Samstag, 18. Mai 2013

Europa zahlt 130 Millionen für Stierkampf

Direktzahlungen an Kampfstierzüchter

POLITIK
WESTFALENPOST
am 16.05.2013 auf Seite weit hinten

Brüssel. Deutsche Steuerzahler unterstützen in Form von EU-Subventionen den Stierkampf in Spanien jährlich mit fast 30 Millionen Euro.
Das ergibt sich aus einer Untersuchung, die spanische Abgeordnete im Europa-Parlament vorstellten.

Die Autoren kommen zu dem Schluss, dass das umstrittene Spektakel nicht nur von der öffentlichen Hand in Spanien, sondern im Umfang von rund 130 Millionen Euro auch aus dem EU-Agrarhaushalt gefördert werde. Deutschland als größtes Mitgliedsland trägt ein knappes Viertel der EU-Ausgaben.


Er kämpft nicht gegen einen wilden, gefährlichen Stier. Er foltert ein armes, taubes, blindes, blutleeres, kraftloses, von Schmerzen gepeinigtes Geschöpf zu Tode.
”Wir sind beunruhigt über diese undurchsichtige Verwendung von europäischen Steuergeldern zu einem Zeitpunkt, da Sozialausgaben gekürzt werden", sagte der liberale Europa-Abgeordnete Ramon Tlemosa. Nach der Studie gelangt das Geld im Rahmen der Brüsseler Direktzahlungen über Landwirte auch an spanische Zuchtbetriebe für Kampfstiere. Der Nachwuchs für die Corrida, schreiben die Autoren, wird auf einem speziellen und ausschließlich diesem Zweck dienenden Weideland gezogen, sodass die dafür gezahlten EU-Prämien eindeutig eine Förderung des Stierkampfes dar stellten.
Ohne die Fördergelder sei das Geschäft mit dem Stierkampf nicht überlebensfähig, hieß es weiter. krp

Hier gibt es Aufklärung zu Stierkampf

noch so eine kleine Meldung auch auf der Seite weit hinten:

Entsetzen über Gewaltvideo von syrischen Rebellen

Genf. Videoaufnahmen einer grausamen Tat im syrischen Bürgerkrieg haben bei den UN Entsetzen ausgelöst. Das gezeigte Herausreißen des Herzens eines Soldaten durch einen Rebellen sei "wahrhaft scheußlich" erklärte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Navi Pillay.
Man wisse jedoch nicht, ob das Video authentisch sei. Die im Internet zugänglichen Aufnahmen zeigen einen Mann, der aus dem Körper eines Soldaten das Herz schneidet. Dann reißt er das Organ heraus und beißt hinein. Pillay verlangte, dass die Rebellen dieses Verbrechen und alle anderen gegen sie erhobenen Vorwürfe untersuchen müssten. Der Internationale Strafgerichtshof solle die Ermittlungen an sich ziehen.epd

Ist sie nicht niedlich, die Frau UN-Hochkommissarin für Menschenrechte?
Sie weiss nicht ob das Video authentisch ist.
Und wenn es authentisch ist Frau Hochkommissarin? Dann sind es doch trotzdem noch unsere Verbündeten, oder nicht? Wollen Sie denen die Waffen wieder abnehmen oder wollen Sie ihnen mit erhobenem Zeigefinger drohen?

Alle die es nicht glauben, sollten sich diesen Link mal ansehen, aber Vorsicht! es sind wirklich grausame Videos und Fotos von "unseren Verbündeten in Syrien" zu sehen:
http://urs1798.wordpress.com/
Man sieht wie sich die Aktivisten, Aufständischen, Rebellen, "guten Taliban" die vom Westen mit Geld und Waffen unterstützt werden, aufführen aber auch die Verlogenheit unserer Medien.


Ganz im Gegensatz zu den “bösen Taliban”, das sind ja Terroristen und die müssen weltweit bekämpft werden.

Eine etwas ältere Meldung, aber im Zusammenhang mit der EU gar nicht überraschend:

EU will den Anbau von Tabak wieder subventionieren

Die Europäische Union will offenbar die Subventionierung des Tabakanbaus wieder einführen. Dies sieht ein Antrag des EU-Agrarausschusses vor, über den die Europa-Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg im Rahmen der Agrarreform abstimmen sollen.

Vor drei Jahren wurde sie abgeschafft, nun soll sie quasi durch die Hintertür wieder eingeführt werden: Die EU plant, die Förderung des Tabakanbaus wieder aufzunehmen.

Kommentare dazu:

von glabowski
Es gibt kein verrückteres, kein unnützlicheres politisches Gebilde als die EU. Und nirgendwo verlogenere und überflüssigere Politiker und Bürokraten als in der EU.

von wohlzufrieden
Und die Tabakindustrie kann mit dem Geld dann Jugendliche über eine gesunde Lebensweise aufklären, nicht wahr Frau Aigner?

Wie lange wollen wir uns eigentlich noch von unseren Politkaspern, den EUrokraten und von den ihnen hörigen Medien verarschen lassen?

1 Kommentar :

  1. Europa.
    Dessen antikes Symbol die "Europa" ist, die auf dem Stier reitet.
    Paradox, in der Tat. Eine Schande, finanzielle Unterstützung für Stierkampf hat mit Kulturförderung nichts zu tun.

    AntwortenLöschen

Der Kommentar erscheint erst nach Freigabe