Dienstag, 21. Oktober 2014

Mordfall MH17 - Hinweise auf die Täter - Peter Haisenko bei SteinZeit TV

Thema: MH17
Veröffentlicht am 14.10.2014
Über 30 Jahre lang flog Peter Haisenko für die Lufthansa große Verkehrsflugzeuge um die ganze Welt. Als Luftfahrtexperte hat er sich den Fall der über der Ukraine abgeschossenen MH17 genauer angesehen. Für den ehemaligen Flugkapitän ist klar: Der Passagerflieger MH17 wurde nicht vom Boden, sondern aus der Luft abgeschossen. Hierfür gibt es sogar erstaunlich viele Indizien.

Im Gespräch mit Robert Stein erklärt Peter Haisenko die Ungereimtheiten im Fall MH17 und ordnet die seiner Meinung nach forcierte Operation "unter falscher Flagge" in das geopolitische Hintergrundspiel ein.


Peter Haisenko ,1952 in München geboren, ist in seiner Jugend in Gräfelfing seiner Leidenschaft Elektronik und Technik nachgegangen. Neben seinem Abitur hat er in einem kleinen Verlag gearbeitet und dort erste Erfahrungen im publizistischen Bereich erworben. Nach dem Abitur machte er eine Ausbildung an der Lufthansa-Flugschule zum Verkehrspilot.

Die folgenden 30 Jahre war er im weltweiten Einsatz als Copilot und Kapitän auf den Mustern B727, DC 8, B747, B737, DC 10 und A 340. Seit 2004 tätig als Autor und Journalist, hat Peter Haisenko die Bücher „Bankraub globalisiert“ und „England, die Deutschen, die Juden und das 20. Jahrhundert“ veröffentlicht, als Herausgeber „Der Weg vom Don zur Isar“ in zwei Bänden. 2007 erfolgte die Gründung des AnderweltVerlags und 2013 des Online-Magazins Anderweltonline. Peter Haisenko hat in den letzten Jahren etwa 300 Artikel veröffentlicht mit Schwerpunkten Wirtschaft, Historie, Politik und Luftfahrt. Aufsehen erregte sein vor kurzem veröffentlichter Artikel zum Absturz von Flug MH 017 „Schockierende Analyse zum Abschuss der Malaysian MH 017“, welcher mittlerweile auch international viel Aufsehen erregte und mehrere hunderttausend Mal gelesen wurde.

Mehr Informationen:
http://www.anderweltonline.com
Kategorie Nachrichten & Politik
Lizenz Standard-YouTube-Lizenz

Wenn Sie das kostenfreie Sendeformat von Robert Stein unterstützen möchten, würden wir uns über eine kleine Spende freuen: bitte hier klicken
Vielen Dank für Ihre Unterstützung...

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen