Donnerstag, 25. September 2014

Die "Mogelpackung des Monats" kommt von Henkel

T-Online
Thema: "Mogelpackung des Monats"
Henkel schrumpft XL-Flaschen

Der Waschmittel-Hersteller Henkel hat den Inhalt seiner Großpackungen reduziert. Statt zuvor für 48 Wäschen reicht eine XL-Flasche "Spee", "Persil" oder "Weißer Riese" jetzt nur noch für 44 Durchgänge, wie die Verbraucherzentrale Hamburg (vzhh) berichtet. Der Preis bleibt trotzdem gleich.

Mogelpackung des Monats: Die XL-Flasche von "Spee Black" sieht sogar größer aus, reicht aber für vier Wäschen weniger. (Quelle: Verbraucherzentrale Hamburg)
Die Schrumpfmaßnahme entspricht einer versteckten Preiserhöhung von 9,1 Prozent. So verkleinerte sich zum Beispiel die Packung Flüssigwaschmittel "Persil Color Gel" von 3504 auf 3212 Milliliter. Das Gleiche gilt auch für die Waschmittel "Weißer Riese KraftGel 5" und "Spee Black", so die Verbraucherzentrale Hamburg. Den Flaschen sieht man die Trickserei kaum an. Dafür bekommen die Henkel-Produkte nun von der vzhh den Titel "Mogelpackung des Monats September".

Henkel bekommt erneut Negativ-Titel

Henkel macht sich damit erneut bei Verbraucherschützern unbeliebt. Vor einem halben Jahr hatte der Konzern die Standardpackungen der selben Produkte von 16 auf 15 Waschladungen geschrumpft und wurde deshalb schon einmal mit der zweifelhaften Auszeichnung bedacht.

Mehr zum Thema "Mogelpackung des Monats"
Gleicher Preis, weniger Inhalt: Weitere "Mogelpackungen des Monats"
Weitere Mogelpackungen finden Sie auf der Internetseite der Verbraucherzentrale Hamburg und auf facebook.
Quelle: T-Online

Kommentare aus dem T-Online-Forum

Realtechniker
Mit der Freigabe der Verpackungsgrößen haben unsere Löbby-gesteuerten Politiker der Täuschung Tür und Tor geöffnet, zu Gewinnmaximierung der Konzerne.
Monatlich verringern sich die Verpackungsinhalte, wobei die Verpackungen immer gleich aussehen, z.B. Spülmittel: 1000ml-900ml-750ml. Preis bleibt natürlich gleich oder sogar teurer.
Damit der Kunde das Umrechnen gar nicht erst anfängt, werden z.B. bei Waschmittel so abenteuerliche Größen wie 3,175kg oder 1,254kg verwendet.
Die Brotpackung von gestern mit 500g hat plötzlich nur noch 400g, nicht auf Anhieb zu sehen. Das Ganze dient nur der TÄUSCHUNG DER VERBRAUCHER, nichts anderes steckt dahinter!
Es ist äußerst mühselig, ständig die kleingedruckten Angaben zu Mengen- und Preise pro Einheit zu vergleichen.
Ich hab mir inzwischen angewöhnt, alle "anormalen" Verpackungen nach Möglichkeit zu boykottieren, also keine 75 oder 80 gr., wenn es auch 100 oder 150 gr. gibt. Die kleineren Packungen sind eh immer teurer!

ossipapa
Die größte Mogelpackung sitzt in Berlin. Leider haben wir bei den Landtagswahlen nichts gelernt und die gleichen Parteien gewählt.

frankbobo
Nicht nur Henkel!
Auch Maggi seit geraumer Zeit. Die Normalflasche bisher 250 ml jetzt nur noch 202 ml! Die Vorratsflasche bisher 1000 ml jetzt nur noch 805 ml!
Preiserhöhung satte 22 Prozent!

Chatnoir01
Ganz einfach... Vergleichen Sie doch einfach den Pris pro Liter oder Kg und nicht pro Waschladung. Und im Zweifelsfall einfach nachwiegen. An fast jeder Obsttheke steht eine Waage. Die Vorgehensweise ist auch bei anderen Verpackungseinheiten anzuraten.

Nicky2006
geht doch alle mal einkaufen, es wird überall gemacht, 50 oder 100g weniger drin und der gleiche preis.ist doch keine neuigkeit mehr das es teurer wird

freewomo
Das Ganze ist ein gesetzlich legetemierter Betrug am Verbraucher, das die Regierung dank der Lobbyisten standartisierte Maß- und Mengeneinheiten gesetzlich kippte um somit den Herstellern versteckte Preiserhöhungen ermöglicht.
Die Verbraucher werden genötigt, das sie beim Einkauf jeden einzelnen Artikel (das können schon mal 100 und mehr sein) im kleingedruckten am Regal durch Umrechnung auf volle Maßeinheiten vergleicht und gleichzeitig die letzten Preise im Gedächtniss hat.
Mogelpackungen sind ein Beispiel von vielen, wie 5000 Lobbyisten der Industrie die Regierung ihre Politiker und ranghohe Mitarbeiter im Griff haben.
Und ein weiteres Gesetz von SPD und Schröder "Änderungen in der Preisangaben- und Fertigpackungsverordnung" das von 1 September 2000 stammt, das die Bürger und Verbraucher mit Füßen tritt.
Noch ein Tip..es kann getrost die Empfehlung der Menge von Waschpulver pro Ladung ignoriert werden. Bei kaum Verschmutzter Wäsche reicht auch die Hälfte der Angabe.

senfdazugeber56
Es ist ja auch nichts gegen gerechtfertigte Preiserhöhungen einzuwenden. Aber mittlerweile gibt es ja kaum einen Hersteller, egal was er produziert, der es nicht über die Schiene wie Henkel macht. Die Verpackung wird aufgebläht und die Ware wird immer weniger...Ich habe mir angewöhnt, von diesen Herstellern nichts mehr zu kaufen und diese zu boykottieren...Gott sei Dank gibt es genügend Mitbewerber und einer davon wird schon ehrlich sein...

Frederik-kn
Dies zeigt wieder einmal mehr, wie sinnvoll die Normgrössen waren! Ich kaufe übrigens schon lange keine Waschmittel von Henkel mehr ein, beim Drogeriemarkt und bei den Eigenmarken der Discounter wurden teilweise die Grössen noch nicht geändert.

art-mente Gibt es bald die Mogelpackung - GroKo?
Viel versprochen, aber nichts dahinter.
Nur leere Luft.

AlterSchwede
Hier ist die EU endlich mal gefragt. Die VERBIETET uns Bürgern kräftige Staubsauger, helle Glühbirnen und was denen sonst noch so einfällt. Hier, bei so BLÖDSINNIGEN Inhalten wie 3212 ml oder Schokoriegel mit solch unsinnigem Gewicht wie 78,5 Gramm, sollten die Eurokraten mal ansetzen! Wie sollen wir Verbraucher denn da Preise Vergleichen? Mit einem Taschenrechner in der Hand durch den Supermarkt ist ja wohl alles andere als Kundenfreundlich! Die sollen endlich wieder zu VERNÜNFTIGEN Mengen-Angaben zurück finden. Und die Industrie soll sich verdammt noch mal nach den Kunden richten ...


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen