Samstag, 8. November 2014

MH17: Weitere Spuren zum Absturz werden gesucht

Thema: MH17
RIA Novosti
Niederländische und OSZE-Experten sammeln weitere Wrackteile ein

Die für das Einsammeln der Trümmer der am 17. Juli bei Donezk abgestürzten Boeing der Malaysia Airlines zuständigen niederländischen Experten sind gestern an der Absturzstelle eingetroffen.


© RIA Novosti. Alexei Kudenko
Unmittelbar nach dem Flugzeugunglück machte Kiew die ostukrainischen Freiheitskämpfer dafür verantwortlich. Letztere behaupteten jedoch, sie hätten keine Waffen, mit denen denen sie ein Flugzeug in einer Höhe von etwa zehn Kilometern abschießen könnten. An Bord der abgestürzten Boeing 777 befanden sich 298 Insassen, darunter 27 Australier und vier Bundesbürger. Sie alle sind ums Leben gekommen.



man glaubt es kaum,
jetzt wo Russland einen Abschuss mit Bordwaffen auf ausgemusterte Flugzeuge nachgestellt hat und die gleichen Geschossspuren wie bei MH17 nachweisen konnte, schreibt selbst Focus-online:
Waren es doch nicht Separatisten?
Ermittler: Ein Kampfjet könnte MH17 abgeschossen haben


Schon länger gibt es die Theorie, dass ein Kampfjet den Flug MH17 im Juli abgeschossen hat. Nun äußert sich erstmals der holländische Chef-Ermittler zu der Frage. Er erklärt, dass sein Team nur noch von zwei Szenarien ausgeht.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen