Freitag, 24. Oktober 2014

Protest gegen Genfutter zeigt Wirkung: Jetzt unterschreiben + Machen Sie Ihre Kommune TTIP-frei! + Widerstand gegen Patente auf Brokkoli und Tomaten

 
Donnerstag, 23.10.2014
  Newsletter
 
 
 
   
 
 
 
 
Protest gegen Genfutter zeigt Wirkung: Jetzt unterschreiben!
 
 
 
Keine Gentechnik wider Willen!
 
Liebe Freundinnen und Freunde des Umweltinstituts,
nach 14 Jahren wollen die großen Geflügelzüchter in Deutschland erstmals wieder genmanipulierte Soja verfüttern. Da es keine Kennzeichnungspflicht gibt, haben VerbraucherInnen keine Möglichkeit, Produkte aus Gen-Fütterung zu erkennen. So landet Gentechnik durch die Hintertür auch auf unseren Tellern.
Doch es regt sich Widerstand, schon mehr als 110.000 Menschen haben unseren Online-Appell gegen genmanipulierte Futtermittel unterzeichnet. Und der Protest wirkt: Der Bundesverband des Deutschen Lebensmittelhandels hat bereits angekündigt, keine Eier von Hühnern verkaufen zu wollen, die Genfutter bekommen. Die Einzelhändler begründen dies mit der breiten Ablehnung der Gentechnik bei den VerbraucherInnen.
Über die Weiterverarbeitung zu Nudeln, Backwaren und anderen Produkten landen Eier aus Genfütterung jedoch weiterhin unerkannt in den Regalen der Supermärkte. Deshalb ist es wichtig, an unseren Forderungen festzuhalten und weiter Druck zu machen.
Machen auch Sie mit und unterschreiben Sie jetzt unsere Online-Petition für eine generelle Kennzeichnungspflicht von Produkten aus Genfütterung!
Zur Onlineaktion
 
 
 
Machen Sie Ihre Kommune TTIP-frei!
 
 
 
Kommunen gegen TTIP
Freihandelsabkommen wie TTIP, CETA und das geplante Dienstleistungsabkommen TiSA beschränken Städte, Landkreise und Gemeinden in ihren Handlungsspielräumen und bedrohen kommunale Unternehmen. Diese sind jedoch an den Verhandlungen nicht beteiligt und haben keine Möglichkeit, ein Veto einzulegen. Doch immer mehr Kommunen äußern sich kritisch zu den Handelsabkommen. In Frankreich hat sich schon das halbe Land symbolisch zu „TTIP-freien Zonen“ erklärt. Auch in Deutschland werden es immer mehr.
Je mehr Kommunen sich beteiligen, umso größer wird der Druck auf die nationalen Regierungen. Fordern Sie deshalb auch Ihren Kreistag oder Stadtrat auf, sich gegen die Freihandelsabkommen zu äußern!
Auf unserer Homepage haben wir dazu einen Musterantrag für Kommunalparlamente veröffentlicht, den Sie herunterladen können. Außerdem haben wir Ihnen ein Paket mit Informationen zusammengestellt, das dabei hilft, die Rätinnen und Räte zu überzeugen. In vielen Bundesländern ist es zudem möglich, Bürgeranträge zu stellen oder auf Bürgerversammlungen Themen zu setzen.
Wenn Sie Ihre Kommune überzeugt haben, schreiben Sie uns eine E-Mail, damit wir sie in die Karte der TTIP-freien Kommunen aufnehmen können.
 
 
 
Wer hat’s erfunden? Widerstand gegen Patente auf Brokkoli und Tomaten
 
 
 
Brokkoli-Banner
 
Tomaten und Brokkoli werden seit rund 2500 Jahren kultiviert. Ihre heutige Form ist das Ergebnis der Züchtung durch viele Generationen von Bäuerinnen und Bauern. Trotzdem beantragen Unternehmen immer häufiger Patentrechte auf bestimmte Züchtungen und bekommen diese vom Europäischen Patentamt (EPA) auch zugesprochen. Das Saatgut von Grundnahrungsmitteln wird so vom Allgemeingut zum Eigentum von Konzernen.
Am Montag wird vor der großen Beschwerdekammer des EPA über zwei Patente auf Brokkoli und Tomaten verhandelt. Dabei geht es auch grundsätzlich um die Frage, ob Saatgut aus konventioneller Züchtung, also ohne Gentechnik, patentiert werden kann.
Das Umweltinstitut lehnt Patente auf Leben grundsätzlich ab. Deshalb werden wir am Montag vor Ort sein und gemeinsam mit anderen Organisationen vor dem EPA in München protestieren. Wir freuen uns über alle, die dabei sein können! Weitere Infos finden Sie in der Rubrik „Termine“ in diesem Newsletter.
Hier können Sie unser Faltblatt „Patente auf Pflanzen und Tiere“ herunterladen und bestellen.
 
Auf Ihren Beitrag kommt es an!
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie schnell und unkompliziert spenden oder Fördermitglied des Umweltinstitut München e.V. werden. Jedes neue Fördermitglied erhält eine attraktive Prämie aus unserem Programm.
 
 
Foerdermitglied werden
Online spenden
Alternativ können Sie jetzt auch schnell und bequem per PayPal-Logospenden.

Mit herzlichen Grüßen, Ihr
Unterschrift Harald Nestler
Harald Nestler
Vorstand
 
 
Termine
 
 
 
 
Keine Patente auf Saatgut! 
Aktion vor dem Europäischen Patentamt in München
Montag, 27. Oktober 2014, ab 09:30 - ca. 12:00 Uhr
Europäisches Patentamt, Bob van Benthem Platz 1 (an der Isarparallele), München
Am 27. Oktober findet im Europäischen Patentamt (EPA) eine Anhörung zu Patenten auf Brokkoli und Tomaten statt. Der Ausgang des Verfahrens betrifft alle weiteren Patentanträge auf Pflanzen und Tiere aus konventioneller Züchtung. Das Umweltinstitut ruft aus diesem Anlass gemeinsam mit weiteren Organisationen zu einer Protestaktion vor dem EPA in München auf. Wir freuen uns über jeden, der vor Ort dabei sein kann! Mit dabei: Die „große aufblasbare Tomate“ und der „größte Brokkoli der Welt“.
Ausstellung des Künstlers Todor Naidenow
19. September bis 09. November 2014
Öffnungszeiten: Mo-Fr 10-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr
Gewölbegalerie Mattheus, Markt 18, 99817 Eisenach
Der bulgarische Maler und Grafiker Todor Naidenow stellt seine Bilder im September und Oktober in der Eisenacher Gewölbegalerie Mattheus aus. Den Gewinn spendet der Künstler an das Umweltinstitut München e.V.
 
 
 
 
 
 
Spenden
Nur mit Ihrer Hilfe können wir unsere unabhängige Forschungs- und Aufklärungsarbeit fortsetzen. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende! Hier können Sie bequem online spenden.
Natürlich können Sie auch auf unser Spendenkonto überweisen:
Umweltinstitut München e.V.
Kto. 8831101, BLZ 70020500
IBAN: DE70700205000008831101
BIC: BFSWDE33MUE
Bank für Sozialwirtschaft München
Spenden und Beiträge an das Umweltinstitut München e.V. sind steuerlich absetzbar und zwar bis zur Höhe von 20% Ihrer persönlichen Einkünfte.
Fördern
Unsere Unterstützerinnen und Unterstützer garantieren, dass wir auch in Zukunft unabhängig und kritisch arbeiten können. Hier können Sie bequem online Fördermitglied werden.
Weiterempfehlen
Wenn Ihnen unser Newsletter gefällt: Empfehlen Sie uns weiter!
Einfach auf "Weiterleiten" drücken oder übermitteln Sie Ihren Freuden und Bekannten folgenden Link: www.umweltinstitut.org/newsletter
Anregungen
Anregungen und Kritik sind immer willkommen!
newsletter@umweltinstitut.org
   
 
 
© Umweltinstitut München e.V. · Landwehrstraße 64a · 80336 München · umweltinstitut.org
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen