Donnerstag, 28. August 2014

Die Schnüffelei der NSA ist weit schlimmer als bisher geglaubt

Thema: Schnüffelei der NSA

Privatschnüffelei mit 850 Milliarden Daten
Neue Suchmaschine der NSA arbeitet wie Google. Sie soll das Verhalten von Menschen voraussagen

Westfalenpost 27.05.2014
Washington. Die NSA hat im Geheimen über mindestens sieben Jahre eine an den Internet-Riesen Google angelehnte Suchmaschine namens "Icreach" aufgebaut, in der rund 1000 Analysten von 25 US-Sicherheitsbehörden aus mittlerweile rund 850 Milliarden E-Mail-, SMS- und Internet-Chat-Nachrichten schürfen können. Das berichtet jetzt das Enthüllungsportal "The Intercept", von Ebay-Gründer Piere Omidyar finanziert und vom Snowden-Vertrauten Glenn Greenwald geführt.

NSA Logo
Weil in der Datenbank, die sich ausdrücklich nicht auf die Abwehr von Terrorismus beziehe und keiner richterlichen Kontrolle unterliege, auch Aufenthaltsorte und Gewohnheiten (Fahrwege, Religion, politische Haltung) von Menschen erfasst würden, könnten damit komplette Bewegungsprofile erstellt werden, weltweit. Gleichgültig, ob jemand einer Tat verdächtigt wird oder nicht. Ziel sei es, das Verhalten von Menschen möglichst umfassend vorauszusagen, schreibt "Intercept".

Dabei kommen auch Daten zur Verwendung, die von befreundeten Geheimdiensten in England, Australien, Kanada und Neuseeland abgefangen wurden. "Icreach" sei in der Lage, bis zu fünf Milliarden Datensätze zu verarbeiten - täglich. Laut "Intercept" funktioniert die bevorzugt von der CIA, der Drogenfahndung DEA und der Bundespolizei FBI genutzte Suchmaschine im Prinzip wie Google. In einem Suchfeld wird die E-Mail-Adresse oder eine Telefonnummer einer Zielperson eingegeben, "Icreach" spuckt all das aus, was Dutzende NSA-interne Überwachungsprogramme im In- und Ausland, die nach und nach via Edward Snowden enttarnt wurden, über die Person gesammelt haben; etwa alle Telefonverbindungsdaten. Für Befürworter eines stärkeren Schutzes der Privatsphäre ist das der Super-GAU. Brian Owsley, ein ehemaliger Bundesrichter, hält die laxe Zugriffsmöglichkeit diverser Behörden auf den riesigen Daten-Pool der NSA für "unzumutbar". diha

Weitere Berichte

Frankfurter Allgemeine
Geheimprojekt Icreach Die Suchmaschine der NSA
Wer im Internet nach Informationen sucht, nutzt meist die Suchmaschine von Google. Eine ähnliche Suchmaschine hat sich der amerikanische Geheimdienst NSA gebaut: Dort können Behörden wie FBI und CIA Milliarden Informationen über jeden von uns finden.

Spiegel online
Geheimprojekt ICReach: NSA betreibt eigene Suchmaschine
Der US-Geheimdienst NSA hat laut "The Intercept" eine Google-artige Suchmaschine geschaffen. Mit dem Programm ICReach werden riesige Datenmengen über US-Bürger und Ausländer mit FBI und CIA geteilt.

heise-online
NSA-Skandal: ICREACH durchsucht Hunderte Milliarden Kommunikationsdaten
Die NSA betreibt für sich und andere US-Behörden eine Suchmaschine, die Hunderte Milliarden gesammelter Metadaten durchforstet – und jeden Tag kommen Milliarden hinzu. Die Enthüllung zeigt, wie leicht die Globalüberwachung ist.

Wikipedia
ICREACH ist eine interne Suchmaschine der NSA.


» der Kommentar des Blogschreibers «

Ist das Ihre Vorstellung einer "christlich jüdischen Wertegemeinschaft" werte Frau Bundeskanzlerin?
Ist das der Preis dafür, weshalb wir froh sein müssen, dass wir unsere Meinung frei äussern dürfen?
(die aber immer mehr zensiert wird)
Oder haben Sie das eventuell auch nicht gewusst, weil das Internet ja "für uns alle" Neuland ist?



Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen