Dienstag, 24. März 2015

campact - Davon erzählen Sie noch Ihren Enkeln: Kohleausstieg

Campact | Spenden | Über uns | Kontakt
Kohleausstieg
20.03.2015 - Abonnent/innen: 1.637.961
Liebe Leser,
werden Sie mal Ihren Enkeln erzählen können, Sie hätten den Ausstieg aus dem Klimakiller Kohle in diesem Land mit durchgesetzt? Damals am 25. April 2015, mit einer bunten Menschenkette direkt an der Kante von Europas größtem Tagebau, Garzweiler bei Köln – dort wo die Bagger die Braunkohle dem Erdreich entreißen.

Seit gestern ist klar, wieviel wir am 25. April erreichen können: Wirtschaftsminister Gabriel legte Eckpunkte für ein Gesetz vor, wie er die klimaschädlichsten Kohlekraftwerke vom Netz nehmen will. Das durchzusetzen wird verdammt hart: Die Kohlelobby in der CDU geißelte Gabriels Pläne sofort als „unterirdisch“, das werde „sie so nicht mittragen.“


Wie wir am Samstag, den 25. April, gemeinsam mit Ihnen der Kohlelobby die Stirn bieten wollen, das erfahren Sie in unserem Video. Schauen Sie es jetzt – und teilen Sie es mit Ihren Freunden.

Lassen Sie sich keinen Sand in die Augen streuen – schauen Sie unser Video...





Mit unserer Menschenkette sind wir Teil einer globalen Bürgerbewegung: Rund um den Erdball stehen Menschen auf gegen Braunkohle-Bagger und Fracking-Bohrer – gegen die Gewinnung von Öl aus Teersanden im kanadischen Alberta, gegen den riesigen Kohle-Tagebau im australischen Maules Creek, gegen Fracking-Vorhaben in Großbritannien oder gegen die Keystone XL-Pipeline durch die USA. Die gemeinsame Botschaft: Unser Klima werden wir nur retten, wenn der Großteil von Kohle, Gas und Öl im Boden bleibt. Und das gelingt nur, wenn wir uns heute den Energiekonzernen entgegenstellen und für den Kohle-Ausstieg kämpfen.

Einen ersten wichtigen Schritt zum Ausstieg plant jetzt offenbar Sigmar Gabriel: Nach einem Bericht der heutigen Süddeutschen Zeitung will er eine feste Obergrenze für den CO2-Ausstoß aller Kraftwerke festlegen, die jährlich sinken soll. Je älter ein Kraftwerk ist, desto weniger soll es ausstoßen dürfen. Die dreckigsten und ineffizientesten Meiler würden damit aus dem Markt gedrängt. Auch wenn die Obergrenze viel zu langsam sinkt – das neue Instrument könnte sich zum Motor des Kohleausstiegs entwickeln.

Doch dafür braucht es jetzt uns. Wir müssen dafür sorgen, dass die Kohlelobby Gabriels Pläne nicht eiskalt kassiert. Und dass das Gesetz wirklich zum Einstieg in den Kohleausstieg wird: Notwendig ist ein gesetzlich verankerter Fahrplan zum Kohle-Ausstieg, mit dem das letzte Braunkohle-Kraftwerk 2030 und das letzte Steinkohle-Kraftwerk spätestens 2040 vom Netz geht.

Doch um all dies zu erreichen, ist es ein langer Weg – und der 25. April könnte ein wichtiger Meilenstein für die entstehende Anti-Kohle-Bewegung werden. Seien Sie mit uns zur richtigen Zeit am richtigen Ort: Kommen Sie am 25. April zur Menschenkette in Garzweiler bei Köln, die wir in einem breiten Bündnis organisieren.

Schauen Sie jetzt das Mobilisierungsvideo...
Alle Infos zu Anreise und Programm der Anti-Kohle-Kette...

Herzliche Grüße
Chris Methmann, Campaigner

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen