Samstag, 30. August 2014

Abschied vom Petro-Dollar: Russland steigt auf Rubel und Yuan um

Thema: Energiehandel

Russlands Präsident Wladimir Putin lässt seinen Worten Taten folgen. Der Energie-Riese Gazprom wird beim Verkauf von 80.000 Tonnen Öl aus der Arktis den Rubel als Handelswährung nutzen. Alle bilateralen Energie-Geschäfte sollen nur noch in den heimischen Währungen vorgenommen werden. Die USA sind verärgert über diesen Vorstoß.

Russland wird Öl- und Gasexporte nicht mehr in US-Dollar, sondern in Rubel abrechnen. Erstmals sollen Erdöl-Exporte aus der Arktis nach Europa in Höhe von 80.000 Tonnen in der russischen Währung abgerechnet werden.

Der russische Energie-Riese Gazprom hat dort Förderungsrechte über 230 Millionen Tonnen Erdöl und 270 Milliarden Kubikmeter Erdgas.

Energieträger-Lieferungen über die Östliche Sibirisch–Pazifische-Öl-Pipeline sollen in der chinesischen Währung Yuan abgerechnet werden. Russland wird ab 2018 China mit jährlich 38 Milliarden Kubikmeter Erdgas versorgen. Die Vereinbarung soll 2048 auslaufen. Der Wert des Abkommens beträgt 400 Milliarden US-Dollar.

Die Amerikaner halten diesen Deal für besonders ärgerlich, weil er klar ein politischer Deal ist: Russland verkauft sein Gas zu wesentlich billigeren Preisen als die Europäer dafür bezahlen müssen. Rein wirtschaftlich ist der Deal für Russland kein gutes Geschäft. Politisch könnte er jedoch dazu beitragen, dass sich die Kräfte in der Weltpolitik in Richtung Osten verschieben. Die Ablösung des US-Dollars als Weltwährung wird weltweit beschleunigt.

Putins Anti-Dollar-Kurs ist auch eine Reaktion auf die Sanktionen des Westens. Russland hatte die früher ukrainische Krim in diesem Jahr unter internationalem Protest in das eigene Gebiet eingegliedert. Das nahmen die EU und die USA zum Anlass, Russland mit Handels-Sanktionen zu belegen. Zudem wirft der Westen Russland vor, die Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen. Die Regierung in Moskau weist dies zurück.

Mit freundlicher Genehmigung von DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN


» der Kommentar des Blogschreibers «
Was haben sie nicht alles veranstaltet als sich damals Saddam Hussein und Hugo Chavez aus Venezuela auf den Euro als Handelswährung für ihr Öl geeinigt hatten?
Für Saddam Hussein war das das Todesurteil und für den Petrodollar war es ein Aufschub.
Nun wieder ein ähnliches Theater mit ähnlichem Aufwand und ähnlichen False Flag Aktionen. Dass die selbsternannten, ihrer Meinung nach von Gott selber ausgesuchte "Elite der Menschheit" für ihren Profit über Leichen gehen, selbst ihrer Landsleute, wissen wir seit 9/11.
Diesmal werden sie sich die Zähne ausbeissen, vor allem weil sich Russland nicht alleine vom Dollar abkehrt, sondern viele andere Länder mitziehen.
Zuschreiben können sie es sich selber, ihrer maßlosen Gier und ihren Allmachtsphantasien.

Und wenn die mächtigste Frau der Welt von ihrem Euro- und Europa- Höhenflug mal wieder gelandet ist, sollte sie darüber nachdenken, wie es den US-Vasallen vor ihr ergangen ist, wenn sie nicht mehr gebraucht wurden.


Kommentare

IM Erika sagt:
Hehe, sehr schöne Meldung zum Wochenende. Da muss ich heute abend gleich Schaumwein kaltstellen und darauf anstossen. Wie die Atlantikbrücke und GEZ wohl solche immens wichtigen Nachrichten ihren geneigten Zuhörern und Lesern beibringen?
Für mich und viele andere steht fest: die alte Welt (EUSA) kann der neuen, multipolaren Welt der BRICS nichts entgegensetzen. Atlantikbrücke, GEZ, die deutsche Einheitspartei aus CDUCSUSPDGRÜNE und die Atlantik-Lobby insg. haben fertig, die Zukunft wird insb. für uns Deutsche im Osten liegen, Stichwort Seidenstrasse

Incamas srl sagt:
Nun wer braucht schon den Dollar ??? Als paraguayisches Unternehmen akzeptieren wir auch andere Währungen. Was wir aber beobachten sind die vielen US Amerikaner die hier Aufenthaltspapiere beantragen. Danach wird ein Konto mit Schließfach eröffnet und ein Grundstück von 1 – 2 Hectar gekauft und ein Brunnen gebohrt. das wars. Auf die Frage warum sie das tun erhält man die Antwort : Es wird in den USA bald einen Knall geben, deshalb bringe ich mich in Sicherheit. Es handelt sich sicherlich nicht um Obama Wähler!

IM Erika hat im Geben sagt:
Jeder Staat, der bisher versucht, seine Rohstoffe nicht mehr gegen wertlose US-Dollar zu verschenken, wurde sofort überfallen (“Regime-Change”), die Regierung ermordet und das Land in einen failed-state verwandelt; die US-Militär- und Mordmaschinerie hinterließ überall verbrannte Erde.
Wollen wir für die ganze Welt hoffen, dass es Russland und China gelingt, dem Dollar den Garaus zu machen, damit sich die US-Militärjunta nicht länger ihre Meuchel-Maschinerie leisten kann und sich endlich darauf beschränkt, ihre eigene Bevölkerung abzuschlachten.

WilmaFeuerstein sagt:
Das ganze Schauspiel wurde uns nur aus diesem Grund geliefert. Die Wallstreet kann nicht zulassen, daß es Jemand wagt, sich ihr zu entziehen. Mal schauen, ob die Lunte jetzt noch schneller brennt .

Detlev G. Pinkus sagt:
Das ist das Resultat wenn man sich Grundlos mit Russland anlegt. Was die USA fuer aergerlich halten ist uns in Russland zunaechst einmal egal. Die Krise in der Ukraine war zunaechst nur ein Problem der Ukraine. Bis zu dem Zeitpunkt wo sich Obama und diese Angela Merkel sich befaehigt fuehlten dort eingreifen zu muessen. Der Russische Praesident Vladimir Vladimirovich Putin hatte immer davor gewarnt.
Fuer die USA hoerige und uebereifrige Angela Merkel konnten die Sanktionen gegen Russland nicht schnell genug verhaengt werden. Jetzt aber reagiert Russland ruhig und besonnen mit Schritten die den USA und der EU schmerzen werden. Die USA und die EU mit Deutschland sind die einzigen Verlierer. In einer globalen Welt haben sich die Regeln veraendert, Angela Merkel lernt das nicht.

Beobachter sagt:
Es geht langsam los und wenn die Araber Ihre Konten erst einmal auf Euro umstellen ...

Ein weiter so, wird es in den USA nicht mehr geben! sagt:
Ich begrüße dies ausdrücklich!
Nicht weil ich ein Freund der Russen bin oder ein Gegner der USA, nein aus ganz marktwirtschaftlichen Prinzipien ist es immer gut wenn Wettbewerb vorhanden ist.
Die dominante US Währung und die Macht daraus hat die USA ausgenutzt um Kriege zu finanzieren und der Welt über den Petro Dollar die immensen Schulden unter zu jubeln und auch befreundete Staaten zu dominieren.
Der neue Wettbewerb wird für die USA schwierig werden weil viele Dollars nicht mehr gebraucht werden und in das Land zurück fließen.
Diese Entwicklung ist aber durch eine hausgemachte Tollpatschigkeit geradezu heraufbeschwört worden.
In Zukunft wird es neben dem Dolar auch Rubel und Yuan geben für den Internationalen Zahlungverkehr, das die USA zu mehr Haushaltdisziplin zwingen wird!

Gutmensch sagt:
Man kann es nicht mehr glauben und hören schon gar nicht, schon tönt unsere Schwester der Bilderberger wieder “SANKTIONEN”!!
Die Katholiken haben für alles und Jedes eine(n) Heilige(n), haben Sie ein e neue dazu bekommen?-die “Heilige Sanktionata”? Ist die Frau denn von Sinnen? Wo will sie Deutschland hinführen? In den Abgrund? Sie hat an der Spitze der EU die Stufe 3 der Sanktionen gegen Russland ausgerufen wegen des Flugzeugabsturzes der Mh17.Selbst die Amerikaner und die Nato sagen es öffentlich, dass Russland nicht Schuld hat an dem Flugzeugabsturz. Ich kann die Maßnahme von Putin nur unterstützen. Vielleicht kann man damit, die Kriegstreiberischen USA und Israel, an weiteren, Weltweiten Landrauben und dadurch, die Vertreibung der Menschen stoppen!

Susanne Lüscher sagt:
Hussein und Gaddafi hatten doch auch laut darüber nachgedacht Erdöl nicht mehr in Dollar zu handeln. Meines Erachten nach ist ihnen dies nicht gut bekommen. Nach all den “false flag”, mit Hilfe derer die USA Regierungen stürzte oder Kriege auf der ganzen Welt führte ist es höchste Zeit, dass ihnen contra gegeben wird. Was wir über Russland zu wissen glauben, durften wir aus der westlichen Presse lesen. Gemäss Freunden von mir, die Russland öfter besuchen und er russischen Sprache mächtig sind, ist Russland nicht so schlecht, wie wir hier glauben. Worüber in der westlichen Presse fast nichts zu lesen ist, ist wie die USA sich in den letzten 13 Jahren in einen Polizeistaat verwandelt hat.

IM Erika sagt:
gutes Statement Frau Lüscher! Was sagen Sie dazu: während der Lebensstandard der russischen Bevölkerung seit dem Beginn von Putins Präsidentschaft erheblich gestiegen ist, ist es in den USA so, dass ca. 70 Millionen Menschen Lebensmittelmarken erhalten, weil sie sonst verhungern würden. In Deutschland müssen alte Menschen Flaschen sammeln um über die Runden zu kommen, so etwas gibt es in Russland nicht!
So viel zum Wohlstand des freien Westens!

Josch sagt:
Bitte nochmals zum mitschreiben: Von allen Bewohnern der Krim haben 80 Prozent an einem Referendum zur Abspaltung der Krim von der faschistischen Regierung in Kiew teilgenommen. Von diesen 80 Prozent haben sich 96,77 Prozent für eine Abspaltung von Kiew und einen Anschluss an die RF entschieden. Das heißt, dass mindestens 77,4 Prozent aller Krimbewohner für einen Anschluss an Russland entschieden haben. Und jetzt nochmal für alle, die es nicht begreifen wollen, die lexikalische Definition einer Annexion. “Eine Annexion (von lateinisch annectere‚ anknüpfen, ‘anbinden‘; auch als Annektierung bezeichnet) ist die erzwungene (und einseitige) endgültige Eingliederung eines bis dahin unter fremder Gebietshoheit stehenden Territoriums in eine andere geopolitische Einheit.”
- savvy? -

klabautermann sagt:
Die politischen Führer kleinerer Staaten haben ähnliche Bestrebungen in der Vergangenheit mit ihrem Leben bezahlt. Das ist eine volle Breitseite auf die großkapitalistische Macht-Elite und ihre imperialen Bestrebungen. In einem älteren im Frühjahr 2011 erschienen Artikel zum Überfall auf Libyen werden die Zusammenhänge von dem belgischen Journalisten und Historiker Michel Collon in hervorragender Weise dargestellt. Eine Übersetzung ins Deutsche ist auf der Seite des Forums solidarisches und friedliches Augsburg zu finden:
http://www.forumaugsburg.de/s_3themen/Internationales/110525_michel-collon-libyen/artikel.pdf


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen