Samstag, 29. November 2014

USA verurteilen syrische Luftangriffe auf Extremisten-Stadt Al-Rakka

schreibt:

USA verurteilen syrische Luftangriffe auf Extremisten-Stadt Al-Rakka

Die USA haben die schweren syrischen Luftangriffe auf die Extremistenhochburg Al-Rakka verurteilt.

© Archivfoto: AP/US Central Command
"Wir sind entsetzt über die Berichte", dass dabei Dutzende Zivilisten getötet und Wohngebiete zerstört worden seien, teilte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki, in Washington mit. Sie warf dem Regime von Präsident Baschar al-Assad ein anhaltendes Massaker an der Zivilbevölkerung vor. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte hatte berichtet, bei den Angriffen seien mindestens 95 Menschen ums Leben gekommen. Mehr als 100 weitere wurden verletzt. dpa
Quelle: radio Stimme Russlands

Klaus Danke für den Link
Hierzu passt wunderbar dieser Beitrag von Deutsche Wirtschafts Nachrichten

US-Drohnen töten 1.147 Zivilisten bei der Jagd auf 41 Terroristen

Die Amerikaner haben in den vergangenen Jahren 41 Extremisten unter Einsatz von Kampfdrohnen getötet. Doch die Zahl der damit in Verbindung stehenden zivilen Opfer, die als Kollateralschäden abgetan werden, ist weitaus höher. Sie liegt bei 1.147 Personen.
Lesen Sie den ganzen Beitrag (hier)

Kommentare zum Artikel

Ekkehardt Fritz Beyer sagt:
Die Amis sind empört darüber, dass z. B. der IS US-Staatsangehörige öffentlich hinrichtet. Doch müssen sie bei ihrem Verhalten gegen unschuldige Zivilisten, die eben mal als Kollateralschäden abgetan werden, nicht mit einer derartigen Reaktion rechnen?
Dass es die US-Army war, die sich mit derartig unmenschlichen Grausamkeiten in der Vergangenheit besonders hervortat http://www.welt.de/politik/ausland/article114155231/Als-US-Soldaten-auf-fliehende-Kinder-schossen.html, davon will heute scheinbar weder im Weißen Haus noch im Pentagon jemand etwas hören!
Waren es die Amis nicht selbst, die derartige Methoden in die moderne(?) Kriegsführung aufnahmen?

Dr. Nö sagt:
Hier ist als das Prinzip Zufall die Strategie. Wusste man, bevor die “Terroristen” getötet wurden, schon dass es welche sind oder hat man das erst später festgestellt? Oder hat man das statistisch ermittelt, dass unter 1188 Todesopfern 41 “Terroristen” gewesen sein müssten?

khaproperty sagt:
Speziell solche Kollateralschäden sind in erster Linie denen anzulasten, die gezielt Schutz unter Zivilisten suchen, um sich ungestört ihrem Morden an Kindern, Frauen und Alten hingeben zu können. Terroristen, Taliban und andere Massenmörder sind es, denen Vorwürfe zu machen sind – kaum denen, die andere vor ihnen zu schützen versuchen.

Hobby-Journalist sagt:
Es ist unfassbar, wie die USA mit zweierlei Maß messen. Sie selber überziehen die Welt mit Kriegen, verbreiten überall Chaos. Das Völkerrecht wird pausenlos gebrochen inklusive dass sie die anderen Institutionen wie der Intern. Gerichtshof in Den Haag nicht anerkennen und somit keiner weltüberspannenden Gerichtsbarkeit unterstehen. Ein Freibrief für alles was sie tun.
In dieser Situation werfen die USA der Russischen Förderation die Nichteinhaltung des Völkerrechts vor, welch eine Heuchelei.
Aber mit dieser Politik kommen die USA immer durch, weil mit Hilfe der von US Konzernen gesteuerten Medien die Bevölkerung dermaßen die Tatsachen verdrehen, dass die Bürger an das glauben, was ihnen der “gute Westen” erzählt.
Jedwede anderslautende Meldung wird als Verschwörungstheorie diffamiert.

Garviel sagt:
Ja genau so verhindert man Terrorismus….indem man unschuldige, im schlimmsten Fall sogar Kinder tötet. Genau genommen ist doch dieses töten unbeteiligter Menschen doch auch schon eine Form des Terrorismus. Das die Angehörigen dieser Opfer jemals dem Westen insbesondere den USA wohlgensonnen sein werden wage ich jetzt einfach einmal zu bezweifeln.
So Frau Merkel, wo bleiben denn hier die Sanktionen, die Rufe nach Achtung der Menschenrechte usw.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen