Mittwoch, 30. Juli 2014

Israelische Panzer feuern in UN-Flüchtlingslager: 20 Tote

Thema: Nahostkonflikt

T-Online
30.07.2014, 08:24 Uhr | rtr
UN-Schule getroffen

Bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen sind in der Nacht mindestens 32 Palästinenser getötet worden, ein Großteil davon in einer als Zufluchtstätte genutzten UNRWA-Mädchenschule in Dschabalija. Die Organisation sprach nach dem dortigen Angriff mit Panzergranaten von 16 Toten, Ärzte gaben die Zahl der Toten mit 20 an.

Zwei Klassenräume des Schulgebäudes im Lager Dschabalija wurden von Panzern zerstört. Das UN-Hilfswerk UNRWA verwaltet mehr als 80 Schulen. Angesichts israelischer Aufforderungen zum Verlassen bestimmter Angriffszonen suchen tausende von Palästinensern in den Schulgebäuden Zuflucht. Am 24. Juli waren bei einem Angriff auf eine UNRWA-Schule bei Beit Hanun mindestens 15 Menschen getötet und 200 verletzt worden.

Schon mehr als 1260 Tote

Die palästinensischen Rettungsdienste zählen in dem Konflikt seit dem 8. Juli nun 1260 getötete und mehr als 7000 verletzte Palästinenser. Unter den jüngsten Toten sind acht Mitglieder einer Familie in der Stadt Chan Junis sowie zwei Mädchen im Alter von elf und 16 Jahren.

Die israelischen Geschosse haben in der Nacht auch drei Moscheen getroffen, wie die palästinensischen Sicherheitskräfte mitteilten. Sie befinden sich demnach in Gaza-Stadt, im Lager Schati und in Rafah.

Keine Seite strebt Waffenruhe an

Die Bereitschaft zu einem verlässlichen Waffenstillstand scheint auf beiden Seiten nicht sonderlich ausgeprägt zu sein: Die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) erklärte zwar, die Hamas und der Islamische Dschihad hätten einer 24-stündigen "humanitären Waffenruhe" zugestimmt. PLO-Generalsekretär Jassir Abed Rabbo rief auch "alle arabischen und internationalen" Beteiligten auf, die Waffenruhe zu unterstützen und Israel vollständig für die Folgen verantwortlich zu machen, sollte es die Feuerpause ablehnen.

Hamas-Sprecher Sami Abu Suhri äußerte sich jedoch skeptisch. Zuerst müsse die Reaktion Israels abgewartet werden. "Wir werden keine Feuerpause erklären, solange der Besatzer weiter unsere Kinder angreift", erklärte Suhri im sozialen Netzwerk Facebook. Es werde keine Waffenruhe geben "ohne ein Ende der Aggression und einer Aufhebung der Belagerung", erklärte auch der Chef der Essedin-al-Kassam-Brigaden, Mohammed Deif. Die Brigaden sind der militärische Arm der Hamas.

Einwohner von Gaza sollen fliehen

Am Montagabend hatte Israel die Zivilbevölkerung rund um die Stadt Gaza zur sofortigen Flucht aufgefordert. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu schwor sein Volk später auf einen "langen Feldzug" ein. Nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef wurden bei der jüngsten Konfrontation im Gazastreifen mindestens 240 Kinder getötet.


Kommentare aus dem T-Online-Forum

Boernhard
Schon 240 Kinder getötet! Diese sind doch nicht schuld für die Terrorakte der Hamas. Das muß dort endlich ein Ende haben.

schnuckei
Warum unternimmt niemand was gegen dieses barbarische Israel.

toughkid
Unglaublich, abscheulich und menschenverachtend. Weiter darf man sich ja über dieses kriegerische Land nicht äußern. Aber gottseidank sind meine Gedanken frei und für jede Zensur unerreichbar.

sternanna
Warum darf man nicht mehr sagen? Weil es ein Volk war, dass selbst verfolgt und ermordet wurde? Hat dieses kriegerische Volk jetzt "Narrenfreiheit", nur weil es selbst viel Leid erfahren hat? Wird die Welt auf Ewigkeiten wegschauen und das Morden und Abschlachten von Menschen dulden? Unsere Vorvorväter waren blind, dumm und fehlgeleitet, daher wird Deutschland sich nicht einmischen können. Doch wenn die USA dieses Morden unterstützt, dann wird das palästinensische Volk keine Zukunft haben. Pfui kann man da nur noch zu sagen. Gott und Glaube hat damit nichts mehr tun....einfach nur widerlich alles.

Boernhard
Jetzt müssen auch mal Sanktionen gegen Israel her. Deutschland muss sich nicht mehr hinter den Gräueltaten aus dem 2 WK vor denen verstecken.

censor61260
Um Russland ziehen die USA und EU "die Schlinge zu" für Vergehen, welche nicht mal ansatzweise bewiesen sind, sondern nur von Behauptungen gestützt wird. Aber hier, wo die Menschenrechtsverletzung offenkundig ist und von Kriegsverbrechen ausgegangen werden darf, rührt der Westen keinen Finger. Es ist erschütternd, wie man sich den Gerechtigkeitsbegriff zurechtbiegt, wie man ihn gerade braucht. Warum reagiert eigentlich die UNO nicht auf die Bombardierung ihrer Flüchtlingslager ? Oder darf die Öffentlichkeit das nur nicht erfahren, damit die Propagandaschiene weitergefahren werden kann? Die Berichterstattung unserer Medien stinkt zum Himmel !

Hupfdohle
Warum traut sich niemand etwas gegen diesen barbarischen Krieg zu unternehmen sind die ewigen Opfer zu groß und stark geworden oder haben sie mit ihren finanziellen Mittel die Weltherrschaft schon übernommen

magnus
Da fragst Du noch wirklich? Die Antwort kennt doch (fast) jeder, nur keiner darf sie laut sagen!

rentner1947
Im 21 Jahrhundert gibt es kein Volk das schlimmer ist als die Juden, unter den Mäntelchen sie würden sich nur verteidigen. Ein Volk was Kinder, Frauen, oder wie hier Schulen, Krankenhäuser humane Einrichtungen zerbombt, kann man nur verachten

koerpergeistseele
da hast Du sehr recht Boernhard! Das wundert mich auch! Die ganze Welt regt sich über Putin auf, die Israelis können tun und lassen was sie wollen! Sie mischen sich überall ein, nehmen sich Land, das ihnen nicht gehört, Geld, das ihnen nicht gehört, Recht heraus, sie töten wahllos Menschen, Kinder...... es ist unglaublich!


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen