Sonntag, 1. März 2015

Direktor der Nationalen Nachrichtendienste in den USA will offen provozieren

Thema: Ukraine
T-Online.de
Droht Angriff auf Mariupol im Frühjahr?
US-Geheimdienst will Putin mit Waffenlieferung provozieren

Kräfte sammeln vor dem nächsten großen Angriff? Die US-Geheimdienste rechnen noch im Frühjahr mit einer Offensive der prorussischen Separatisten auf die ukrainische Hafenstadt Mariupol. James Clapper, Direktor der Nationalen Nachrichtendienste in den USA, plädiert ganz offen dafür, die Ukraine-Krise erst einmal eskalieren zu lassen, um Wladimir Putin zu provozieren.

Ein Vordringen in die strategisch wichtige Hafenstadt stehe zwar nicht kurz bevor, sei dann aber zu erwarten, erklärte Clapper, bei einer Anhörung im US-Senat in Washington. Die Separatisten würden sich derzeit neu formieren.

Clapper machte erneut Kremlchef Wladimir Putin für den Krieg verantwortlich. Russland habe schon länger auf die Gelegenheit gewartet, die Krim und Teile der Ostukraine unter seine Kontrolle zu bringen. Es gebe aber keine Erkenntnisse, dass es Putin auf das gesamte Land abgesehen habe. Moskau hatte solche Vorwürfe wiederholt zurückgewiesen.

Waffen liefern, um Putin zu provozieren

Clapper sprach sich auch für die Lieferung von tödlichen Waffen an die Ukraine aus - mit einer überraschenden Begründung. "Dies würde eine negative Reaktion bei Putin erzeugen", prophezeite er vor dem Streitkräfteausschuss der Kongresskammer. Er würde sich herausgefordert fühlen, seinerseits mehr Waffen in das Land senden zu müssen. Dadurch würde dann noch mal deutlicher werden, dass die Russen entgegen ihrer Aussage tatsächlich in dem Konflikt involviert seien. Dies sei allerdings seine persönliche Meinung und nicht der offizielle Standpunkt der US-Geheimdienste.

Das dürfte dem deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier gar nicht gefallen, der auf Entspannung statt Eskalation setzt: "Wenn ich um den Erdball schaue und mir Syrien, Libyen und den Irak anschaue, dann halte ich den Ukraine-Konflikt für den einzig lösbaren", sagte der SPD-Politiker. "Jetzt endlich scheint es so zu sein, dass wir endlich in eine ruhigere Phase kommen und dass wir bald nicht nur über eine Waffenruhe, sondern auch über eine politische Lösung sprechen können."

"Wieder etwas zuversichtlicher"

Allerdings stehe mittelfristig eine Annäherung der verfeindeten Seiten noch in den Sternen. Steinmeier glaubt, dass eine völlige Aussöhnung in der Ostukraine erst in Jahrzehnten möglich sei: "Eine politische Lösung wird wahrscheinlich eine Generation dauern."

Die Entscheidung der Ukraine, nach tagelangem Zögern schwere Waffen von der Front im Donbass abzuziehen, sei kein Durchbruch, aber eine "gute Nachricht". "Vielleicht darf man jetzt wieder etwas zuversichtlicher sein, als wir das in den letzten Wochen waren", meinte der Minister in Berlin.

Fast zwei Wochen nach Inkrafttreten der Waffenruhe im Kriegsgebiet hat das ukrainische Militär am Donnerstag mit dem Abzug schwerer Waffen begonnen. Der Rückzug der Militärtechnik ist ein zentraler Punkt des Friedensplans für die Ostukraine, der am 12. Februar in der weißrussischen Hauptstadt Minsk in einem diplomatischen Kraftakt beschlossen worden war.
Quelle: T-online.de

Umfrage bei T-Online



Kommentare aus dem T-Online-Forum

haribo
US-Geheimdienst will Putin mit Waffenlieferung provozieren. Das hat ja länge gedauert bis mal hier die richtige bzw... Wahrheit steht ...

Quiko
Die scheiß Amis sollen sich endlich aus Europa raushalten.
Das ist zum kotz... wo die sich überall einmischen.
Wenn Sie Probleme mit Russland haben soll Obama mit Putin in den Ring steigen und die Sache dort ausfechten. Dann werden keine Unschuldigen mit hereingezogen.

KurNurz
Ich find`s gut hier lesen zu können, was der US-Geheimdienst vorhat - Hauptsache geheim und TO weiß es eher als die BILD.

pauker1
Daran sieht man wieder, dass es bestimmten Kreisen in USA gar nicht darauf ankommt, den Frieden zu erhalten. Sie wollen provozieren und Russland in die Knie zweingen. Warum lässt sich das Europa gefallen?

CogitoErgoSum_1
zum ersten Mal seit langer Zeit ein TO-Bericht, der Richtung ausgewogene Berichterstattung geht und der zeigt, wo die Scharfmacher in Wirklichkeit sitzen.

Cincinnati-Kit
Selbst die Dümmsten müssten jetzt langsam begreifen, wehr die wirklichen Kriegstreiber sind. Und die kommen nicht aus Russland.

uta43
wieso ist eigentlich Marinopol für die USA strategisch wichtig?

wlander
Marinopol ist Ukraine! Und die Ukraine steht im Interesse der USA, zwecks Ausbeutung!

Barthagame
die gesamte Ukraine ist für die AMis wichtig. Frau Nuland, die Fack-Europe-Tante, hat selbst gesagt, dass USA schon 5 Mrd. Dollar ins Land gesteckt hat und langsam "Zinsen" kassieren möchte. Der Sohn vom USA-Vize-Biden ist Vorstandsvorsitzender der Schiefergas-firma, die iim Kriegsgebiet Gas für West-Europa fördern soll. In der restlichen Ukraine sollen Chlorhühner, turbo-Kühe, Hormon-Schweine und GEn-obst und-gemüse von in Europa für Europa von Ami-Firmen produziert werden. Wenn dann noch das Freihandelsabkommen durch ist, für das Frau Merkel im Interesse der Amis kämpft, können wir hier alle einpacken. Und wenn uns was nciht passt, kann Wiesenhof und Co. ja vor einem Schiedsgericht in New York klagen. Ich kann gar nicht so viel fressen...

w-dettinger
Wird ganz langsam publik wer der Provokateur ist. Ich bin mit vielem nicht einverstanden was Putin macht, aber Putin ist es nicht.

taiko67
Da hat mal einer der Amis aus Versehen die Wahrheit gesagt! Und mit sowas sind wir befreundet.... Wer solche Freunde hat brauch keine Feinde Pfui Teufel.

Bernardo
Putin wurde bislang immer provoziert, offen oder versteckt. Die gesamte "UA-Krise" ist von "langer Hand" aus dem Ausland gesteuert. Die UA ist die wichtigste ehemalige Sowjet-Teilrepublik, für die USA ein interessantes Aufmarschgebiet nach EU- oder sogar NATO-Beitritt. Aus Sicht der USA muss(!) die UA in die westliche Hemisphäre integriert werden, damit RUS irgendwann auch kippt. Das ist die Absicht, aber die gesamten Kosten und Probleme werden die EU-Länder, vornehmlich natürlich Deutschland, zu tragen haben. Ich finde das Vorgehen der Amis perfide: aber es passt zu ihnen und ihren Scharfmachern in Politik und Wirtschaft.

maxi
Schmeißt doch endlich alle Besatzungstruppen aus Deutschland raus und weg von dieser unsäglichen Abhängigkeit der Amis. Die jährlich 13 Mrd. Euros, die durch Dtl. dafür gezahlt werden, kann man bestimmt besser verwenden!

Betawolf
Das haben schon viele Foristen beschrieben, dem CIA sind Menschen egal. Es gibt einen Plan, und der wird umgesetzt! Die USA sind das Gesetz. Kriegshetze pur, die OSZE Bemühungen sind wohl Salz in einer US Wunde?


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen