Donnerstag, 20. November 2014

AVAAZ: Hilferuf der Maasai

Die Regierung Tansanias könnte das Versprechen brechen, das die Maasai mit unserer Unterstützung erkämpft hatten. Sammeln wir nun 2 Millionen Unterschriften, bevor sich die Maasai mit ihrem Premierminister treffen, um ihr Land zu verteidigen -- ihre Email vom letzten Jahr finden Sie unten!

Liebe Freundinnen und Freunde,



In wenigen Stunden könnte Tansanias Präsident Kikwete anfangen, zehntausende Maasai von unserem Land zu vertreiben, damit Jäger dort Leoparden und Löwen erlegen können. Als Avaaz letztes Mal Alarm geschlagen hat, hat der Präsident den Plan auf Eis gelegt. Weltweiter Druck kann ihn noch einmal stoppen. Klicken Sie, um uns jetzt zu helfen:

wir sind Maasai-Älteste aus Tansania und gehören einem der ältesten Völker Afrikas an. Die Regierung hat gerade angekündigt, dass sie tausende unserer Familien von unserem Land vertreiben will, damit reiche Touristen dort Löwen und Leoparden erlegen können. Die Vertreibungen sollen unmittelbar beginnen.

Als dieser Plan im vergangen Jahr zum ersten Mal ans Licht kam, sind fast eine Million Avaaz-Mitglieder sofort zu unserer Hilfe geeilt. Ihre Aufmerksamkeit hat einen Sturm ausgelöst, der die Regierung dazu gezwungen hat, den Plan abzustreiten und sie einige Monate zurückgeworfen hat. Doch der Präsident hat abgewartet, bis die weltweite Aufmerksamkeit abklingt und jetzt seinen Plan wieder zum Leben erweckt, um uns unser Land zu nehmen. Wir brauchen wieder Ihre Hilfe, und zwar dringend.

Präsident Kikwete interessiert sich vielleicht nicht für uns, doch er reagiert auf globale Medienberichterstattung und öffentlichen Druck! Uns bleiben womöglich nur wenige Stunden. Stehen Sie uns zur Seite, um unser Land, unser Volk und einige der anmutigsten Tiere der Welt zu beschützen und verbreiten Sie die Kampagne, bevor es zu spät ist. Dies ist unsere letzte Hoffnung:

https://secure.avaaz.org/de/stand_with_the_maasai_2014_loc/?baLosfb&v=48654

Unser Volk lebt seit Jahrhunderten von dem Land in Tansania und Kenia. Unsere Gemeinschaften respektieren unsere tierischen Gefährten und beschützen und erhalten das empfindliche Ökosystem. Doch die Regierung ist schon seit Jahren auf Profit aus, indem sie reichen Prinzen und Königen aus dem Nahen Osten unser Land zum Töten bereitstellt. Als sie 2009 versuchten, unser Land für solche Wildjagden zu räumen, haben wir Widerstand geleistet -- hunderte von uns wurden festgenommen und verprügelt. Letztes Jahr haben reiche Prinzen von Hubschraubern aus Vögel aus den Bäumen geschossen. Diese Tötungen widersprechen allen Aspekten unserer Kultur.

Jetzt hat die Regierung angekündigt, dass sie einen riesigen Teil unseres Landes in Loliondo räumen will, um Platz für einen angeblichen “Korridor für Wildtiere” zu schaffen. Doch viele vermuten, dass sich dahinter nur ein Trick verbirgt, der es einem ausländischen Jagdunternehmen und reichen Touristen erleichtern soll, anmutige Tiere abzuschießen. Die Regierung behauptet, dass sie uns mit dieser neuen Maßnahme entgegenkommt, doch wir rechnen mit verheerenden Folgen für die Lebensweise unseres Volkes. Tausende von uns könnten entwurzelt werden, ihr Zuhause verlieren oder das Land auf dem unser Vieh grast -- vielleicht sogar alles auf einmal.

Präsident Kikwete weiß, dass dieser Deal eine Kontroverse unter Tansanias Touristen auslösen würde -- diese sind eine entscheidende Einnahmequelle für das Land und der Präsident will ein PR-Desaster vermeiden. Doch jetzt können wir eine noch größere weltweite Empörungswelle starten als letztes Mal und die Medien dazu bringen, darüber zu berichten. So können wir unseren Präsidenten dazu bewegen, es sich ein zweites Mal zu überlegen. Stehen Sie uns jetzt zur Seite und fordern Sie Kikwete auf, unser Land nicht zu verscherbeln:

https://secure.avaaz.org/de/stand_with_the_maasai_2014_loc/?baLosfb&v=48654

Dieser Landraub könnte in diesem Teil Tansanias das Ende für die Maasai bedeuten. Viele unserer Mitglieder haben gesagt, dass sie lieber den Tod in Kauf nehmen, als aus ihren Häusern vertrieben zu werden. Im Namen unseres Volkes und der Tiere, die auf diesem Land grasen, bitten wir Sie, uns dabei zu helfen, unseren Präsidenten zum Umdenken zu bringen.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Die Maasai-Ältesten aus dem Ngorongoro-Gebiet

MEHR INFORMATIONEN

Tansania soll 40.000 Masai vertreiben wollen (N-TV)
http://www.n-tv.de/panorama/Tansania-soll-40-000-Masai-vertreiben-wollen-article13987616.html

The Guardian: Maasai empört über Plan, der Touristen aus dem Arabischen Golf anlockt und ihr Land bedroht (Englisch)
http://www.guardian.co.uk/world/2013/mar/30/maasai-game-hunting-tanzania

allAfrica: Landraub könnte "das Ende der Maasai" bedeuten (Englisch)
http://allafrica.com/stories/201303290873.html

The Guardian: "Tourismus ist ein Fluch für uns" (Englisch)
http://www.guardian.co.uk/world/2009/sep/06/masai-tribesman-tanzania-tourism

The Guardian: Tansania leugnet Plan, Maasai für königliche Jagdgründe zu vertreiben (Englisch)
http://www.guardian.co.uk/world/2012/aug/15/tanzania-evict-maasai-uae-royals

TourismWatch: Jagdtourismus verdrängt Massai (Deutsch)
http://www.tourism-watch.de/content/jagdtourismus-verdr%C3%A4ngt-massai

Gesellschaft für bedrohte Völker: Massai wehren sich gegen Vertreibung durch Großwildjäger (Deutsch)
http://www.gfbv.de/inhaltsDok.php?id=2011


Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden: Spendensiejetzt

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 40 Millionen Mitgliedern, das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.

Um Avaaz zu kontaktieren, antworten Sie bitte nicht auf diese E-Mail.Benutzen Sie stattdessen das Formular www.avaaz.org/de/contact?ftr oder rufen Sie uns an, unter: +1 1-888-922-8229 (USA).

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen