Mittwoch, 17. Dezember 2014

Folterberichte der USA - Gysi stellt Strafanzeige gegen Bush und Dick Cheney

Thema: wegen Folter
T-online.de
16.12.2014, 15:11 Uhr
Gysi stellt Strafanzeige gegen Ex-US-Präsident Bush

Linksfraktionschef Gregor Gysi hat Strafanzeige gegen den ehemaligen US-Präsidenten George W. Bush wegen der Foltervorwürfe gegen den Geheimdienst CIA gestellt. In einem Brief an den Generalbundesanwalt Harald Range fordert Gysi auch die sofortige Aufnahme von Ermittlungen gegen den früheren US-Vizepräsidenten Dick Cheney, Ex-CIA-Chef George Tenet, zwei Militärpsychologen sowie gegen unbekannt.

Gregor Gysi fordert Konsequenzen nach der Veröffentlichung der US-Verhörmethoden. (Quelle: imago / Reiner Zensen)
Der US-Senat hatte vergangene Woche einen Bericht zu den US-Verhörmethoden im Kampf gegen den Terror in den Jahren 2002 bis 2009 veröffentlicht. Dazu zählten das berüchtigte "Waterboarding" (simuliertes Ertränken) und der Zwang, in schmerzhafter Stellung auszuharren. Bush war von 2001 bis 2009 US-Präsident.

"Die durch den Senatsbericht bekannt gewordenen Folterpraktiken erfüllen die Tatbestände der schweren Körperverletzung, der Erpressung, des Menschenraubs sowie zumindest in einem Fall auch des Mordes", schreibt Gysi in seinem Brief.

"Die Art der Tatbegehung durch Angehörige und beauftragte Mitarbeiter der CIA offenbart teilweise zutiefst bestialische und sadistische Motive, Neigungen und Methoden der Beteiligten."
Quelle: T-online.de

Kommentare aus dem T-Online-Forum

DB-Baureihe103
Danke Herr Dr. Gysi. Kein Staat dieser Welt steht außerhalb der Menschenrechte außerhalb der Humanität außerhalb des Rechtes das gegenüber jedermann zu walten ist. Auch nicht die Vereinigten Staaten von Amerika. Verbrechen gegen die Menschlichkeit egal von wem sie begangen werden oder wer sie zu verantworten hat müssen aufgeklärt werden dann angeklagt werden und dann vor einem Gericht verhandelt werden. Ohne Ansehen der Person oder des Staates.

Politclown
Bravo Herr Gysi, ich gehöre nicht zu Ihren Sympathisanten. Aber endlich ein Politiker, der gegen die politisch kriminelle USA das andeutet was eigentlich von jeder demokratischen Regierung ausgehen sollte. Aber unsere zur Zeit Regierenden erinnern immer mehr an längst vergangene Zeiten. Verbrechen egal von welcher Regierung müssen geächtet und verfolgt werden. Die gewissenlosen Kriegstreiber in den USA sind eine Gefahr für die Menschheit.

wollde
ich wünsche ihnen erfolg damit,auch wenn ich annehme, das man alles daran setzen wird, das sie damit nicht durchkommen werden...aber nur so kann man diesen kriegstreibern aus übersee beikommen.....alle politiker, den soviel an demokratie liegt, werden sich ihnen anschließen....aber leider, wirds wohl keiner sein..

weiss
Selbstverständlich wird diese Anzeige keine Konsequenzen haben, aber es ist trotzdem richtig, darauf aufmerksam zu machen, dass die USA Kriegsverbrecher, Mörder und Folterer nicht verfolgt. Das hat in diesem Land Tradition! Die eigenen Verbrecher werden geschützt. Das nennt man Patriotismus!

weiss
@gast007 16:28 Für Freiheit und Demokratie darf man foltern? Freiheit und Demokratie wurden und werden von den USA missbraucht und in den Dreck getreten! Sie dienen immer als Begründung wenn wieder ein Land unter die Kontrolle der USA gebracht werden soll, wie zuletzt die Ukraine. Tatsächlich geht es immer nur um die Vorherrschaft der USA, Ausweitung ihres Machtbereichs und Unterdrückung aller,die sich nicht unterordnen. Freiheit und Demokratie nach Art der USA haben in den letzten Jahrzehnten unendlich viel Leid über die Welt gebracht und sind ganz entscheidend am Terror schuld, der viele Länder ins Chaos stürzt. Wer im Namen von Freiheit und Demokratie foltert und mordet, verrät diese Ideale und ist keinen Deut besser als all die anderen die eine andere Begründung für ihr abscheuliches Handeln finden.

weiss
Selbstverständlich wird diese Anzeige keine Konsequenzen haben, aber es ist trotzdem richtig, darauf aufmerksam zu machen, dass die USA Kriegsverbrecher, Mörder und Folterer nicht verfolgt. Das hat in diesem Land Tradition! Die eigenen Verbrecher werden geschützt. Das nennt man Patriotismus!


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen