Donnerstag, 30. Juli 2015

Klare Botschaft: Russland bleibt gentechnikfrei

Thema: Gentechnikfrei

Epoch Times
Klare Botschaft:
Russland bleibt gentechnikfrei
Epoch Times, Samstag, 25. Juli 2015
Russland wird keine genmanipiulierten Pflanzen anbauen oder importieren. Klare Worte und gleichzeitig ein Problem für Monsanto und die USA.

Russland hat beschlossen, keine genmanipulierten Lebensmittel (GMO) anzubauen oder zu importieren. Sie wollen auf traditionelle Anbaumethoden setzen, die den Boden schonen und auf natürliche Weise die Erträge steigern. Die Nahrungsmittel Russlands sollen damit zu den "reinsten der Welt" gehören.

Im Rahmen des Petersburger Wirtschaftstreffen 2015 erklärte Dworkowitsc, der stellvertretende Premierminister, dass das Land „einen anderen Weg“ gehen und „keine GM-Technologien nutzen“ wird, um die landwirtschaftliche Produktion zu steigern.

Bereits 2014 hatte Präsident Putin versprochen, seine Bürger vor GMOs zu „schützen“. „Wir müssen unsere Lösung ordentlich gestalten, um nicht gegen unsere Verpflichtungen aus dem WTO-Vertrag zu verstoßen“, gab Putin jedoch zu bedenken. Das berichtet gestern russia today (rt).

„Es wurde bewiesen, dass GMOs nicht nur in Russland, sondern auch in anderen Ländern gefährlich sind“, erklärte die Vizepräsidentin der Russischen Nationalen Organisation für Genetische Sicherheit, Irina Ermakowa. Es gibt zu viele unbekannte Risiken in den GMOs, die zu Tumoren und Fettleibigkeit führen können und die Gesundheit der Menschen und Tiere gefährden.

Auch der russische Premierminister Medwedew begrüßte die Entscheidung, keine GMOs mehr nach Russland zu importieren. Russland habe genug Flächen und Ressourcen, um ökologische Nahrungsmittel sicher und sauber produzieren zu können. Ein Aspekt ist auch, dass Russland damit nicht auf GMO-Samen, der dazugehörigen Chemie und Monsanto angewiesen ist.

„Wenn die Amerikaner GMO-Produkte essen wollen, ist das ihre Sache“ „Wir brauchen das aber nicht, wir haben ausreichend Platz und Möglichkeiten, um Bio-Nahrungsmittel herzustellen.“ Erklärte Medwedew gegenüber rt.

Ob und wie weit es möglich ist, Verunreinigungen durch Monsanto-Saatgut, das über den Wind nach Russland gelangen kann, zu vermeiden, wird man sehen. Insbesondere die Ukraine ist im Visier von Monsanto. (ks)
Mit freundlicher Genehmigung von http://www.epochtimes.de

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen