Dienstag, 20. Januar 2015

Killer von Charlie Hebdo anonym beigesetzt

Thema: Charlie Hebdo
Deutsche Wirtschafts Nachrichten
Frankreich: Killer von Charlie Hebdo anonym beigesetzt

Die zwei Killer von Charlie Hebdo sollen in Reims und Gennevilliers anonym beigesetzt worden sein. Die Behörden wollen mit dem endgültigen Verschwinden der Leichen der Killer angeblich verhindern, dass an irgendeiner Stelle eine Pilgerstätte für Fanatiker entstehe.

DWN schreibt weiter:
Über die Hintergründe und die Drahtzieher der Anschläge ist nichts bekannt. Die Polizei hat bisher keinerlei Ermittlungsergebnisse vorgelegt. Es ist unklar, in welche Richtung konkret ermittelt wird. Nach dem Anschlag hatte es geheißen, die Täter hätten sich zu Al Kaida bekannt. Ein anonymes Video war im Internet aufgetaucht, in dem sich einer der Täter zum IS bekannthaben soll. In einem Fluchtauto war ein Personalausweis gefunden worden. Ob er tatsächlich die Identität eines der Killer bestätigen kann, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zweifelsfrei festzustellen. Experten sind sich allerdings in einem Punkt ziemlich sicher: Es muss sich bei den Killern um Profis handeln.
Quelle: Deutsche Wirtschafts Nachrichten

» der Kommentar des Blogschreibers «
Kommt uns der Ablauf nicht bekannt vor?
Wurde nicht Bin Ladens Leiche angeblich im Meer versenkt, um keine Pilgerstätte entstehen lassen zu können?
Wurden nicht die Stahlträger des World Trade Center schnell zum Einschmelzen nach China verschifft und damit die Beweise vernichtet?
In anderen Fällen wird geradezu akribisch Ursachenforschung betrieben und soweit wie möglich Alles wieder zusammengesetzt.
Wurde nicht auch bei 9/11 der seltsamerweise gänzlich unbeschädigte Ausweis eines angeblichen Täters gefunden?
Es scheint ja grundsätzlich bei muslimischen Terroristen einen Zwang zu geben, auf jeden Fall einen Ausweis zum Anschlag mitzunehmen und so zu platzieren, dass er nicht beschädigt und schnell gefunden wird.
Wenn dann die vermummten Täter noch mehrfach laut und deutlich "Allahu akbar" rufen, einzelnen Personen mitteilen, dass sie zu Al-Kaida gehören, dann ist doch alles klar.
Die Qualitätsmedien haben die Schuldigen und brauchen erst gar nicht in andere Richtungen zu recherchieren. Wenn sie dann ihre Erkenntnisse nur oft genug wiederholen, dann glaubt auch der "Letzte" ihre Geschichte. Meinen sie!
Bei 9/11, beim Boston-Marathon und auch jetzt in Paris war es so! Zufälligerweise haben die ausgesuchten Haupttäter auch keine Angehörigen. Wie praktisch!
Lesen Sie auch (hier)
Ergänzung 20.01.2015 | 10:00 Uhr
und (hier)


Kommentare

pappdopulus sagt:
Das erinnert irgendwie an die Ermordung des “Terrorfürsten” Osama Bin Laden, der vor einigen Jahren in Abbotabad “hingerichtet” wurde. Anschließend sollte der Leichnam “angeblich” auf hoher See bestattet werden, damit keine Pilgerstätte entstehen kann. Und 1 Jahr später kam dann der Hollywood Blockbuster “Zero,dark Thirty” heraus. Bleibt nur die Frage, wann die Verfilmung des “Terroranschlags” auf die frz. Redaktion in die Kinos kommt!

anna sagt:
kann mich gar nicht erinnern gelesen zu haben, dass die brüder zweifelsfrei identifiziert wurden… wie praktisch, dass sie keine angehörigen haben/hatten.

G.Orwell sagt:
Schade,dass nicht ein Foto von den beiden getöteten in den MSM aufgetaucht ist(ala Osama) So drängt sich bei mir der Verdacht auf,das diese Aktion leider gefakt gewesen ist!

TonyMontana sagt:
Lachhaft, bin Laden wurde ja auch (angeblich) seebestattet

Danke Klaus für den Link

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen