Samstag, 25. April 2015

Umweltinstitut München e.V.: Dieses Video wird den Gentech-Konzernen gar nicht gefallen


 
Freitag, 24.04.2015
  Newsletter


 
 
   
 
 
 
Dieses Video wird den Gentech-Konzernen gar nicht gefallen!
 
 
 
Video: Keine Gentechnik durch die Hintertür!

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,
Agrarminister Christian Schmidt gibt sich gerne als Kritiker der Gentechnik, aber ausgerechnet seine Behörde hat grünes Licht für den Anbau einer neuartigen genmanipulierten Rapssorte gegeben! Doch jetzt gerät der Minister unter Druck: Innerhalb von nur einer Woche haben schon 25.000 Menschen über unsere neue Online-Aktion „Keine Gentechnik durch die Hintertür“ an Schmidt geschrieben.
Damit wir noch mehr Menschen erreichen, haben wir jetzt ein neues Video zur Aktion veröffentlicht. Dort erfahren Sie innerhalb von nur zwei Minuten, mit welchem Trick Monsanto und Co. gerade versuchen, uns Gentechnik durch die Hintertür unterzujubeln – und warum es so wichtig ist, jetzt aktiv zu werden.

Schmidt weiß: Mit Gentechnik ist in Deutschland kein Blumentopf zu gewinnen. Wenn wir ihm jetzt deutlich machen, dass er unter Beobachtung der Öffentlichkeit steht, können wir ihn dazu bewegen, die Aussaat des Gen-Raps doch noch zu verhindern!
Helfen Sie uns, die Unterschriftenzahl für unsere Aktion auf 50.000 zu verdoppeln:
Schauen Sie sich jetzt unser Video an und teilen Sie es mit möglichst vielen Freunden und Bekannten, damit sie von dem Skandal erfahren und selbst aktiv werden.

Aktion mitmachen: Keine Gentechnik durch die Hintertür!
Wenn Sie noch nicht bei unserer Aktion mitgemacht haben, schreiben Sie jetzt an Agrarminister Schmidt – damit der Gen-Raps vom Acker bleibt!
 
 
 
Globaler Aktionstag:
Hunderttausende gegen TTIP & Co.
 
 
 
Aktionstag gegen TTIP in München
 
Am Globalen Aktionstag am vergangenen Samstag gingen weltweit hunderttausende Menschen auf die Straße, um gegen eine neue Generation von Freihandels- und Investitionsabkommen zu protestieren. Auf über 700 dezentralen Kundgebungen sagten sie "Nein!" zu TTIP, CETA, TiSA und TPP. Vielen Dank an alle, die teilgenommen haben!
Mit rund 20.000 Menschen war die Demonstration in München eine der größten in Deutschland. In unserer Bilderstrecke zeigen wir Impressionen von der Auftaktkundgebung am Stachus. Dort waren wir mit einem Infostand präsent und sammelten Unterschriften für die Europäische Bürgerinitiative "Stop TTIP".
Hier geht es zur Bilderstrecke auf unserer Homepage.

Der nächste Schritt ist nun, bei einer zentralen Demonstration ein weiteres, starkes Zeichen gegen die Abkommen zu setzen: Am 10. Oktober 2015 organisieren wir gemeinsam mit vielen anderen eine Großdemonstration in Berlin. Und bereits davor, am 4. Juni, demonstrieren wir in München anlässlich des G7 Gipfels für Klimaschutz, fairen Handel und gegen TTIP, CETA und TiSA.
Zentrale Demonstrationen senden ein starkes Signal an die Politik – doch ihre Organisation kostet uns viel Geld und Ressourcen. Viele Menschen unterstützen uns bereits im Kampf gegen TTIP und CETA. Engagieren auch Sie sich, indem Sie Fördermitglied des Umweltinstituts werden oder schnell und unkompliziert spenden! Jedes neue Fördermitglied erhält eine attraktive Prämie aus unserem Programm.
Foerdermitglied werden
Online spenden
Alternativ können Sie jetzt auch schnell und bequem per PayPal-Logospenden.
 
 Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Unterschrift Harald Nestler
Harald Nestler
Vorstand
 
 
Termine
 
 
 
 
Anti-Kohle-Menschenkette im Rheinischen Kohlerevier
Samstag, 25. April 2015
Am 25. April um 13 Uhr findet die Anti-Kohle-Menschenkette im Braunkohletagebau Garzweiler im Rheinischen Kohlerevier statt. Die Anti-Kohle-Kette wird die von der Abbaggerung bedrohten Orte Keyenberg, Borschemich, Lützerath und Immerath verbinden. Eine Abschlusskundgebung findet in Immerath statt – ein Dorf, das nach den Plänen von RWE demnächst verschwunden sein wird. Mehr Informationen zur Veranstaltung und Anreise finden Sie auf www.anti-kohle-kette.de.
 
 
 
 
 
 
Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
   
 
     

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen