Dienstag, 2. Dezember 2014

Wahlen in Moldawien - die interessante Wende beim Stimmenauszählen

Thema: Europa
Deutsche Wirtschafts Nachrichten
Moldawien:
Wähler stimmen überraschend für Annäherung an Russland
Bei der Parlamentswahl in Moldawien zeichnet sich ein überraschender Erfolg für jene Parteien ab, die das Land stärker an der Seite Russlands sehen wollen. Für die EU, die Moldawien gerne als EU- und als Nato-Mitglied sehen möchte, wäre dieses Ergebnis ein Dämpfer bei den Expansionsbestrebungen in Richtung Osten.
Lesen sie den vollständigen Beitrag (hier)

Thema: Demokratie
Deutsche Wirtschafts Nachrichten
Wahlergebnis kippt in Moldawien: Plötzlich liegen EU-Parteien vorne
In Moldawien haben sich bei der Parlamentswahl die EU-freundlichen Parteien durchgesetzt. Die Wende kam, nachdem der Wahlleiter um Mitternach verkündet hatte, die pro-russischen Parteien lägen bei Auszählung von etwa 40 Prozent vorne. Der Sieg der Regierung war nur möglich, weil eine starke pro-russische Partei knapp vor dem Urnengang von der Wahl ausgeschlossen worden war.
Lesen Sie den ganzen Beitrag (hier)

Kommentare

Agrar sagt:
Die Hintergründe für Moldawien mögen im hohen Wert des Ackerlands in Moldawien liegen, denn das liegt gemäß Global interest in farmland – Deininger, K (Wordbank) “Maximum potential value of output for Europe” im obersten Bereich weltweit. Das Gleiche gilt übrigens für die Ukraine.
Warum die EU alles wertvolle Ackerland sich politisch einverleiben muss ist mir allerdings unklar zu diesem Zeitpunkt.

Hier eine graphische Darstellung dessen auf Folie 3. Da macht plötzlich auch der Beitrittskandidat Serbien Sinn, gell?
http://www.donausoja.org/uploads/media_files/document/orig/039/039_370_8f154287b50c989e1d1bf6763c71cb55a5485664.ppt

Nemo sagt:
Sie wissen nicht wofür der Westen das Ackerland braucht?
Ganz einfach : Für Monsanto, um Genmanipuliertes Saatgut anzubauen. Europa ist an dem Ackerland nicht Interssiert aber Monsanto hat in VSA Schwierigkeiten mit Superweat ( Unkraut das mittlerweile gegen Unkrautvernichtungsmittel, wie Round Up von Monsanto, resistent ist und das wächst mittlerweile bis zu 3 m hoch wodurch ein großer Anteil des Ackerlandes in VSA unbrauchbar geworden ist ).
Dafür brauchen die VSA Länder wie Die Ukraine und Moldawien.

Und mit CETA und TTIP darf Monsanta ihren Dreck dann auch bei uns anbauen. Südamerika bereut es schon Monsanto und Consorten in ihre Länder gelassen zu haben, einige Asiatische Länder auch.

ronja w. sagt:
Das glaubt doch kein Mensch.Hier wurde über Nacht wieder etwas passend gemacht. Hoch lebe die westliche Demokratie!

kopfschüttler sagt:
Was für eine Überraschung. Man macht sich halt die Welt, wie sie der EU/USA gefällt. Wahlen sind nur noch eine Show, die Ergebnisse liegen doch schon vorher fest. Es gibt keine echte Demokratie mehr. Die Völker haben keine Möglichkeit mehr, ihren Willen durch Wahlen zu bestimmen.

beppo sagt:
Stimme Ihnen voll und ganz zu.
Vielleicht eine “Blaupause” für unsere nächste Bundestagswahl?
Ohne eine AfD und andere “Störer” auf den Wahlzetteln lässt es sich sicherlich doch noch besser regieren/diktieren….

Gary56 sagt:
Das hat man auch bei der letzten Wahl in Deutschland gemerkt.

Rufus sagt:
Na siehste, klappt doch! Was nicht passt, wird passend gemacht. Das ist Demokratie wie sie im EU-Lehrbuch steht. Es hätte mich doch echt gewundert, wenn die EU sich hätte nicht auch dort ausbreiten können.

Wenn es zeitnah in jedem dieser Ländern zu ethnischen Auseinandersetzungen infolge dieses EU-Eroberungsfeldzuges kommt, dann gibt es irgendwann soviel Brandherde, dann wissen die in Brüssel nicht mehr, wo sie zuerst löschen müssen.

Paul Hansen sagt:
Man wird mit Dollar und Euro löschen, die Menschen überall in der Welt LIEBEN Dollar und Euro, auch die in Russland…

Nachfrager sagt:
Herr Hansen, Ihre ironischen Beiträge sind doch immer wieder sehr erheiternd! Durch Ihre sarkastischen Überhöhungen wird einem erst so richtig klar, wie schlimm die Lage eigentlich ist. Ähnlich wie im Kabarett.

Rufus sagt:
Der Dollar ist eine ungedeckte Papierwährung. Die Chinesen haben eine Menge WC-Papier. Der Euro ist schneller fort, als Ihnen Ihr richtiger Name einfällt. Ich habe mir schon mal ein paar Münzen als Gedenksatz organisiert. Es dauert nicht mehr lang, dann werden wieder die grün-weiße Krauss-Maffei-Transporter fahren. Glauben Sie nicht? Jaja, die Mauer war auch für 100 Jahre gedacht. Tstststs.

Kritiker sagt:
Sowas müsste man durch den Mainstream schicken. Damit selbst der letzte versteht wie offensichtlich in der europaischen “Wertegemeinschaft” manipuliert, betrogen und belogen wird.

Domestos Kakerlakis sagt:
Und ich habe noch geunkt, dass kurz vor Mitternacht auf wundersame Weise plötzlich tausende Stimmen vom Himmel kommen und gaaaanz knapp das Ergebnis kippen.
Und es kam genau so. Wie beim Referendum in Schottland und wie bei den Wahlen in Irland. Ein Schelm, wer Böses….
Der Leviathan namens EU wälzt sich also weiter in Richtung Vorderasien. Fehlt nur noch Georgien und danach wegen political correctness Turkmenisatn, Usbekistan etc. kräftig unterstützt aus Washington.

Spitzer Stachel sagt:
Alles funktioniert wie geplant!
Alles andere wäre ja sowieso nicht akzeptabel.
Also, nun auf zu den nächsten Schritten (ebenfalls wie geplant):
EU-Mitgliedschaft, NATO-Mitgliedschaft, amerikanisches Protektorat (der Gouverneur wird dann auch noch bestimmt!).

Jürgen sagt:
Leider lässt sich eine Wahlfälschung nicht so einfach beweisen. Wie so vieles nicht ... Leider. Aber ich denke auch das das Ergebnis zurecht gebogen wurde

Wahlbetrug? sagt:
@Jürgen
Wahlfälschung lässt sich maximal in einem Dorf beweisen.
Wenn sich in einem Dorf vor der Wahl 30 Wahlberechtige treffen und sich gegenseitig versprechen AfD zu wählen, dann sollte die AfD nach der Wahl >= 25 Stimmen haben (ggf. haben sich ja ein paar umentschieden). Aber eigentlich sollten es 30+x sein.
So einen Fall gab es und wieviel Stimmen wurden für die Afd ausgezählt? Amtliches Ergebnis: Afd 0 Stimmen. Das ist der low-Level Betrug durch Auszähler.
Aber was macht man in einer Großstadt? Ggf. existieren ein paar Millionen Menschen ja nur im Computer und machen immer fleißig Briefwahl für die US-Vasallen-CDU.
Kritisch sehe ich jedenfalls die Tatsache, das dort wo alle Zahlen zusammenlaufen (Bundeswahlleitung in Wiesbaden) der NSA seinen Hauptsitz in Deutschland hat.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen