Donnerstag, 21. November 2013

Privatsphäre wird abgewrackt: Große Koalition will jedem Schüler ein Smartphone schenken

Thema: ORWELL FÜR ALLE

Die Arbeitsgruppe „Digitale Agenda“ will jedem deutschen Schüler ein Smartphone schenken. Kosten für die deutschen Steuerzahler: 2,2 Milliarden Euro. Woher das Geld für die Abwrack-Prämie der Privatsphäre kommen soll, ist noch unklar.

Die Große Koalition will Schüler mit Smartphone oder Tablet ausstatten. Wie die dafür notwendigen 2,2 Milliarden aufgebracht werden sollen, bleibt unklar. (Foto: dpa)

Bei den Koalitionsverhandlungen hat die Unterarbeitsgruppe „Digitale Agenda“ ihre Beratungen eingestellt. Das Arbeitspapier schlägt vor, dass jeder Schüler in Deutschland ein mobiles Endgerät – also Smartphone oder Tablet – zur Verfügung gestellt bekommt, berichtet die Welt.

Wer die Kosten dafür übernehmen soll, ist noch nicht geklärt. Laut Destatis gibt es in Deutschland rund 11 Millionen Schüler. Wenn man 200 Euro pro Gerät ansetzt, kostet dieser Vorschlag 2,2 Milliarden Euro.

Weitere Ergebnisse der AG Digitale Agenda: Der Bundestag soll in Zukunft papierlos werden.
Die IT-Sicherheit in der Verwaltung soll modernisiert werden. Unternehmer sollen einer Meldepflicht unterliegen, wenn ihr Unternehmen digital angegriffen wird.

Weitere Punkte der AG sind Netzneutralität, freies und offenes Internet für alle und fairer Wettbewerb. Die Privatsphäre im Internet soll besser geschützt werden. Dazu soll ein „Klarnamenzwang“ in der Online-Kommunikation nicht zwingend sein.

Für Internet-Süchtige sollen Beratungsangebote ausgebaut werden. Cybermobbing soll stärker bekämpft und einfacher zu Anzeige gebracht werden.

Mit freundlicher Genehmigung von DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN


Kommentare

» der Kommentar des Blogschreibers «
Könnte es sein, dass die NSA sich einmal als großzügig erweist und Sonderpreise macht, so kollegial wie sich unsere Regierungsdarsteller in der Spionageaffäre ihnen gegenüber verhalten?
Es würde doch ihre Arbeit gewaltig erleichtern wenn sie speziell angepasste Geräte unters Volk bringen könnten.
Elf Millionen potentielle “Terroristen” schon mal unter Kontrolle, das wär’s doch.

Geräte, mit eingebautem GPS, ferneinschaltbarem Mikrofon und Kamera, ohne Ausschaltknopf und mit eingeschweisstem nicht abklemmbaren Akku, Überwachungsherz was willst du mehr?

Dass es die Geräte bereits gibt, ist doch wohl klar. Jetzt muss man die potenziellen Kunden nur noch überzeugen, dass sie sich an ihrer eigenen Überwachung finanziell beteiligen, natürlich im Kampf gegen Terrorismus.
Unseren Regierungsdarstellern würde dazu schon was einfallen, vielleicht so ‘ne Art NSA-Flatrate.


wütender wutbürger sagt:
Da das Chippen und Überwachen von Kindern scheinbar eine Schwierigkeit darstellen wird, greift man einfach zum Handy oder Tablet.

Womöglich müssen wir Eltern auch noch darauf achten, dass unsere Kinder ihre Handys ständig mitführen, so lässt es sich besser überwachen, falls ein Kind in der Schule fehlt, ob es zu Hause ist oder sich im Einkaufzentrum rumtreibt?

Was soll das? Ich sehe das als persönlichen Eingriff in meine persönliche private Erziehung meines Kindes an! Wie soll ich künftig mein Kind vor Pädophilen, Verrückten, Facebook, Twitter und sonstigen zwielichtigen Seiten schützen?
Ein Handy für Kinder, welches sie auf dem Schulweg, Schule und nach Hauseweg nutzen, stellt ein Freifahrtsschein dar!
Haben wir Eltern hierzu kein Mitspracherecht? Sind wir nur noch fürs Zeugen und Gebären zuständig, was demnächst mit Sicherheit auch obselete sein wird?

Sollen die Kinder künftig nur noch über die Tastatur schreiben?
Die sollen sich mal lieber damit beschäftigen, die alten Rechtschreibregelungen an allen Schulen wieder einzuführen!
Was sind unsere Kinder eigentlich? Testobjekte?

Mir kommt grad mal wieder die Galle hoch! Das macht echt keine Spaß mehr! Ich habe noch nie so düsster in die Zukunft geblickt, wie es jetzt aktuell ist! Egal was man liest, es ist nur noch zum k….tzen.

wer bist du? sagt:
Also ich, für meinen Verständnis von Freiheit, kann nur sagen, der Plan der Großmächte geht langsam aber todsicher auf!

Ich bin 22 Jahre alt und selbst wieder Schüler in Berlin und ich sehe doch jetzt schon, wie sich die durch medienmanipulierte konsumgesteuerte Generation entwickelt. Selbst in meinem Freundeskreis ist der Virus verbreitet und versuche schon entgegen zu wirken… ich sehe auch wie die Bildung in der Schule völlig vom Ursprung des Lehrens und Lernens abweicht. Die meisten Schüler gehen doch nur noch zur Schule, damit sie mit ihren Freunden “chillen” können. Denen Lehrern ist die “kein-Bock-Einstellung” völlig egal. Es gibt wirklich nur noch eine handvoll Lehrer, die einem “lernwilligen” heranwachsenden Menschen noch etwas beibringen können und auch wollen, weil sie eben noch das Grundprinzip eines Lehrers verstehen. Die anderen Lehrer sind leider so blind vom Geld gesteuert, im Lehrrhytmus verankert und kommen mit der Gesamtsituation nicht zurecht, dass sie selbst nicht mehr außerhalb der Thematik denken können bzw. Wissen bereitsteht. Der Mangel an Geld und Engagement ist das Hauptproblem an dieser Stelle. Man kann es heutzutage auch nicht mehr schönreden, egal welches Vokabular man dafür benutzen möchte.

Es ist einfach dumm und naiv anzunehmen, dass sich die Generation mit solch einer Denkweise ins Bessere entwickelt. Das genaue Gegenteil ist der Fall. Die Politikdarsteller verhalten sich wie kleine Kinder denen man eine offensichtlich unlösbare Aufgabe stellt und sie trotzdem versuchen zu lösen, nur weil man ihnen etwas Süßes verspricht. Aber denen ist es doch egal, was aus der “dummen” Generation wird, schließlich sind wir es, die die bitteren Folgen ausbaden müssen, während sie sich ihren Wohlstand ausmalen.

Hauptsache, die Technik schreitet weiter fort, die Heranwachsenden konsumieren fleißig weiter ohne jeglichen Hintergedanken undzwar mit allen Opfergaben, die der Mensch dar zu bieten hat, nämlich mit seiner körperlichen und geistigen Freiheit.

Die neue Weltordnung ist zum Greifen nahe aber für die Masse zum aufstehen zu weit!


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe