Dienstag, 28. April 2015

AVAAZ beteiligt sich ganz ungeniert an der US-Kriegspropaganda gegen Syrien

Thema: Kriegspropaganda

Also doch!
AVAAZ, ein weiteres Mittel der US-Kriegspropaganda


Irgendwann mussten sie sich ja outen!
Eine Reihe von Leuten, John, Mais, Nick, Alice, Rewan, Wissam, Ricken und der Rest des Avaaz-Teams, fordern auf, ohne jeden aktuellen Beweis aber mit dem Text: "die syrische Luftwaffe hat gerade Chlorgasbomben auf Kinder abgeworfen", die Forderung an Präsident Obama zu unterschreiben, eine Flugverbotszone einzurichten.
Mit einer Flugverbotszone scheint sich leicht ein Grund für einen Angriff zu finden.
Soll das jetzt der Ersatz für "aus Brutkästen rausgerissene Frühchen" sein?
Oder Chlorgasfässer gegen Kinder statt Massenvernichtungswaffen?
Wer gibt dem einzigen, mit einem Friedensnobelpreis ausgezeichneten, "Drohnenkiller" eigentlich das Recht Flugverbotszonen einzurichten?
Mit mir nicht! Ich habe die Links zu Abstimmung entfernt.


Heute, am 26.04.2015 kam nachfolgende Email von einem John Tye - Avaaz

Über 960.000 von uns haben sich an dem Aufruf beteiligt, die Zivilbevölkerung in Syrien zu schützen -- erreichen wir eine Million. Unterzeichnen Sie jetzt und verbreiten Sie die Aktion:


Die syrische Luftwaffe hat gerade Chlorgasbomben auf Kinder abgeworfen. Doch US-Präsident Obama erwägt eine Flugverbotszone, die diese Chemiewaffenangriffe stoppen könnte. Um Zehntausende Menschenleben zu retten, braucht er dringend Rückenwind aus der Öffentlichkeit. Mit jeder Unterschrift erhöhen wir die Chancen für eine Flugverbotszone:

Liebe Freundinnen und Freunde,

die syrische Luftwaffe hat gerade Chlorgasbomben auf Kinder abgeworfen. Kleine Körper rangen auf den Krankentragen um Atem, während medizinische Helfer mit Tränen in den Augen ihren Erstickungstod mit ansehen mussten. Doch heute haben wir die Chance, diese Fassbombenangriffe zu stoppen — mit einer gezielten Flugverbotszone.

Die USA, die Türkei, Großbritannien, Frankreich und weitere Länder denken jetzt ernsthaft über eine Flugverbotszone in Nord-Syrien nach. Obamas enge Berater sind dafür, doch er selbst ist besorgt, dass die öffentliche Unterstützung ausbleiben könnte. Und genau da kommen wir ins Spiel.
Sagen wir ihm jetzt, dass wir nicht in einer Welt leben wollen, die tatenlos zuschaut, wenn ein Diktator mitten in der Nacht Familien mit Chemiewaffen bombardiert. Wir möchten, dass gehandelt wird.Ein humanitärer Helfer sagte: „Ich wünschte, die Welt könnte sehen, was ich mit meinen Augen gesehen habe. Es bricht einem für immer das Herz." Zeigen wir nun, dass die Welt sich um Syrien sorgt — unterzeichnen Sie, um eine lebensrettende Flugverbotszone zu unterstützen:

Nicht zum ersten Mal geht Assad mit Chemiewaffen gegen sein eigenes Volk vor. Doch dieser Angriff erfolgte nur wenige Tage, nachdem der UN-Sicherheitsrat in einer Resolution den Einsatz von Chlorgas in Syrien verurteilte. Der Rat hat weitere Maßnahmen angedroht, sollte dagegen verstoßen werden — das bedeutet jetzt sofort!Eine Schutzzone, die von den USA, der Türkei, Großbritannien, Frankreich und anderen Regierungen durchgesetzt wird, ist ein einfacher Schritt, der den Konflikt deeskalieren und Massaker an Zivilisten stoppen könnte. Der Westen würde dadurch nicht in einen Bodenkrieg gezogen werden. Experten sagen außerdem, dass das syrische Militär eine Flugverbotszone nicht erfolgreich anfechten könnte.Solange Assad den Luftraum unter seiner Kontrolle hat, wird er versuchen, diesen brutalen Krieg zu gewinnen, indem er die Menschen mit Bomben zur Unterwerfung zwingt. Doch wenn wir eine Flugverbotszone unterstützen, kann das jetzt ein Ende nehmen — sagen wir Obama, dass er Zivilisten schützen soll. Unterzeichnen Sie jetzt:

Die Zahlen können den Horror kaum erfassen — über 210.000 Todesopfer, 50 Prozent der Bevölkerung sind aus den Häusern vertrieben, 36 Prozent der Krankenhäuser zerstört und fast 4.000 Schulen dem Erdboden gleichgemacht worden. Seit Jahren setzt sich unsere Gemeinschaft für die Menschen in Syrien ein, die um ihr Leben kämpfen. Tun wir es jetzt noch einmal. Voller Hoffnung,

John, Mais, Nick, Alice, Rewan, Wissam, Ricken und der Rest des Avaaz-Teams

QUELLEN

Bürgerkrieg in Syrien: Hinweise auf erneuten Giftgaseinsatz (Taz)
http://www.taz.de/Buergerkrieg-in-Syrien/!156711/

Aktivisten werfen syrischer Armee Chlorgas-Angriff vor (AFP)http://www.afp.com/de/nachrichten/aktivisten-werfen-syrischer-armee-chlorgas-angriff-vor

Syrische Armee soll am Montag Giftgas eingesetzt haben (RP Online)http://www.rp-online.de/panorama/ausland/amnesty-international-chlorgas-bei-luftangriffen-des-syrisc...

Und auf Englisch:

Werden die USA und die Türkei eine Flugverbotszone in Syrien einrichten? (Bloomberg View)
http://www.bloombergview.com/articles/2014-12-01/will-us-and-turkey-create-a-syria-safe-zone

Syrien: Es hagelt Fassbomben (Human Rights Watch)
http://www.hrw.org/news/2014/07/30/syria-barrage-barrel-bombs

Syrien: Die politische Sackgasse (Atlantic Council)
http://www.atlanticcouncil.org/blogs/menasource/syria-the-policy-cul-de-sac



Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 41 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.

Um Avaaz zu kontaktieren, antworten Sie bitte nicht auf diese E-Mail.Benutzen Sie stattdessen das Formular www.avaaz.org/de/contact?ftr oder rufen Sie uns an, unter: +1 1-888-922-8229 (USA).

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen