Freitag, 16. Januar 2015

So stehen Ihre Abgeordneten zum Fracking-Gesetz ++ Großdemonstration: Wir haben es satt!


 
Freitag, 09.01.2015
  Newsletter
 
 
 
   
 
 
 
Unser Fracking-Protest wirkt: Helfen Sie mit, Ihre Abgeordneten zu überzeugen!
 
 
 
Fracking oder Umweltschutz?

Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,
jetzt wird es ernst: Im ersten Quartal 2015 soll im Bundestag über den Fracking-Gesetzesentwurf abgestimmt werden. Wie stehen Ihre Bundestagsabgeordneten zum geplanten Gesetz? Seit Dezember haben Sie die Möglichkeit, mit Hilfe unseres Online-Tools direkt danach zu fragen. Fast 29.000 Anfragen sind schon in den Postfächern der PolitikerInnen gelandet. Die Antworten zeigen deutlich: Auch innerhalb der Regierungsparteien regt sich Widerstand. Bei vielen Abgeordneten herrscht Skepsis gegenüber dem Gesetzesentwurf in seiner jetzigen Form. Eine Auswertung der Reaktionen finden Sie in unserer aktuellen Meldung zum Thema.
Wir dürfen jetzt nicht locker lassen! Wir müssen noch mehr Abgeordnete der Großen Koalition überzeugen, um Fracking in Deutschland zu verhindern! Um dem Appell zusätzliches Gewicht zu verleihen, können Sie Ihre Anfrage jetzt auch als Brief ausdrucken und per Post an die Abgeordneten verschicken.
Jetzt mitmachen
 
 
 
 
Wir haben es satt!
Großdemonstration am 17. Januar in Berlin
 
 
 
Wir haben es satt!

Sie haben es satt, dass die EU-Kommission hinter verschlossenen Türen weitreichende Handelsabkommen wie TTIP abschließt? Sie haben es satt, dass die Bundesregierung in Brüssel Lobbyarbeit für Gentechnik macht? Sie haben es satt, dass der Bauernverband Massentierhaltung als moderne Landwirtschaft bewirbt? Sie haben es satt, dass die Bienen sterben und niemand etwas dagegen tut? Sie haben es satt, dass mit Ackerland spekuliert wird?

Dann kommen Sie mit uns zur großen Demonstration "Wir haben es satt!" am 17. Januar ab 12 Uhr am Potsdamer Platz in Berlin. Während sich am Rande der Internationalen Grünen Woche Agrarindustrie und LandwirtschaftsministerInnen selbst feiern, demonstrieren wir gegen ihre Politik.

Doch "Wir haben es satt" bedeutet auch: Wir haben genug für alle. Unser blauer Planet kann zwölf Milliarden Menschen ernähren, wenn wir den Boden ökologisch bewirtschaften und die Früchte gerecht verteilen. Wir demonstrieren für eine ökologische und bäuerliche Landwirtschaft und für einen gerechten Welthandel.

Eine Karte mit Bussen zur Veranstaltung und eine Mitfahrbörse gibt es unter www.wir-haben-es-satt.de/start/anreise

Auf Ihren Beitrag kommt es an!
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden. Jedes neue Fördermitglied erhält eine attraktive Prämie aus unserem Programm.
Foerdermitglied werden
Online spenden
Alternativ können Sie jetzt auch schnell und bequem per PayPal-Logospenden.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Unterschrift Harald Nestler
Harald Nestler
Vorstand
 
 
Termine
 
 
 
 
Wir haben es satt!
Bundesweite Großdemonstration in Berlin
Samstag, 17. Januar 2015, ab 12 Uhr
Potsdamer Platz, Berlin
Wenige globale Großkonzerne untergraben die Saatgut-Vielfalt und fördern die Gentechnik auf dem Acker. Investoren bauen immer neue industrielle Megaställe, in denen Tiere unter qualvollen Bedingungen leiden. Durch die Freihandelsabkommen TTIP und CETA droht eine weitere Industrialisierung der Landwirtschaft.

Deshalb rufen wir auf zur großen Demo "Wir haben es satt!". Stoppt Tierfabriken, Gentechnik und TTIP! Für die Agrarwende!
 
 
 
 
 
 
Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
   
 
 
© Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen