Donnerstag, 22. Januar 2015

AVAAZ: Eine Entscheidung über Leben und Tod

Liebe Freundinnen und Freunde,



Die US-Regierung will Indien davon abhalten, erschwingliche Medikamente für diejenigen herzustellen, die sie am meisten brauchen: die Armen. Doch in wenigen Tagen reist Präsident Obama nach Indien und wir können ihn davon überzeugen, den Millionen Patienten, deren Leben auf dem Spiel steht, Hoffnung zu schenken. Klicken Sie, um mitzumachen!


unterzeichnen
in wenigen Tagen reist Präsident Obama nach Indien ― für Millionen von armen Menschen in Asien, Afrika und Lateinamerika könnte sein Besuch über Leben und Tod entscheiden. Sorgen wir jetzt dafür, dass die Ärmsten weiterhin die Medikamente erhalten, die sie brauchen.Indien stellt günstige Mittel gegen HIV, Malaria und Krebs her. Doch große Pharma-Konzerne wollen das nun stoppen, um ihre eigenen Produkte zu höheren Preisen zu verkaufen. Ihre hartnäckige Lobby hat die USA auf ihre Seite gezogen ― dort droht man sogar mit Wirtschaftssanktionen, wenn Indien sein Patentrecht nicht ändert, das Patienten vor Profite stellt. Jetzt laufen Verhandlungen über ein neues Investitionsabkommen an ― und der Druck steigt.

Sammeln wir noch vor Obamas Abreise 1 Million Unterschriften ― so können wir Indiens wichtige Rolle als "Apotheke der Armen" verteidigen und während Obamas Aufenthalt eine große Geschichte daraus machen. Dann überreichen wir unseren Aufruf zusammen mit einem vernünftigen Handelsplan, der von Experten ausgearbeitet wird und den Zugang zu Medikamenten sichert. Unterzeichnen Sie jetzt:

https://secure.avaaz.org/de/save_cheap_medicines_loc_de/?baLosfb&v=51977

Große Pharma-Konzerne behaupten, dass sie durch Indiens Patentrechte preislich unterboten und davon abgeschreckt werden, in neue Medikamente zu investieren. Doch Pharma-Unternehmen entwickeln vorrangig Medikamente für die Reichen anstatt für die Armen — und verlangen oft horrende Preise für ihre Produkte. Bei einem neuen Mittel gegen Hepatitis C kostet jede Pille momentan 1000 Dollar! Im Oktober hat Indiens Premierminister Narendra Modi bei einem Frühstück im Weißen Haus eine Aufforderung an die Geschäftsführer großer Pharma-Konzerne gerichtet: Sie sollen in erschwingliche Medikamente investieren, anstatt mit dem Gesetz zu spielen, um den letzten Tropfen aus ihren bestehenden Patenten herauszuquetschen. Doch er hat sich auch damit einverstanden erklärt, ein indisch-amerikanisches Forum für Patentrechte auf Arzneimittel zu gründen und den Entwurf einer Strategie zu veröffentlichen, mit Zugeständnissen, die amerikanische Unternehmen zu Investitionen anregen.
Als es darum ging, das Gesundheitswesen in den USA auszuweiten, hat Präsident Obama seinen Kritikern die Stirn geboten. Sorgen wir vor seiner Abreise nach Indien dafür, dass die USA, Indien und andere Regierungen diesen Moment nutzen, um Patienten vor Profite zu stellen. Unterzeichnen Sie jetzt:

https://secure.avaaz.org/de/save_cheap_medicines_loc_de/?baLosfb&v=51977

Als ein riesiger schweizerischer Pharma-Konzern die indische Regierung wegen erschwinglicher Krebsmedikamente verklagte, haben sich 50.000 Avaaz-Mitglieder aus Indien und der Schweiz dagegen ausgesprochen und die Klage wurde fallengelassen. Nun steht die "Apotheke der Welt" vor einer noch größeren Bedrohung — Zeit also, dass wir noch einmal Stellung beziehen.Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Alex, Bert, Laila, Ricken, Emma, Diego und das ganze Avaaz-Team
WEITERE INFORMATIONEN: Arzneimittelpatente: Indien bleibt Apotheke der Armen (Aerzteblatt)
http://www.aerzteblatt.de/archiv/137188/Arzneimittelpatente-Indien-bleibt-Apotheke-der-Armen
Richter schützen Apotheke der Armen (Frankfurter Rundschau)
http://www.fr-online.de/wirtschaft/novartis-indien-richter-schuetzen-apotheke-der-armen,1472780,22252354.html
Und auf Englisch:

Lasst Indien günstige Medikamente herstellen (Business Standard)
http://www.business-standard.com/article/international/let-india-make-cheap-drugs-114121300576_1.htm...

US-Indisches Forum: Zugang zu Medikamenten möglicherweise bedroht (Deccan Herald)
http://www.deccanherald.com/content/450341/india-us-panel-access-medicines.html

Harte Verhandlungen stehen an: Die USA werden dieses Jahr den Druck auf Indien erhöhen (Business Today) http://businesstoday.intoday.in/story/us-to-pressure-india-change-intellectual-property-ipr-regime/1...

Besuch in den USA: Narendra Modis Diplomatie könnte bald die Kassen klingeln lassen (Economic Times)
http://articles.economictimes.indiatimes.com/2014-10-01/news/54516935_1_ajay-banga-ceos-global-investment-radar

Investitionsabkommen hoch auf Obamas Tagesordnung (Business Standard)
http://www.business-standard.com/article/economy-policy/investment-treaty-tops-obama-s-agenda-115012000026_1.html
Ebola in Westafrika ist ein Weckruf (Al Jazeera)
http://www.aljazeera.com/indepth/opinion/2014/11/ebola-west-africa-wake-up-call-2014112125429230915.html


Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden: Spendensiejetzt


Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 40 Millionen Mitgliedern,
das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.


Um Avaaz zu kontaktieren, antworten Sie bitte nicht auf diese E-Mail.Benutzen Sie stattdessen das Formular www.avaaz.org/de/contact?ftr oder rufen Sie uns an, unter: +1 1-888-922-8229 (USA).

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen