Mittwoch, 1. Oktober 2014

Putin über die Demokratie des Westens

Thema: Demokratie
im Interview mit französischen Medien

Putin: Ich möchte Sie an die Epoche der Kolonisation Afrikas erinnern. Die Europäer kamen dahin mit ihren Gesetzen und Regeln.
Und die Europäer damals belehrten und "zivilisierten" die Afrikaner.

Ich habe das Gefühl, dass diese "Zivilisierungstradition" der Europäer aus der Kolonialzeit wurde heute in die "Demokratisierung" umgewandelt. Und zwar "demokratisieren" Europäer heute immer dort, wo sie einen festen Fuß treten wollen, sich sicherer fühlen.
Es existieren sehr alte Zivilisationen und Kulturen in verschiedenen Teilen der Welt, die man zu respektieren hat!

Reporter Frage an Putin: Glauben Sie, dass das Modell der westlichen Demokratie für Russland nicht geeignet ist?

Putin: Können Sie mir denn sagen, was dieses Modell der westlichen Demokratie überhaupt ist?
Z.B. in Frankreich sehen wir das eine Modell der Demokratie, in den USA ein anderes Modell.
Ein französischer Politiker hat einmal gesagt, dass in Amerika bei den Wahen in den Senat, Kongress oder bei den Präsidentenwahlen ohne eine Menge Geld in der Tasche hat man nichts zu suchen.
Ohne Geld in der Tasche, unmöglich dort die Wahlen zu gewinnen.

Und wo ist hier die Demokratie?
Wessen Demokratie und für wen Demokratie?
Demokratie für die, die Geld haben?

Und weiter, in den USA sehen wir die "präsidentiale Republik", in Großbritannien die Monarchie!
Und das sind alles die Elemente der westlichen "Demokratie".
Aber in Wirklichkeit gibt es keine "westliche Demokratie", keine einheitliche "westliche Demokratie". Sie existiert nicht!
Ich will jetzt keine Beispiele aus Frankreich vorführen, weil ich dahin demnächst fahren muss ...

Ein anderes Beispiel aus Großbritannien:
Mein guter Bekannter, Tony Blair.
Seine Partei hat die Wahlen gewonnen, und zwar unter der Führung von Tony Blair. Und ich glaube, Sie werden mir zustimmen, dass dieser Wahlsieg im Wesentlichen auch Tony Blair persönlich zu verdanken ist.
Also der Wähler hat sowohl für die Partei, das Parteiprogramm, als auch für Tony Blair selbst gestimmt.

Aber aus parteiinternen Gründen wurde später entschieden, dass Tony Blair die Partei verlassen und seinen Platz ein anderer einnehmen soll.
Tony Blair ist weggegangen, sein Platz wurde sofort von Herrn Brown besetzt. Und Brown wurde damit automatisch der Premierminister von Großbritannien, die erste Person im Staat!
Ohne gewählt zu werden! Ohne Wahlen!
Und das soll Demokratie sein?!
Ja das ist Demokratie, aber so, wie sie eben dort ist! Ob sie jetzt eine gute oder eine schlechte Demokratie ist ... sie ist eben so, wie sie dort eben ist.

Ich habe über Demokratie auch mit Amerikanern sehr viel diskutiert. Und ich habe Amerikaner gefragt, wie ist es möglich, dass die Mehrheit der Bevölkerung bei euch für einen Präsidentenkandidaten gestimmt hat, die Wahlen aber ein anderer gewonnen hat?
Amerikaner haben da so ein merkwürdiges Wahlsystem ...

Und die Amerikaner haben mir darauf geantwortet:"Ihr solltet euch bei uns nicht einmischen! Wir machen das seit langem schon so und sind gewohnt daran!"
Und wir mischen uns da auch nicht ein.

Also warum mischt ihr euch bei uns in Russland ein? Wir kommen schon selbst klar, ohne euch!



» der Kommentar des Blogschreibers «
Wo er recht hat, hat er recht!

Kommentare

Rolf Muller
Man kann sagen was man will über Putin, seine Argumente sind jedoch hieb- und stichfest. Fantastische Analyse von dem, was "Demokratie" genannt wird. Vielleicht gibt es genau deswegen so viele "Putinversteher", weil er sich sehr klar verständlich macht und in den Interviews die Fragen auch wirklich beantworte!

diggi dong
daran erkennt man wie ich finde sehr gut, dass das nationalspiel der russen das strategische schach, und das der amerikaner das höchst spekulative, bluffende poker ist...

Daniel Briner
+Volker Witzel ... bin jetzt seit 20 Jahren selbständig, das einzige was stetig anwuchs sind Steuern und Gebühren, im Schnitt alle 10 Jahre 10 % mehr, dabei selbstverständlich ohne jegliche Gegenleistung ... sogar die Hälfte an Staat ist mir grad noch ein Viertel zu viel ...

Daniel Briner
Die ständig steigenden Steuern und Gebühren müssen sein! Und es müssen auch ständig neue Steuern erfunden und eingeführt werden. Das ist doch klar! Zins und Zinseszins steigen schließlich auch unablässlich

Danke Robert und Klaus für den Link

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen