Donnerstag, 14. August 2014

Groteske Politik in Kiew - Ukraine schickt eigenen Hilfskonvoi

Thema: Ukraine
Groteske Politik in Kiew
Wettlauf gegen Russland: Ukraine schickt eigenen Hilfskonvoi

Kiew reagiert auf den in Kürze an der ukrainischen Grenze eintreffenden russischen Hilfskonvoi und hat nach eigenen Angaben einen eigenen Konvoi losgeschickt. Dieser solle die Krisenregion vor den Russen erreichen. Ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates sagte, dass der russische Hilfszug als aggressive Kraft bekämpft werde, wenn er nicht vom Roten Kreuz begleitet wird. Ein Wettrennen der Hilfe für Menschen, die um ihr Leben kämpfen, erweckt den Anschein einer hochgradig unprofessionellen Politik.

In den vergangenen Tagen war die Regierung in Kiew vor allem damit beschäftigt, den russischen Hilfskonvoi als getarnte Invasion zu diskreditieren. Nun hat die Regierung offenbar ihre Strategie geändert. Die Ukraine schickt einen eigenen Hilfskonvoi in die Kriegsregion im Osten des Landes. Der Hilfskonvois soll wenn möglich früher ankommen als die Russen. Sviatoslav Tseholko, ein Sprecher von Präsident Petro Poroschenko, sagte in Kiew, dass sich der Konvoi bereits auf dem Weg nach Lugansk befinde. Er konnte allerdings keine Angaben darüber machen, wann der Zug die Stadt erreichen werde. Außerdem ist unklar, ob die Rebellen den ukrainischen Hilfskonvois passieren lassen werden.

Iryna Herashchenko, eine Sprecherin des Präsidenten sagte, dass der Hilfskonvoi bereits mit dem Internationalen Komitee des Roten Kreuzes koordiniert sei. Man könne die eigenen Bürger nicht unversorgt lassen, die von den Rebellen eingekesselt worden seien. Bisher hat Kiew offenbar keine Notwendigkeit gesehen, Hilfe in den Osten des Landes zu schicken, obwohl die UN bereits vor Wochen vor einer drohenden humanitären Katastrophe gewarnt hatte.

Die Tatsache, dass Poroschenko den Konvoi bekanntgab, deutet auf einen Machtkampf mit dem Übergangspremier Arseni Jazenjuk hin. “Jaz” hatte noch am Vormittag die Russen geschmäht und unter anderem gesagt, die Russen sollten statt Hilfsgütern lieber leere Lastwagen schicken, um die russischen Söldner aus der Ost-Ukraine abzuholen (mehr hier).

Tseholko bestätigte, dass der russische Konvoi an der Grenze gestoppt werden werde. Wenn die Ladung einwandfrei Hilfsgüter darstellen sollte, würden diese über die Vermittlung des Roten Kreuzes auf eigene Lastwagen umgeladen.

Ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates sagte in Kiew, dass der russische Hilfszug als aggressive Kraft bekämpft werde, wenn er nicht vom Roten Kreuz begleitet wird. Die Regierung werde einen solchen Konvoi als feindliche Truppen behandeln und entsprechend agieren. Der Sprecher führte nicht weiter aus, was das konkret bedeutet.

Mit freundlicher Genehmigung von DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN


» der Kommentar des Blogschreibers «
"Zeig mir deine Freunde, und ich sag dir wer du bist" werte westliche Politikerdarsteller.
Aus dem Bereich griechische Sprichwörter
“Jaz” war auf dem Maidan schon ein Großmaul, der seine Anhänger mit Hitlergruß begrüßte.(Bilder noch im Netz) Vielleicht sollte er sich mal das Schicksal einiger seiner Vorgänger ansehen: Saddam Hussein, Osama Bin Laden, Muammar al-Gaddafi, was aus denen, und einigen mehr, geworden ist, nachdem die USA sie nicht mehr gebrauchen konnten. Betrachtet man aber seine Worte und Taten seit er in der Regierung ist, ist er nicht in der Lage soweit zu denken.


Kommentare

umbhaki sagt:
Da vermute ich doch glatt, dass es sich bei dem ukrainischen Konvoi um ein „Trojanisches Pferd“ handelt. Da sitzen bestimmt irgendwelche Oligarchen-Söldner drin, die auf diese Weise in die Stadt gelangen und die Separatisten meuchlings überfallen wollen.
Ein andere Erklärung für diesen Konvoi sehe ich nach all den Diskussionen der letzten Tage nicht.

holzauge sagt:
Außerdem ist unklar, ob die Rebellen den ukrainischen Hilfskonvois passieren lassen werden. Ein Sprecher des Nationalen Sicherheitsrates sagte in Kiew, dass der russische Hilfszug als aggressive Kraft bekämpft werde, wenn er nicht vom Roten Kreuz begleitet wird.
Ich schließe daraus, das davon ausgegangen wird das die Rebellen den Hilfskonvois blokieren.In welcher Größenordnung bewegt sich der ukrainische Hilfskonvoi?
Der russische Hilfskonvoi scheint mir jetzt schon ein willkommenes neues Aggressions ziel der von der EU unterstützten ukrainischen Regierung zu sein.
falls der Konvoi sein Ziel nicht erreicht war sicherlich nicht erkenntlich das dieser vom Roten Kreuz begleitet wird

Sternchen sagt:
Ich bin sprachlos!!! Was soll denn dieser Kindergarten jetzt schon wieder? Das ist keine “unprofessionelle Politik”, sondern trotziges, niveauloses, dummes Kindergartengetue!!!

Alfons sagt:
Ukraine schickt eigene Konvois?
Was soll dadrin sein?
Bisher haben sie in die Ost-Ukraine Granaten, Raketen und Phosphorbomben geschickt. Wer glaubt, dass sie jetzt auf Rosinenbomber setzten, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

schmetterelfe sagt:
Hirnfraß im letzten Stadium!
Der Westen weiß nicht mehrf, wie er aus dieser Kiste rauskommen soll!
Nur noch verzweifeltes gestrampel, wie bei jedem ertrinkenden!
Dieses Mal muß es für die Strippenzieher in Den Haag enden!


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen