Samstag, 24. Januar 2015

Freie Fahrt für Fracking? Nicht mit uns! + Beschwerde gegen AKW Hinkley Point + 50.000 Menschen haben es satt


 
Freitag, 23.01.2015
  Newsletter
 
 
 
   

 
 
Freie Fahrt für Fracking? Nicht mit uns!
 
 
 
Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,
Faktenblatt zu Frackingdie künftige Regelung von Fracking geht in die heiße Phase: Noch in diesem Quartal sollen die Gesetzesentwürfe im Bundeskabinett beschlossen werden, danach geht es weiter mit der parlamentarischen Beratung und Abstimmung im Bundestag. Wir haben im Rahmen der Länder- und Verbändeanhörung zu den Referentenentwürfen, die heute endet, eine Stellungnahme eingereicht.

Darin üben wir scharfe Kritik an den Vorschlägen von Umwelt- und Wirtschaftsministerium: Das gefährliche Kohleflöz- und Schiefergasfracking, wie es in den USA praktiziert wird, soll unterhalb von 3000 Metern erlaubt werden – also gerade dort, wo ein Großteil der Vorkommen liegt. Oberhalb von 3000 Metern gilt zwar ein Verbot – aber auch nur bis 2018. Fracking in dichtem Sandgestein zur Förderung von Tight Gas soll sogar generell, ohne Einschränkungen bei der Tiefe, möglich gemacht werden.

Anhand der Entwürfe für die geplanten Gesetzesänderungen haben wir ein ausführliches Faktenblatt mit den wichtigsten Kritikpunkten für Sie zusammengestellt.

Hier können Sie das Faktenblatt herunterladen.
 
 
 
 
AKW Hinkley Point: Beschwerde gegen EU-Pläne zur Atomförderung
 
 
 
AKW Hinkley PointKurz vor Amtsende genehmigte die scheidende EU-Kommission großzügige staatliche Hilfen für den Neubau des britischen AKW Hinkley Point C. Und das, obwohl sie eine staatliche Finanzierung noch vor einem Jahr selbst ausgeschlossen hatte, denn die Beihilferichtlinien lassen eine solche Förderung nicht zu.

Diese Entscheidung ist ein fatales Signal, da sie alte Begehrlichkeiten in atomfreundlichen Ländern weckt. Neben Großbritannien wollen nun auch Polen, Tschechien, Lettland, Rumänien und die Slowakei in die Atomkraft investieren.

Das Umweltinstitut hat sich dazu bereits mehrfach an die Kommission gewandt, nun legten wir eine Beschwerde ein, in der wir die Rücknahme der Genehmigung fordern.

Hintergrundinfos dazu finden Sie auf unserer Homepage.
 
 
 
Großdemo in Berlin:
50.000 Menschen haben es satt!
 
 
 
Wir haben es satt! Demo 2015
Am vergangenen Samstag füllten 50.000 Menschen die Straßen Berlins, um gegen Gentechnik, Massentierhaltung, Ackergifte und die geplanten Freihandelsabkommen TTIP und CETA zu  protestieren. Die Demonstranten, darunter BäuerInnen, ImkerInnen und VerbraucherInnen, forderten eine radikale Wende der Agrarpolitik und ein Ende der Verhandlungen über das Handelsabkommen TTIP.

Angeführt wurde der Marsch vom Potsdamer Platz bis vor das Bundeskanzleramt von 90 Traktoren. Als die ersten DemonstrantInnen schon am Kanzleramt angekommen waren, stand der Schluss des Demonstrationszuges noch am Ausgangspunkt. Das Umweltinstitut gehört zu den Trägern der Demo und war mit einem Infostand präsent.
Vielen Dank an alle TeilnehmerInnen, die zusammen mit uns für eine kleinbäuerliche und ökologische Landwirtschaft demonstriert haben!
Zahlreiche Fotos der Veranstaltung finden Sie in unserer Bildergalerie auf Facebook.
 
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstituts werden. Jedes neue Fördermitglied erhält natürlich auch weiterhin eine Prämie aus unserem Programm.
Fördermitglied werden

Online spenden

Alternativ können Sie jetzt auch schnell und bequem per PayPal-Logospenden.

Übrigens: Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut sind steuerlich absetzbar, und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Unterschrift Harald Nestler
Harald Nestler
Vorstand
 
 
 
 
 
 
 
Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE 70 7002 0500 0008 8311 01
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20 Prozent Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
   
 
 
© Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen