Dienstag, 16. Dezember 2014

Russische Militärexperten im vor drei Tagen geschlossenen Flughafen gelandet

Thema: Ukraine
RIA Novosti
Maschine mit russischen Militärs im geschlossenen Flughafen Charkow gelandet

KIEW, 15. Dezember (RIA Novosti).
Eine Maschine mit russischen Militärexperten ist im geschlossenen Flughafen der ostukrainischen Stadt Charkow gelandet. Das teilte der offizielle Vertreter des operativen Stabes der ukrainischen Sicherheitskräfte in der Donbass-Region, Wladislaw Selesnjow, am Montag mit.

© RIA Novosti. Igor Chekachkov
Das sei die erste gelandete Maschine, nachdem die Flughäfen von Charkow, Saporoschje und Dnepropetrowsk am Freitagabend geschlossen worden seien. „Die am vergangenen Sonntag in Charkow eingetroffenen russischen Militärexperten werden ihre Kollegen ablösen, die die Feuereinstellung in der Ostukraine überwachen“, sagte Selesnjow.

Ihm zufolge läuft derzeit in den drei Flughäfen eine „Anti-Terror-Operation“. „Nach mir vorliegenden Angaben wurden die Flughäfen entgegen Medienberichten nicht auf Bitte der Militärs geschlossen. Weder der Generalstab noch die Streitkräfte hatten die Luftfahrtbehörde darum ersucht“, sagte der Sprecher in einem Interview für die ukrainische Ausgabe „Apostroph“. Die Operation werde vom (Inlandsgeheimdienst) SBU durchgeführt, voraussichtlich bis Dienstag einschließlich.

Der SBU wollte die Angaben nicht kommentieren.

Der Generaldirektor des Charkower Flughafens, Wladimir Wassiltschenko, teilte mit, dass auf dem Gelände des Flughafens keine Anti-Terror-Operation durchgeführt wird. „Ich befinde mich jetzt im Flughafen und sehe keine Anzeichen irgendeiner Operation.“ Zugleich bestätigte er, dass SBU-Mitarbeiter jeden Tag kommen. „Das ist aber ganz normal. Wir sind doch ein strategisches Objekt“, sagte der Direktor.

Am vergangenen Freitag hatte der Chef der Luftfahrtbehörde der Ukraine, Denis Antonjuk, mitgeteilt, dass die Flughäfen in Charkow, Dnepropetrowsk und Saporoschje auf Bitte der Militärs für unbestimmte Zeit geschlossen wurden. „Aus Sicherheitsgründen werden die Flughäfen keine Flüge empfangen, von welcher Richtung auch immer. Das einzige, was ich sagen kann, dass es sich um eine Bitte der Militärs handelt und die Flughäfen für ungewisse Zeit geschlossen bleiben.“ Zur Ursache der Entscheidung machte der Behördenchef keine Angaben.

Einige Medien vermuteten, dass in den Flughäfen NATO-Transportflugzeuge entladen werden. Die Sicherheitskräfte dementierten die Angaben. Die Führung der selbst ernannten Republik Donezk im Osten der Ukraine schloss nicht aus, dass mit dem Verbot der Abtransport von Bargeld verhindert werden soll, falls die Ukraine für bankrott erklärt werden sollte.



RIA Novosti
Drei große Flughäfen in Ost-Ukraine auf Bitte der Militärs geschlossen

KIEW, 13. Dezember (RIA Novosti).
Die Luftfahrtbehörde der Ukraine hat die Flughäfen in Charkow, Dnepropetrowsk und Saporoschje auf Bitte der Militärs für unbestimmte Zeit geschlossen. Das teilte Behördenchef Denis Antonjuk am Samstag in einem Interview für die ukrainische Zeitung „Westi“ mit.

Foto: © RIA Novosti. Igor Chekachkov
„Aus Sicherheitsgründen werden die Flughäfen keine Flüge empfangen, von welcher Richtung auch immer. Das einzige, was ich sagen kann, dass es sich um eine Bitte der Militärs handelt und die Flughäfen für ungewisse Zeit geschlossen bleiben.“ Zur Ursache der Entscheidung machte der Behördenchef keine Angaben.

Vertreter des ukrainischen Flugunternehmens MAU sprachen danach von Umständen höherer Gewalt. „Wir schlagen den betroffenen Fluggästen nur zwei Varianten vor: entweder die bereits gekauften Tickets zurückzugeben oder den Flug auf ein anderes Datum umzubuchen“, hieß es. Dem Blatt zufolge hatten einige Experten behauptet, dass die Flughäfen wegen möglicher Terroranschläge geschlossen wurden.

Zuvor hatte die Luftfahrtbehörde russische Flugunternehmen mit Strafen von rund 17 Millionen US-Dollar belegt, „weil sie auf die Krim fliegen, deren Luftraum seit März dieses Jahres gesperrt ist“. Zudem strich die Behörde im März die Flüge zwischen Charkow und Moskau und im Dezember zwischen Dnepropetrowsk und Moskau. Der Luftraum in der Zone der sogenannten Sonderoperation im Osten der Ukraine ist für Zivilflugzeuge komplett gesperrt.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen