Mittwoch, 15. Oktober 2014

AVAAZ: Gemeinsam gegen Ebola - Tausende haben sich freiwillig gemeldet!

Ich kann es kaum glauben: Tausende von uns haben sich freiwillig bereiterklärt, zur Bekämpfung der Ebola-Krise ihr Leben zu riskieren - darunter Hunderte von Ärzten und Gesundheitsfachkräften! Sie müssen sich unbedingt die Nachrichten der Freiwilligen anschauen -- einfach wunderschön.

Liebe Avaazerinnen und Avaazer,



Ebola könnte uns alle bedrohen. Um das Virus zu stoppen, sind freiwillige Helfer dringend nötig -- wenn nur 120 Ärzte unter uns sich freiwillig melden, würde das die Zahl der Ärzte in Sierra Leone *verdoppeln*. Andere Fertigkeiten - aus dem Gesundheits-, Sanitäts- und Logistikwesen - können auch helfen. Dies ist ein Aufruf, der Menschheit auf bedeutendste Weise zu dienen. Klicken Sie, um mehr zu erfahren und sich bei denjenigen zu bedanken, die diese mutige Entscheidung getroffen haben.

handeln Sie Jetzt
vor drei Wochen sind Hunderttausende von uns auf die Straße gegangen, um dem Klimawandel den Kampf anzusagen. Diese Woche werden wir wieder offline aktiv - diesmal um Ebola zu stoppen.

Das Ebolavirus gerät außer Kontrolle. Alle 2-3 Wochen verdoppelt sich die Zahl der Fälle in Westafrika und laut jüngster Schätzungen könnten bis Mitte Januar 1,4 Millionen Menschen infiziert sein. Bei diesem Tempo entsteht ein Monster, das die ganze Welt bedroht.

Vorherige Ebola-Ausbrüche konnten immer wieder auf eine kleine Anzahl von Fällen beschränkt werden. Doch mit dem Ausmaß dieser Epidemie ist das schwache Gesundheitssystem der Region überfordert. In Liberia kommen auf einen Arzt mehr als 100.000 Einwohner. Von Regierungen werden zwar Geldmittel zur Verfügung gestellt, doch es gibt einfach nicht genügend medizinisches Personal, um der Epidemie Einhalt zu gebieten.

Da kommen wir ins Spiel. 39 Millionen Menschen weltweit erhalten diese Email. Unsere Umfragen haben gezeigt, dass 6% von uns als Ärzte oder Krankenpfleger im Gesundheitswesen arbeiten -- das sind fast 2 Millionen von uns. Wenn sich nur 120 Ärzte aus unseren Reihen als freiwillige Helfer anbieten, *verdoppelt* das bereits die gegenwärtige Anzahl der Ärzte in Sierra Leone.

Andere Freiwillige können auch helfen -- Labortechniker, Logistiker, Wasser- und Abwasserexperten und Transportarbeiter. Freiwillig zu helfen bedeutet mehr, als nur seine Zeit zur Verfügung zu stellen. Es birgt Risiken. Einige medizinische Helfer sind bei der Bekämpfung von Ebola bereits ums Leben gekommen. Doch wenn es eine Gruppe von Menschen gibt, die dieses Risiko für ihre Mitmenschen in Erwägung ziehen würde, dann ist es unsere Gemeinschaft. Ich und andere Mitglieder des Avaaz-Teams sind bereit, dieses Risiko gemeinsam mit Ihnen einzugehen und an die vorderste Front dieser Krise zu reisen.

Großartige Dinge passieren, wenn wir auf unsere innerste Stimme hören. Arbeiten Sie im Gesundheitswesen oder könnten Sie andere Fertigkeiten zur Hilfe anbieten? Dann bitte ich Sie, sich einen Moment Zeit zu nehmen, auf die Stimme in Ihnen zu hören, der Sie am meisten vertrauen, und ihr zu folgen.

Klicken Sie unten, um sich freiwillig zu melden und Nachrichten von Freiwilligen zu lesen, die erklären, warum sie sich zum Helfen entschlossen haben. Sie können die Freiwilligen ebenfalls mit Nachrichten der Dankbarkeit unterstützen:

https://secure.avaaz.org/de/ebola_volunteers_thank_you_3/?baLosfb&v=47460

Sich freiwillig zu melden ist nur der erste Schritt. Sie müssen Englisch oder Französisch beherrschen. Und Sie werden noch viele Informationen benötigen und bereitstellen müssen, um sicherzugehen, dass Ihnen eine verfügbare Position zugeteilt wird, die auch gut zu Ihnen passt. Sicherlich werden Sie die Entscheidung auch mit Ihren Angehörigen besprechen müssen. Sie können später auch noch aus dem Verfahren aussteigen, wenn Sie möchten. Avaaz arbeitet an diesem Einsatz mit Partners In Health, Save the Children und dem International Medical Corps zusammen -- drei der führenden Organisationen, die gegen diese tödliche Krankheit ankämpfen. Wir stehen außerdem mit den Regierungen Liberias, Sierra Leones und Guineas und der Weltgesundheitsorganisation in Beratung.

Dieser Einsatz birgt zwar beträchtliche Risiken, aber es bestehen auch Möglichkeiten, diese Risiken in Grenzen zu halten. Das Ebolavirus wird durch Körperflüssigkeiten übertragen. Wenn man also extrem vorsichtig vorgeht, kann das Übertragungsrisiko minimiert werden. Bislang sind 94 Gesundheitsfachkräfte in Liberia an Ebola gestorben, doch fast alle von ihnen waren nationale Gesundheitsfachkräfte, die leider wesentlich schlechter ausgerüstet sind als internationale freiwillige Helfer. Mit Behandlung liegen die Überlebenschancen bei einer Ansteckung mit dem Virus bei über 50%.

Viele von uns, seien es Feuerwehrleute, Aktivisten oder Soldaten, riskieren bei der Arbeit ihr Leben für ihr Land. So drücken wir auf starke Art und Weise aus, was unserem Leben Bedeutung gibt. Wer das Risiko auf sich nimmt, die Ebola-Epidemie zu bekämpfen, zeigt damit, dass ihm das Wohlergehen unserer Mitmenschen im Leben Bedeutung verleiht - egal wo diese sich befinden:

https://secure.avaaz.org/de/ebola_volunteers_thank_you_3/?baLosfb&v=47460

Sollte Ebola noch weiter außer Kontrolle geraten, könnte es bald uns alle bedrohen. Die Tatsache, dass ein schwaches Gesundheitssystem in einem kleinen Land dieses Monstervirus soweit ausufern lassen kann, dass es die Welt in Gefahr bringt, ist ein deutliches Zeichen unserer gegenseitigen Abhängigkeit. Doch diese Abhängigkeit geht weit über unser eigenes Interesse hinaus. Wir sind alle, jeder einzelne von uns, Teil einer menschlichen Gemeinschaft. All die Lügen, die uns in der Vergangenheit gespalten haben - über Nationen und Religion und Sexualität - lösen sich in Luft auf und wir stellen fest, dass wir alle zu ein und derselben Menschenfamilie gehören. Eine junge Mutter und ihre Tochter in Liberia haben dieselben Ängste und lieben dieselben Dinge, wie eine junge Mutter und ihre Tochter in Brasilien oder den Niederlanden. Und aus diesem Verständnis offenbart sich uns eine neue Welt. Die dunkelste Finsternis bringt unsere hellsten Lichter hervor. Aus den Tiefen des Ebola-Alptraums können wir das Licht einer neuen Welt zum Vorschein bringen, in der die Menschen in einer Gemeinschaft miteinander verbunden sind, sich füreinander einsetzen und bereit sind, füreinander Opfer zu bringen.

Mit Hoffnung und Entschlossenheit,

Ricken, John, Alice, Danny und das ganze Avaaz-Team.

Weitere Informationen:

Ebola: US-Forscher rechnen mit einer Million Infizierten (Die Zeit)
http://www.zeit.de/wissen/2014-09/ebola-infizierte-studie-who

Virus-Katastrophe in Westafrika: Sterberate teilweise bei 70,08 Prozent (Focus)
http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/reisemedizin/ebola/virus-katastrophe-in-westafrika-sterberat...

Der verzweifelte Kampf gegen Ebola: "Wir müssen todkranke Kinder abweisen" (N-TV)
http://www.n-tv.de/politik/Wir-muessen-todkranke-Kinder-abweisen-article13680721.html

Und auf Englisch:CDC warnt: Bis zu 1,4 Millionen Menschen könnten bis Januar mit Ebola infiziert sein (The Guardian)
http://www.theguardian.com/society/2014/sep/23/ebola-cdc-millions-infected-quarantine-africa-epidemi...

Bekannte Ebola-Fälle und -Ausbrüche, in chronologischer Abfolge (Centers for Disease Control and Prevention)
http://www.cdc.gov/vhf/ebola/outbreaks/history/chronology.html

Ebola 'verschlingt alles' (Al Jazeera)
http://www.aljazeera.com/news/africa/2014/09/ebola-devouring-everything-path-201499161646914388.html
Ebola Sterberate 70% - WHO-Studie (BBC)
http://www.bbc.com/news/world-africa-29327741

Rekordzahl von Gesundheitspersonal mit Ebola infiziert (WHO)
http://www.who.int/mediacentre/news/ebola/25-august-2014/en/

Unterstützen Sie das Avaaz Netzwerk!
Wir finanzieren uns ausschließlich durch Spenden und akzeptieren kein Geld von Regierungen oder Konzernen. Unser engagiertes Online-Team sorgt dafür, dass selbst die kleinsten Beträge effizient eingesetzt werden: Spendensiejetzt

Avaaz.org ist ein weltweites Kampagnennetzwerk mit 38 Millionen Mitgliedern,
das sich zum Ziel gesetzt hat, den Einfluss der Ansichten und Wertvorstellungen aller Menschen auf wichtige globale Entscheidungen durchzusetzen. ("Avaaz" bedeutet "Stimme" oder "Lied" in vielen Sprachen). Avaaz Mitglieder gibt es in jedem Land dieser Erde; unser Team verteilt sich über 18 Länder und 6 Kontinente und arbeitet in 17 verschiedenen Sprachen. Erfahren Sie hier, etwas über einige der größten Aktionen von Avaaz oder folgen Sie uns auf Facebook oder Twitter.

Um Avaaz zu kontaktieren, benutzen Sie das Formular www.avaaz.org/de/contact?ftr oder rufen Sie uns an, unter: +1 1-888-922-8229 (USA).

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen