Montag, 11. August 2014

Ein Beispiel der Kriegstreiberei in deutschen Medien

Thema: Manipulation - Desinformation - Medienlüge - Kreigstreiberei
Lesen sie bitte die Kommentare aus dem T-Online-Forum am Ende dieses Beitrags
Ein gutes Beispiel dafür, wie alles auf den Kopf gestellt wird, ist folgender Artikel, erschienen bei T-Online

Russische Provokation in Ost-Ukraine?
"Sie wollten den totalen Konflikt provozieren"

09.08.2014, 15:46 Uhr | dpa, AFP
Die Ukraine hat Russland erneut eine ernste militärische Provokation an der gemeinsamen Grenze vorgeworfen. Eine große Kolonne von Armeefahrzeugen sei bis fast auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen, sagte der Vizechef der Präsidialverwaltung in Kiew, Waleri Tschaly. "Sie wollten den totalen Konflikt provozieren", sagte Tschaly.

Die Ukraine hat am Samstag nach eigenen Angaben den Einmarsch russischer Soldaten verhindert, die als Friedenstruppen getarnt waren. Der lange russische Militärkonvoi sei angeblich in Abstimmung mit dem Roten Kreuz auf die Grenze zugefahren, sagte ein Berater des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko.

Nach einem Appell der Regierung in Kiew an die Führung in Moskau habe die Wagenkolonne angehalten. Russlands Außenministerium wies die Äußerungen als Märchen zurück.

Poroschenko ruft Militärführung zu Beratungen

Wegen der "russischen Aggression" habe Präsident Petro Poroschenko die Militärführung zu Beratungen einberufen. "Die Gefahr scheint aber vorerst gebannt", sagte Waleri Tschaly.

Die Regierungen in Washington und Kiew sehen konkrete Hinweise darauf, dass Russland unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe in die Ukraine einmarschieren könnte.

USA warnen vor russischer Invasion

Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Samantha Power, warnte vor dem UN-Sicherheitsrat vor einer russischen Invasion.

Ein "einseitiges Eingreifen Russlands auf ukrainischem Boden, etwa unter dem Vorwand humanitärer Hilfe, wäre völlig inakzeptabel und sehr alarmierend", sagte Power.

Russland schlägt Korridore vor

Die russische Regierung hatte dem Sicherheitsrat die Einrichtung humanitärer Korridore im Osten der Ukraine vorgeschlagen, damit Zivilisten vor den Kämpfen fliehen könnten. Zudem könne das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) Hilfskonvois organisieren.

"Dringende humanitäre Hilfe sollte von internationalen Organisationen gestellt werden, die die Expertise, Erfahrung und Unabhängigkeit dafür mitbringen", sagte Power. "Sie sollte nicht von Russland gegeben werden."

Etliche Tote bei Gefechten

Nahe den Separatistenhochburgen Donezk und Lugansk gingen unterdessen die Gefechte zwischen Regierungseinheiten und Aufständischen mit unverminderter Härte weiter.

Granatsplitter töteten in Lugansk ein sechsjähriges Mädchen, wie die Behörden mitteilten. Sechs weitere Zivilisten wurden verletzt. Hunderttausende seien weiter ohne Strom und Wasser. "Die Lage bleibt kritisch", sagte ein Stadtsprecher.

In Donezk starb bei Schießereien ein Mann, der zwischen die Fronten geraten war. Granaten beschädigten erneut zahlreiche Wohnhäuser, zudem wurden die Oberleitungen vieler Buslinien zerstört.

Bei den Kämpfen mit pro-russischen Rebellen im Osten des Landes sind nach Angaben aus Kiew binnen eines Tages 13 ukrainische Soldaten getötet worden. Das gab der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine bekannt. Die Armee hatte bereits am Freitag 15 Todesopfer in den eigenen Reihen beklagt.


Kommentare aus dem T-online-Forum

Betawolf
Obama lässt Bombardieren um Amerikaner in einem fremden Land zu schützen, um Minderheiten vor gewalttätigen Militäraktionen zu schützen, sehr Lobenswert, ehrlich. In der Ostukraine gelten andere Massstäbe, dieses Machtgespiele auf Kosten der Bevölkerung, von beiden Seiten, ist Menschenunwürdig.

Hannes50
Diese Berichterstattung ist schon sehr auffällig. Man will uns wohl auf einen Krieg gegen Russland einstimmen, um der armen korrupten, faschistischen Ukraine zur Hilfe zu kommen?! Die Ukraine gehört weder zur NATO noch zur EU und die Amerikaner hätten gerne die Ukraine, um auch dort wohl US-Army-Stützpunkte (auch NSA) einzurichten. Doch Vorsicht, die USA haben noch nie einen Krieg gewonnen und wo sie aktiv waren, haben sie nur ein Chaos hinterlassen!

Superhirn
"Eine große Kolonne von Armeefahrzeugen sei bis fast auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen".
Wenn ich so ein Blödsinn lese, also waren sie nicht auf ukrainischen Gebiet sondern auf russischem. In ihrem Land können doch die Russen rumfahren wo sie wollen.

Poseidon1971
Russland geh endlich in die Ukraine und bereite diesem Petro Poroschenko-Spuk ein Ende! Die Nato oder die EU haben rein gar nichts in der Ukraine zu suchen, Wir bitten Russland das Morden an den Separatisten zu verhindern, an der ganzen Sch... ist nur die EU/ USA / Nato / Merkel / Klatschko Steinmeier eier Kriegstreiber schuld! Lieber Herr Putin setzen Sie russische Zeichen und lassen Sie sich von der EU/Merkel gar nichts diktieren, es gibt Tausende Deutsche die fest hinter Russland stehen, eingeschlossen meiner wenigkeit! Weitere Saktionen gegen die EU sind russische Pflicht, bis zur Bitteren Neige ...

Andreas71
lese gerade was in die liste der lebensmittel steht, die nicht mehr importiert werden dürfen....die einheimische bauer freuen sich, es wird endlich wieder ihre produktion gekauft, und nicht die geschällten kartoffeln vom "Rewe".....komment ende...

KaHaKa
Dies ist der Unterschied zur USA. Die werfen sogar ganz hochoffiziell und humanitär Bomben ab, um ihr Kriegsverbrechen beim Irakkrieg und die unglaublichen Folgen, die sog. religiöse Entartung, auf das Erbärmlichste hilflos nach 1 Jahrzehnt zu bekämpfen.
Den schwächsten aller möglichen als Regierungschef, in der Nachfolge der verbrannten Erde, rächt sich nun auch unmenschlich und fürchterlich. Aber er war der Bequemste dem Waffen geliefert wurden.
Obama musste schon wieder ein Versprechen brechen, neben Guantanamo und der Sozialversicherung für alle.

Roli
Die USA finanzierten den Regierungsputsch und haben einen legal gewählten Präsidenten entmachtet. Danach wurden die Werte und Rohstoffe des Landes verteilt und aus den Tätern ganz einfach ehrbare Opfer gemacht. Nichts, aber rein gar nichts kann dies demokratisch rechtfertigen. Das was hier durch westliche Demokratien und gesteuertes einseitiges Denken verursacht wurde und wir in den Medien gefiltert vorgesetzt bekommen hat mein bisheriges Weltbild auf den Kopf gestellt. Im nahen Osten laufen diese Sauereien des Großkapitals seit Jahren. NSA, Freihandelsabkommen, Nuland F.. the EU. Unsere Freunde scheißen uns in unsere Hosen, lachen uns aus weil es stinkt und präsentieren uns zu Wucherpreisen die Rechnung der Reinigung. Unsere Medien werden kontrolliert und beeinflusst, das angeblich freie friedliche Völkerverbindende Internet wird zur kriegstreibenden Meinungsmanipulation und Steuerungsinstrument der Politik. Wir dürfen uns nicht weiter wie Esel vor den US Karren spannen lassen.

woodstock_lady
Es kommt jetzt halt drauf an, wo die Nato die Grenze zu der Ukraine sieht.......... Die Manöver waren ja auch an der Grenze zur Ukraine, obwohl sie fast 1000 Km weit weg waren.
Die Regierung in Kiew lügt, wenn sie den Mund aufmachen. Die wollen unbedingt einen Zwischenfall provozieren, damit die NATO eingreift. Ich hoffe das wird nicht passieren.

geheim007
t-online, Sie verkommen zum absoluten Schmierenblatt. Wenn das seriöse Berichterstattung sein soll, N E I N - D A N K E

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen