Montag, 12. Mai 2014

Vorfall in Ostukraine - Schüsse auf Menschenmenge

Endlich berichtet auch mal die Tagesschau darüber, was wirklich passiert und wer dahinter steckt

Vor einem Rathaus in der Ostukraine haben Mitglieder der Nationalgarde das Feuer auf eine Menschenmenge eröffnet. Dabei habe es mindestens einen Toten gegeben, sagte der Sprecher der prorussischen Aufständischen, Denis Puschilin. Ein Fotograf der Nachrichtenagentur AP, der den Vorfall beobachtet hatte, sagte, zwei Menschen seien auf dem Boden liegend zu sehen gewesen. Sie hätten sich nicht bewegt.

Ukrainische Sicherheitskräfte sollen auf die Menschenmenge gefeuert haben (Bildquelle: Screenshot)
Referendum behindert

Der Zwischenfall ereignete sich in der Stadt Krasnoarmeisk nur wenige Stunden, nachdem dort Dutzende Gardisten die Stimmabgabe in einem Referendum über die Souveränität der Region gestoppt hatten. Anschließend kam es zu einem Handgemenge mit Menschen, die sich um das Rathaus versammelt hatten. Daraufhin gaben die Sicherheitskräfte Schüsse ab. Krasnoarmeisk liegt rund 30 Kilometer von der Regionalhauptstadt Donezk entfernt.

US-Söldner in Ukraine?

Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" sollen die ukrainischen Streitkräfte von hunderten Söldnern aus den USA unterstützt werden. Auf Seiten der ukrainischen Armee und Polizei operierten derzeit etwa 400 Elitekämpfer der privaten US-Sicherheitsfirma Academi, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Angaben des Bundesnachrichtendienstes.

Das Unternehmen wies die Angaben als falsch zurück. Academi-Vizechefin Suzanne Kelly sagte dem Portal "Zeit Online", das Unternehmen habe nirgendwo in der Ukraine Personal präsent oder im Einsatz. Es sei auch nicht geplant, in der Ukraine präsent zu sein oder einen Einsatz zu starten.



Ostukraine: Ukrainische Nationalgarde schießt auf Menschenmenge
Aus mehreren Orten der Ostukraine wurde bereits den ganzen Tag von gewaltsamen Störungen des umstrittenen Referendums in der Ostukraine berichtet. Auffällig ist, dass die neu gegründete Nationalgarde fast immer eine eine Rolle spielte. Nun gipfeln die Meldungen in einer erschreckenden Nachricht: Schüsse auf eine Menschenmenge, die am Referendum teilnehmen wollte in Krasnoarmejsk, von wo es auch zahlreiche Amateurvideos und Augenzeugenberichte in Sozialen Netzwerken gibt.

Dieser Artikel beruht, wie alle aus der Ostukraine bei russland.RU, ausschließlich auf ukrainischen Quellen, bevorzugt von direkt vor Ort in der Ostukraine und verwendet kein Quellenmaterial von deutschen oder russischen Medien oder Agenturen, um eine unabhängige Berichterstattung zu gewährleisten.

Hier rächt sich, dass die Euromaidan-Regierung beim Aufbau der Garde auf die Rekrutierung unter radikalen Nationalisten gesetzt hat. Ein erstes Video aus Krasnoarmejsk im Donbass zeigt eine Konfrontation zwischen Bürgern, die zum Referendum wollen und der Nationalgarde, die eben das gewaltsam verhindert.

Lesen Sie (hier) weiter. Dort gibts auch Videos

Und nun Frau Merkel? Jetzt sind Sie am Zug, es sind Ihre Freunde, nicht Putins!


Danke Klaus für den Link

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen