Donnerstag, 2. April 2015

Unser Widerstand wirkt: Parteien vereint gegen Fracking-Gesetz ++ Osteraktion: Jetzt Bienenretter werden!


 
Donnerstag, 02.04.2015
  Newsletter
 
 
 
   
 
 
 
Unser Widerstand wirkt: Parteien vereint gegen Fracking-Gesetz
 
 
 
Fracking-Probebohrung

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,
kurz bevor gestern das Bundeskabinett den umstrittenen Fracking-Gesetzesentwurf beschloss, protestierten wir noch einmal gemeinsam mit anderen Umweltorganisationen, Bürgerinitiativen und engagierten BürgerInnen vor dem Kanzleramt. Mit einer „Probebohrung“ prangerten wir lautstark und medienwirksam die zahlreichen Schlupflöcher für die Erdgasindustrie an. Auch die Mitglieder des Kabinetts mussten mit ihren Limousinen durch ein lautes Spalier von DemonstrantInnen gelotst werden.

Noch letzte Woche war der Kabinettsbeschluss wegen massiver Kritik auch aus den Reihen der Großen Koalition verschoben worden. Dennoch winkte die Bundesregierung den Entwurf heute mit minimalen Änderungen durch. Doch Bundestagsabgeordnete aller Parteien wehren sich gegen die Pläne der Regierung: Allein in der Union sind es etwa hundert Abgeordnete, die dem geplanten Gesetz so nicht zustimmen wollen.
Das ist ein großer Erfolg unseres Widerstands –  insbesondere unserer Wahlkreisaktion, in deren Rahmen Sie schon über 60.000 E-Mails an die Mitglieder des Bundestages verschickt haben. Wir danken allen UnterstützerInnen, die sich mit uns entschlossen gegen Fracking einsetzen!

Lesen Sie hier unsere aktuelle Meldung zum Fracking-Kabinettsbeschluss mit den Bildern der Protestaktion.
 
 
 
Osteraktion: Jetzt Bienenretter werden!
 
 
 
Bienensterben aufhalten
Die Biene ist unser wichtigstes Nutztier. Ohne die Bestäubung der Blüten drohen Ernteausfälle bei 70 Prozent der wichtigsten Kulturpflanzen. Doch die Biene ist in Gefahr: Dieses Jahr kamen in Deutschland erneut fast 30 Prozent der Bienenvölker nicht über den Winter. Und immer wieder gibt es Berichte über regionales Massensterben bei Bienen, zurückgehende Honigerträge und plötzlich verlassene Bienenstöcke.

Die größten Gefahren für die Bienen gehen von uns Menschen aus: Monotone Agrarlandschaften, Pestizide, Überzüchtung und der Klimawandel setzen den Bienenvölkern stark zu. Wer das Bienensterben aufhalten will, muss sich gegen die industrielle Landwirtschaft stellen.
Auf unserer Homepage haben wir Hintergrundinformationen zum Bienensterben zusammengestellt. Lesen Sie dort mehr über das faszinierende Insekt Biene und was getan werden muss, um das Insektensterben aufzuhalten.
Für unsere Aufklärungsarbeit gegen Pestizide, die industrielle Landwirtschaft sowie für unsere geplante Bienen-Kampagne sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen: Werden Sie jetzt Fördermitglied des Umweltinstituts!
Foerdermitglied werden
Online spenden
Alternativ können Sie jetzt auch schnell und bequem per PayPal-Logospenden.

Unsere Osteraktion
ReinSaat
Die ersten 100 neuen Fördermitglieder erhalten als Osterpräsent zusätzlich zu unseren attraktiven Prämien drei Päckchen samenfestes Biosaatgut: Mit der Blumenmischung „Bienenproviant“ und den blühenden Nutzpflanzen Ringelblume und Borretsch können Sie die Biene ganz praktisch unterstützen und in Ihrem Garten oder auf dem Balkon Nahrung für die fleißigen Honigsammler bereitstellen.
Das Saatgut wurde von ReinSaat für diese Aktion gestiftet. Vielen Dank!



Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Unterschrift Harald Nestler
Harald Nestler
Vorstand
 
 
Termine
 
 
 
 
Konzerne auf Kaperfahrt: Vortragsreihe zu Freihandelsabkommen
"Konzerne auf Kaperfahrt" ist der Titel der Vortragsreihe, mit der unser Referent Karl Bär in den nächsten Wochen wieder auf Tour geht, um über Freihandelsabkommen wie TTIP oder CETA zu informieren. Die Vorträge mit Diskussion finden auf Einladung lokaler Gruppen statt.

Die einzelnen Termine:
Fr., 10. April 2015 ab 19:00 Uhr im Hotel Lust in Höchst im Odenwald
Sa., 11. April 2015 ab 15:30 Uhr im Alten Rathaus in Miltenberg
Sa., 11. April 2015 ab 18:30 Uhr im Schifffahrtsmuseum in Wörth am Main
Di., 14. April 2015 ab 19:30 Uhr im Gasthof Wirtsbauer in Langeneck bei Eggenfelden
Mi., 15. April 2015 ab 19:30 Uhr im Gasthaus Schwanen in Obergünzburg
Mo., 20. April 2015 ab 20:00 Uhr im Rathaussaal in Puchheim

Globaler Aktionstag gegen TTIP, CETA & Co

Samstag, 18. April 2015
Am 18. April findet der globale Aktionstag gegen die neue Generation von Freihandelsabkommen statt, die unsere Interessen bedroht. In aller Welt werden Menschen gegen TTIP, TiSA, CETA und TPP auf die Straße gehen. Unter www.globaltradeday.org gibt es nun eine Aktionsseite, auf der Sie sich über die geplanten Aktionen informieren können. Die Karte dort ist noch etwas leer, füllt sich aber stetig. Wenn Sie bei sich vor Ort eine Aktion haben, tragen Sie sie doch auf der Seite ein.
 
 
 
 
 
 
Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
   
 
     

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen