ich sage es ganz offen: Menschen, denen andere Menschen, die vom Tode bedroht sind, die versuchen, ihr Leben zu retten, nicht „willkommen“ sind, die sind mir nicht „willkommen“. Auf solche Menschen kann Deutschland m.E. verzichten. Und ganz, ganz offen: Nein, solche Standpunkte, die über Leichen gehen, indem Ihnen Menschen in größter Not unwillkommen sind, die sind nicht „berücksichtigenswert“. Und um es ganz klar auszudrücken: Wer in diesem Land willkommen oder nicht willkommen ist, entscheiden weder Sie, noch die Menschenverächter der Pegida. Dieses Land gehört Ihnen nicht und das Einzige, worüber Sie entscheidungsbefugt sind, ist die Frage, wer in Ihren privaten Wohnräumen willkommen ist oder nicht.

Nr. 134 von Bart
29. Juli 2015 um 22:00
@ 133 Marie
Danke!


auf folgenden Beitrag Nr. 3 bezieht sich Nr. 44

Nr. 3 von Marie Luise Müller
28. Juli 2015 um 15:14
Die Politik in Berlin macht sich wieder einmal einen schlanken Fuß. Sie sind ja im Urlaub, im wohlverdienten. Aber wenn sie erholt und voller Schaffenskraft auf ihren Bänken sitzen, werden sie arbeiten, bis die Schwarte raucht.
Sie werden ein eindeutiges, durchschaubares und faires Einwanderungsgesetz erarbeiten und dann sofort verabschieden. Kraft ihrer Wassersuppe wird die Merkel es durch alle Lesungen peitschen (geübt wurde ja schon beider Griechenlandhilfe), die Blockierer, besonders aus Reihen der CSU, werden mundtot gemacht und die Linken bringen sich einmal, welch Wunder, ohne ideologisches Trätäreträ ein und stimmen für das neue Gesetz.. Warum? Im neuen Einwanderungsgesetz steht in einer Zusatzbestimmung, jeder Abgeordnete, der dem neuen Einwanderungsgesetz eine Absage erteilt, muss eine Flüchtlingsfamilie aus den Kriegsgebieten aufnehmen. Bei besonders hartnäckigen Fällen der Verweigerung (die in einer gesondert zu erlassenen Durchführungsbestimmung noch zu definieren ist), muss der Abgeordnete für zwei Stunden ehrenamtlich im Flüchtlingslager (Milderung: seiner Wahl) sich betätigen. Das Ehrenamt ist eindeutig definiert und nicht wie die Interpretation der Linken zu verstehen. Ehrenamt auf links: man spendet für zusätzliche Tätigkeiten (wie z.B. Schlichtungsleiter) das dafür zustehende Salär (ist ja ein Ehrenamt) aber nimmt die Bezüge der öffentlichen Hand (z.B. Ministerpräsidentengehalt) entgegen.
So werden wir Deutschen im September 2015 neue Horizonte erklimmen und endlich das machen, was in unserer Verantwortung liegt: der ganzen Welt zeigen, wie Flüchtlingspolitik auszusehen hat. Sakra aber auch!
Im Oktober aber ist die aus dem Urlaub gewonnene Kraft verbraucht und es läuft wie seit Jahrzehnten. Aber in einem Jahr, im Jahr darauf und wieder darauf ist wieder Urlaubszeit, ganz bestimmt und sie alle kommen erholt und voller Schaffenskraft zu ihren Bänken zurück. Auch Politik muss noch Ziele haben. MLM
aber Nr. 44 wurde zensiert und nicht freigeschaltet
Nr. 44 von franzi
28. Juli 2015 um 23:18
Der Kommentar wartet auf Freischaltung.
@3 MLM
gibt es überhaupt ein Thema, dass Sie nicht zum Anlass nehmen , um über die Linken abzulästern? Sogar bei diesem bitterernsten Thema kommen Sie nicht umhin, ein evtl. neues Einwanderungsgesetz ins Lächerliche zu ziehen, und natürlich ist das Ziel ihrer dümmlichen Spinnereien die Linkspartei. Nun ist der Thüringer MP Ramelow dran, der mit SED-Unrecht als DGB-Funktionär aus dem Westen überhaupt nichts zu tun hatte. Im letzten Blog verkündeten Sie, dass Sie vor über 40 Jahren aus der SED ausgeschlossen wurden. (Wie sind Sie überhaupt da rein gekommen ? Sind Sie dazu gezwungen worden ?) Das war vor der Biermann-Ausbürgerung und einige Jahre nach dem Einmarsch in die CSSR 1968. D.h. bei der brutalen Niederschlagung des „Prager Frühlings“ waren Sie noch stramm dabei, als die „Konterrevolution“, wie es bei Ulbricht hieß, unter Bruch des Völkerrechts beseitigt wurde und 150 Menschen ihr Leben verloren. SED-Mitglieder mit Charakter waren damals aus der Partei ausgetreten und wurden nicht Jahre später rausgeschmissen. Ramelow war damals 12, Sahra Wagenknecht noch gar nicht geboren. Die Partei , die Sie immer verteufeln , hat den demokratischen Sozialismus zum Ziel. Das steht auch im Grundsatzprogramm der SPD. Und das war auch das Ziel vom damaligen KP-Chef Dubcek und seinen Mitstreitern, die aus reinem Machterhalt durch stalinistische Betonköpfe ersetzt wurden. Zu diesen „Siegern der Geschichte“ wollten Sie auch gehören.
... und wieder das gleiche Spiel mit Nr 350 und 377
Nr. 350 von Westcoast
30. Juli 2015 um 16:28
@ Nr. 340 von Marie
Schade Marie, ich hatte gehofft wir könnten wenigsten mit einem versöhnlichen Abschluss und der Einigung auf den kleinsten gemeinsamen Nenner in die Sommerpause starten. Ich kann beim besten Willen nicht erkennen, wo ich rechtsextremistische Gewalt bagatellisiert haben soll. Ich habe ohne Wenn und Aber die rechtsextremistische Propaganda, die gegen Flüchtlinge hetzt verurteilt und mir ein Ende auch durch Verbote gewünscht (siehe Nr. 310). In allen meinen bisherigen Kommentaren hier im Forum, habe ich mich immer gegen den Rechtsextremismus und seine Propaganda gewandt. Sie werden keinen gegenteiligen Kommentar finden. Falls sie Hilfe brauchen, wenden sie sich bitte an die Foristin franzi, die alle meine Kommentare auf Widersprüche hin untersucht. Aber ebenso bin ich auch gegen jede Form von Linksextremismus und Linkspopulismus und die Gewalt und den Hass, der aus dieser politischen Ecke kommt. Und das sie sogar die Existenz von derartigen Seiten im Internet bestreiten, nehme ich ihnen nur wirklich nicht ab. Schauen sie gerne mal auf den einschlägigen Seiten von Antifa- oder Linksautonomen-Szene nach und sie werden fündig. Wenn sie es denn überhaupt wollen. (Aber Vorsicht ihr Bild vom allzeit guten, friedlichen und moralisch überlegen Linken könnte eventuell Schaden nehmen).
Wo sie schon Herrn Lobo erwähnen. Genau die Bevormundung durch derartige Personen meine ich. Mit seinem selbstgerechten arroganten Auftreten glaubt er die alleinige Deutungshoheit in Sachen Rechtsextremismus und zur Asyl- und Flüchtlingspolitik zu haben. Jeder der sich nicht bedingungslos seinen Thesen unterwirft, wird sofort mit dem Totschlagargument Nazi oder zu mindestens Rechtspopulist belegt.
Und genau vor dieser linken „Gesinnungsdiktatur“ habe ich nun wirklich die Nase gestrichen voll.
Viele Grüße Westcoast
... und eine Antwort darauf wurde auch nicht freigeschaltet
Nr. 377 von franzi
31. Juli 2015 um 7:47
Der Kommentar wartet auf Freischaltung.
@350 Westcoast
ich untersuche nicht Ihre Beiträge auf Widersprüche. Ich stellte nur Widersprüche zu Ihrer Meinung von vergangener Woche fest und wollte das mit Ihnen diskutieren. Leider zeigt bei Ihnen auch die Art von Ihren Freundinnen schon Spuren, nicht mit sondern über jemanden zu reden. Zu #118 und 280 haben sie mir nicht mehr geantwortet. @373 Marie
# 356 liegt wieder voll auf der Linie, die ich in #52 beschrieben hatte.
Bei der Foristin MLM zieht sich durch alle Beiträge wie ein roter Faden: Die Linken sind an allem Elend schuld. In diesem Blog ist der Diskussionsgast Ramelow nun dran. Das begann schon in #3 und geht bis #364. Da wird eine Sache thematisiert wie die Schlichtung bei der Bahn, die mit dem eigentlichen Thema „Zeltstädte, Stimmungsmache, Brandanschläge – Sieht so deutsche Willkommenskultur aus?“ aber auch gar nichts zu tun hat. Ganz Deutschland war froh, dass dank Platzeck und Ramelow die nervige, schier unendliche Geschichte „Wesselsky und die Bahn“ beendet werden konnte. Aber nicht MLM. Da ein Linker daran beteiligt war, muss auch da ein Haar in der Suppe gefunden werden. Weshalb MLM so wurde wie sie ist, hat sie uns im letzten Blog erklärt (#393). Es tut mir leid, dass ich mit ihr nicht kommunizieren kann. Mein Beitrag 279 , an sie gerichtet, wurde nicht beantwortet. Man redet in diesen Kreisen lieber über mich als mit mir.So muss ich, so leid es mir tut, hier auch zu diesem Stil übergehen.
Natürlich muss Melanie aus Freundschaft und mangels eigener Ideen diesen Ball (Ramelow) aufnehmen, obwohl es für das Flüchtlingsthema so relevant wie der berühmte Sack Reis in China ist. Dass man sich noch über den Satz „“ Sachlichkeit und Fakten sollten vorrangig sein und nicht Hetze und Animositäten“ amüsiert auslässt, zeigt eigentlich nur, dass man seinen Stil in diesem Forum nicht ändern will und wahrscheinlich auch nicht ändern kann. Leider ist das so und für das Niveau dieses Blogs nicht dienlich.


1 Kommentar :

  1. Gut, dass hier die zensierten Beiträge von Franzi veröffentlicht werden. Mir fällt schon seit langem auf, dass es fast unmöglich ist, die einfältigen Linkenbashing "Beiträge" dieser offensichtlich hochgradig verwirrten Dame zu kommentieren, da wird zensiert, dass es eine wahre Pracht ist.

    Auf entsprechende sachliche Beschwerden mit Kopie der zensierten Beiträge (Email) bekam ich in der Vergangenheit nur wischi-waschi-Antwort. Ich bleibe aber dran.

    Dieses Mal wurde allerdings wenig von mir zensiert. Einen Beitrag, der zensiert wurde, habe ich mit Vortext an die Moderation unverändert noch einmal abgeschickt und um Aufklärung gebeten, was an diesem Beitrag bitteschön zensurwürdig sei und dass ich beim besten Willen die "Regeln" nicht verstehe und um Aufklärung bitte oder im Falle eines Irrtums um Veröffentlichung. Da wurde er dann unzensiert doch noch veröffentlicht.

    Ein weiterer Beitrag von mir, in dem ich einen Beitrag kritisierte, der als letzen Ausweg angesichts der "Flüchtlingsströme" Gewalt propagierte (so etwas wird dort veröffentlicht!), wurde erstmal zensiert.

    Da habe ich ihn stark verändert einfach noch einmal eingestellt. Daraufhin erhielt ich auf meinem PC zu meinem Beitrag, der "noch auf Freischaltung wartete", also nicht veröffentlicht wurde, die Nachricht der Moderation, der Beitrag, auf den ich mich beziehe, sei nachträglich entfernt worden. was auch der Fall war. Ich habe mich dann bei der Moderation für die nachträgliche Löschung des Gewaltaufrufs bedankt.

    Außer einem weiteren Beitrag, der sich mit dem Linkenbashing der MLM befasste, wurde von mir dieses Mal nichts zensiert. Das war ein ganz normaler Beitrag, der mit Sicherheit nicht gegen irgendwelche Regeln verstieß.

    Es zieht sich wie ein roter Faden m.E. durch die unglaublichen Zensurpraktiken dieses Forums, dass es fast unmöglich ist, die m. E. einfältigen, vollkommen wirren, sich meist an und nicht selten unter der Anstandsgrenze bewegenden Linkenbashing-"Beiträge der MLM zu kommentieren. Offensichtlich sitzt da jemand, der MLM`s Linkenbashing super findet. Beschwert Euch. Möglichst sachlich und freundlich.

    Bei GJ. läuft es Übrigens erheblich besser, da werden Beschwerden m.E. auch sachgerechter und respektvoller beantwortet. Da habe ich mit Email-Beschwerden mit Klarname und Afdresse deutlich bessere Erfahrungen gemacht. Aber auch bei A.W. habe ich inzwischen den Eindruck, dass die nach meinen Beschwerden mittlerweile ihre Zensurpraktiken bei mir persönlich etwas zurückgefahren haben.
    Lieben Gruß
    Marie

    AntwortenLöschen